PRIMS Full-text transcription (HTML)
ΓΝΩΘΙ ΣΑΥΤΟΝ
oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde
als ein Lesebuch fuͤr Gelehrte und Ungelehrte.
Sechsten Bandes erstes Stuͤck.
BerlinbeiAugust Mylius1788.
1[1]

Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Sechsten Bandes erstes Stuͤck.

1

Fortsetzung der Revision der drei ersten Baͤnde dieses Magazins.

2

Daß die Vergleichungs - und Erfindungskraft der menschlichen Seele auch waͤhrend des Schlafs fortdauert, und alsdann bei manchen Menschen mit einer ausserordentlichen Staͤrke wirkt, zeigen nicht nur die wahren Geschichten so mancher lebhaften Traͤume; sondern auch die oft nach gewissen Planen ausgefuͤhrten Handlungen der sogenannten Nachtwandler, woruͤber man vornehmlich Kruͤger's Experimentalseelenlehre nachsehen kann. Es sind mehrere Beispiele von Gelehrten bekannt, welche im Schlafe die im Wachen vergebens gesuchte Aufloͤsung gewisser tiefsinnigenWahrheiten heraus -2 brachten; andere, welche im Traume auf neue sehr wichtige scientifische Jdeen fielen, woran sie im Wachen noch nie gedacht hatten. Daß dies nichts ausserordentliches sey, und daß auch im Traume die Seele nach dem einmaligen Vorrathe ihrer Begriffe, und nicht nach solchen denke und handle, welche nach der Meinung so vieler Unphilosophen von andern ausser uns befindlichen Geistern entstehen sollen, wird ein jeder leicht einsehen, welcher mit den Gesetzen des menschlichen Denkens bekannt ist. Folgende Geschichte scheint mir daher gar nichts unnatuͤrliches zu enthalten, zumal da sie von einem glaubwuͤrdigen Manne erzaͤhlt worden ist. (3ten Bds. 1stes Stuͤck, Seit. 88 ff.)

Der ehemalige Professor Waͤhner zu Goͤttingen hat oft von sich erzaͤhlt, daß ihm in juͤngern Jahren aufgegeben worden, einen gewissen Gedanken in zwei Griechischen Versen auszudruͤcken.

Er beschaͤftigte sich ein paar Tage damit (seine Seele war also wahrscheinlich ganz auf diesen Punkt gespannt, und angeleitet, durch einen neuen hinzugekommenen Gedankenschwung vielleicht auch im Schlafe das Gesuchte zu finden); er kann aber den aufgegebenen Gedanken ohne Nachtheil seiner Staͤrke nicht in zwei Verse zwingen.

Er schlaͤft an einem Abend unter der Bemuͤhung, diese zwei Verse herauszubringen, ein. Jn der Nacht klingelt er seiner Aufwaͤrterinn, laͤßt sich Licht, Papier, Feder und Dinte geben, schreibt3 die im Schlafe nachgesuchten und gefundenen zwei Verse auf, laͤßt sie auf seinem Schreibtische liegen, und schlaͤft darauf bis an den Morgen.

Da er aufwacht, weiß er von demjenigen nichts, was in der Nacht geschehen, und faͤngt von neuem an sich Gewalt anzuthun, um die beiden verlangten Verse zu finden; es will ihm aber nicht gelingen. Er steht mit Verdruß daruͤber auf, geht an seinen Schreibtisch, und findet die beiden in der Nacht verfertigten und sehr wohl gerathenen Verse, und zwar mit seiner eignen Hand geschrieben. Er ruft die Aufwaͤrterinn, und erkundigt sich, woher das Blatt mit den zwei geschriebenen Reihen gekommen? Diese erzaͤhlt ihm dann, was in der Nacht geschehen ist. Er hat sich aber dessen nie erinnern koͤnnen. Vielleicht, oder vielmehr sehr wahrscheinlich, hatte Herr Waͤhner seine Verse auch wirklich des Nachts bei wachenden Augen und Sinnen gemacht, hatte sich aber wieder niedergelegt, und die ganze naͤchtliche Scene vergessen. *) *) Ein aͤhnliches Beispiel vom Prof. Reusch in Jena siehe 3ten B. 3tes St. Seit. 108.

Ueber die psychologischen Bemerkungen uͤber das Lachen, und insbesondere uͤber eine Art des unwillkuͤrlichen Lachens, habe ich nichts weiter zu sagen,4 als daß ein gewisser Recensent wahrscheinlich den Aufsatz nicht mit gehoͤriger Aufmerksamkeit gelesen hat, wenn er die Aufloͤsung des darin abgehandelten Phaͤnomens verworren gefunden zu haben vorgiebt. Wer etwas Ausfuͤhrliches uͤber das Lachen und das Laͤcherliche lesen will, wird es vielleicht zu seiner Befriedigung und seinem Behagen in Floͤgel's Geschichte der komischen Litteratur (1. Theil) finden.

Jm dritten Bande, Stuͤck 2, Seit. 63 ff. kommt eine merkwuͤrdige Selbstbeobachtung auf dem Todtenbette vor, die von einem scharfsinnigen, durch Philosophie aufgeklaͤrten aber nun nicht mehr lebenden Beobachter seiner selbst herruͤhrt, und nebst der Einleitung zu seinen philosophischen Bemerkungen besonders gelesen zu werden verdient.

Sehr auffallend ist vornehmlich die von diesem Kranken selbst geschilderte Empfindlichkeit seiner Natur, bei aller uͤbrigen Jndifferenz gegen den anfaͤnglichen Gedanken des Todes, und die strengste Entsagung fast aller Genuͤsse des Lebens. Er sagt:

» Wer nur schnell, nicht einmal laut, redete, brachte meinen Puls gleich in Unordnung. Der bloße Anblick von mehr als hoͤchstens drei Personen in meiner Kammer erhizte mich. Diese so hochgespannte Empfindlichkeit hatte noch eine andere5 Folge. Jeder Keim von Trieb, jeder Ueberrest eines alten bedurfte nur die geringste Veranlassung, um die ganze Seele zu seinem Eigenthum zu machen. Die fluͤchtigen Regungen, welche sonst zuweilen durch die Seele fliegen, und ehe sie wahrgenommen werden, verschwinden, verwandelten sich bei mir in bleibende, ausgemachte Bilder; die unbemerkte, gefaͤllige und mißfaͤllige Empfindung an etwas hielt nun an, und schien die Stelle eines festen Begehrens und Verabscheuens einnehmen zu wollen; denn alles, was gereizt ward, war in der gleichguͤltigen Lage der Seele Herr[ .]

[Dies] gab zum Theil schreckliche Phaͤnomene. Der Gedanke, den ich verfluchte, ward Bild, annehmliches Bild. Das heftige Mißfallen an diesem entdeckten boͤsen Zuge, und oft gar die Unfaͤhigkeit, ihn nur so weit zu daͤmpfen, daß er nicht wirklicher Wunsch ward, und bei allem diesen, Kraftlosigkeit sich zu ermannen, die Zuͤgel der Einbildungskraft zu ergreifen, das alles versezte die Seele in nicht Traurigkeit, sondern Unmuth und Verdrießlichkeit. Jch wuͤrde mich unendlich schaͤmen, wenn zu solcher Zeit ein Mensch meine Seele haͤtte sehen koͤnnen. «

Offenbar lag der Grund dieser ganzen Empfindlichkeit in den geschwaͤchten, oder auch zu sehr gespannten Nerven des Kranken, welche bei einem Schwindsuͤchtigen bis zu einem erstaunlichen Grade6 der Reizbarkeit angezogen werden koͤnnen. Der Kranke fuͤhlt dann alles lebhafter und heftiger; sonst ihm gleichguͤltige leise Sensationen, werden jezt gewaltige Erschuͤtterungen, und das sonst unbemerkte Voruͤbergehen einer Begierde, wird, zumal wenn die Seele, wie hier der Fall ist, nicht durch viele neue Jdeen zerstreut wird, nun ein fast unbezwinglicher Wunsch, die Begierde zu erfuͤllen, zumal da bei Nervenkranken die Einbildungskraft meistentheils eine sehr große, fast uͤberspannte Lebhaftigkeit gewinnt. Ausser diesen allgemeinen Gruͤnden zur Erklaͤrung jenes Phaͤnomens, und den sehr durchdachten Anmerkungen des Herrn Einsenders daruͤber, muß auch noch die Jugend des Kranken hier in Erwaͤgung gezogen werden, der in seinem 30sten Jahre starb. Alle Bilder seiner Phantasie, alle unerlaubte Regungen und Wuͤnsche mußten schon dadurch dringender, staͤrker, heftiger werden, und die Reize der Sinnlichkeit sich auch wohl dadurch zudraͤngen, daß die lebhafte Einbildungskraft sie als nun bald nicht mehr vorhanden vorzeichnete.

» Da der Ausbruch jedes Triebes und jeder Gesinnung sich staͤrker auszeichnete, faͤhrt er fort: so haͤtte dies bei dem Guten eben sowohl statt finden muͤssen. Lagen also in meiner Seele eben so viel gute, als boͤse Triebe schlafend: so mußten sich beide unter diesen Umstaͤnden gleich haͤufig entdecken; das war aber der Fall gar nicht. Es ist wahr, zuweilen uͤberstroͤmte ein gutes Gefuͤhl die Seele eben7 so gaͤnzlich, als ein boͤses; aber das Gute hatte weder den Grad der Edelmuth, welchen das Boͤse von Niedertraͤchtigkeit besaß, noch hatte ich so oft Ursache, mich desselben Gedankens der Tugend zu freuen. «

Dieser zum Theil abstracter Gedanke lag diesmal gewiß ziemlich ausser dem Gebiet der sinnlich gespannten Seele des Kranken. Das Gute beschaͤftigt uͤberhaupt unsre Einbildungskraft nicht so sehr, als das Schlechte, das moralisch Boͤse; theils, weil dieses lange nicht so einfoͤrmig, wie jenes ist; theils, weil von diesem von Jugend auf unzaͤhlige Beispiele auf uns staͤrker gewirkt haben; theils auch, weil ein versteckter, oder sehr offenbarer Trieb zur Sinnlichkeit in allen menschlichen Seelen, in der tugendhaftesten selbst, liegt, und wenn er durch Nervenschwaͤche gereizt wird, den Gedanken an Tugend vollends nicht zur Reife kommen laͤßt. Sehr viel kam bei den unmoralischen Gefuͤhlen des Kranken auch darauf an, welche Bilder im Anfange seiner Krankheit und in ihrem Fortgange, theils von[ aussen] durch Menschen, Lectuͤre, Gespraͤche, zufaͤllig rege gemacht wurden, und die Masse sinnlicher Wuͤnsche vergroͤssern halfen; theils von[ innen] durch eine natuͤrliche Jdeenfolge angeregt wurden, deren Geschichte uns den besten Aufschluß des ganzen Phaͤnomens gegeben haben wuͤrde. Am leichtesten wuͤrde freilich der Aberglaube sich das Ding durch Versuchungen eines boͤsen Geistes erklaͤren.

8

» Zur Genesung, heißt es weiter, war alle Hoffnung verschwunden, und das Bild des nahen gewissen Todes schwebte mir vor. Hier kamen einige verwickelte Phaͤnomene zum Vorschein. Wenn ich die Frage aufwarf: ob ich lieber jetzt sterben, oder meinen siechen Koͤrper noch ein halbes Jahr hinschleppen wollte? so waͤhlte ich gleich mit Empressement das[ Leztere. ]

[Die] Todesfurcht schien also ganz die Oberhand zu haben. Analysirte ich aber diese Wahl weiter, so fand ich, daß meine Seele nicht den Tod heut, und den Tod nach einem Jahr verglichen hatte; sondern es ging so zu: Sie dachte sich einen Schwindsuͤchtigen, freilich mit vielen Unbequemlichkeiten dem Grabe entgegenschleichend; der aber doch noch ein wenig reden, ein wenig gehen, ein wenig sich bewegen konnte. Jch hingegen lag ohne Hand oder Fuß zu regen, ohne ein Wort reden zu duͤrfen, in der unbequemsten Stellung, die mir an manchen Orten empfindliche Schmerzen machte; mein Athem draͤngte sich durch die beklemmte Brust, und in dieser Verfassung sollte ich die Ankunft des Todes erwarten. Da war das Bild dessen, der doch ein wenig mehr Freiheit hatte, als ich, offenbar angenehmer. «

» Die Zukunft nach dem Tode wirkte gar nicht auf mich. Kein lebhafter Gedanke von Ewigkeit, Suͤnde, Strafe, nichts davon. Ein unab -9 sehliches Blachfeld, das ich nicht kannte, auf dem ich nicht wußte, wo ich war, war alles, was ich mir von der Zukunft dachte. (Vielleicht war der Verfasser dieses Bekenntnisses durch sein Philosophiren schon an diese Art, uͤber die Zukunft zu denken, gewoͤhnt.) Das Bild war nicht anziehend, aber auch nicht widrig. Was dem Unangenehmen das Uebergewicht gab, war das Schauervolle, was Ungewißheit immer mit sich fuͤhrt; und hieraus entstand dann natuͤrlich der Wunsch, lieber noch auf dieser Seite des Styx das gegenuͤber liegende Ufer etwas zu betrachten, als gleich uͤberzuschiffen. «

Ein sehr natuͤrliches Gefuͤhl der menschlichen Seele! Es gehoͤrt eine Art Betaͤubung dieses Gefuͤhls dazu, wenn uns der Gedanke von einer ungewissen Zukunft nicht beunruhigen soll; eine Betaͤubung, die bei den meisten Sterbenden durch die lebhaften Vorstellungen einer himmlischen Gluͤckseligkeit, oder auch durch die Abnahme der Verstandeskraͤfte hervorgebracht wird, die uns endlich gemeiniglich uͤber alle Zweifel in Absicht der Zukunft hinwegsezt, und uns einen Trost gewaͤhrt, den uns bei einem strengen Nachdenken die Vernunft nicht ganz gegeben haben wuͤrde.

10

Handlung ohne Bewußtseyn der Triebfedern, oder die Macht der dunklen Jdeen.

5

Jn unzaͤhligen Faͤllen handeln wir nach innern Triebfedern unsrer Seele, ganz mechanisch, ohne daß wir diese Triebfedern selbst anzugeben wissen; zum deutlichen Beweise, daß nicht immer vor der Handlung eines vernuͤnftigen Wesens eine klare Vorstellung vorhergehen muͤsse. Aber darin moͤgen wir uns wohl oft irren, daß wir jener mechanischen Handlungsart gewisse dunkle Jdeen unterschieben, die gar nicht vorhanden waren, deren Daseyn uns aber ausser allem Zweifel schien, weil sie durch einen hinterher folgenden Zufall gleichsam verificirt wurden. Grade dies ist der Fall mit den meisten Ahndungen. Es schwebt uns eine gewisse dunkle Jdee von irgend einem kommenden Uebel vor (oft war es freilich wohl nur eine Geburt der Hypochondrie, oder der Einbildungskraft uͤberhaupt), wir haben keine Ruhe vor dem Bilde, es begleitet uns uͤberall hin, und hinterher kommt dann auch wirklich ein Ungluͤck, worauf sich nun jenes dunkle Gefuͤhl bezogen haben muß, es mag einen Zusammenhang damit haben, oder nicht. Hat man sich sogar vermoͤge jenes Gefuͤhls das Ungluͤck, welches nachher kam, aus Vermuthungsgruͤnden ziemlich deutlich vorgestellt: so scheint kein Schluß gewoͤhnlicher zu seyn als der, daß es uns geahndet habe.

11

Herr Doctor7Wedekinderzaͤhlt im 2ten Stuͤck des 3ten Bandes der Seelenkunde S. 30 ff., unter obigem Titel ein dergleichen Beispiel von der Gewalt dunkler Jdeen, das, es mag nun erklaͤrt werden, wie man will, sehr lesenswuͤrdig bleibt. Der Herr Doctor8Wedekindsieht sich genoͤthigt zu verreisen. Er muß seine Patienten einem andern anvertrauen, worunter ihm eine Predigerfrau grade nicht am gefaͤhrlichsten zu seyn scheint, aber ihm doch, ohne daß er sich's angeben kann, was ihm so bedenklich an ihr vorkommt, sehr im Sinne liegt. Er reist dennoch ab, und ist kaum eine halbe Stunde von seinem Wohnorte Diepholz entfernt, als er sich wegen seiner Reise die groͤßten Vorwuͤrfe zu machen anfaͤngt, weil er sich den Tod seiner Patientinn und Freundinn unablaͤssig vorstellt. » So war ich nun im heftigsten Seelenkampfe beinah zwei Meilen weggeritten, sagt er, als sich meiner Brust eine so große Beklemmung bemaͤchtigte, und mein Herz so heftig zu schlagen anfing, daß ich nicht weiter reiten konnte. Fast unwillkuͤrlich wandte ich mein Pferd um, und jagte, so geschwind es laufen konnte, nach Diepholz zuruͤck. « Er sieht seine kranke Freundinn, um welcher willen er zuruͤckgekehrt ist, am Fenster stehen, und ihr war's nicht moͤglich, wegen seiner Ruͤckkehr sich des Lachens zu enthalten.

Nun reist er wieder davon, aber seine vorige Unruhe beginnt von neuem. Seine Freunde,12[ die] er besucht, suchen ihn auf alle Art zu zerstreuen; allein umsonst. Er hat keine Ruhe und Rast; reist wieder aus eben der Ursach zuruͤck, und geht uͤber Rinteln. Hier erfaͤhrt er, daß seine Freundinn wirklich gestorben sey, u.s.w.

Das Uebrige mag man am angefuͤhrten Orte selbst weiter nachlesen, sonderlich, was von dem Abscheiden der Patientinn und ihrem versteckten koͤrperlichen Uebel gesagt wird, wovon der Arzt nie etwas bei ihren Lebenstagen erfahren hatte.

Aber sollte ich nicht vielleicht eine dunkle Jdee von einem solchen Fehler gehabt haben koͤnnen? fragt der Herr Verfasser. Von etwas, woran man noch nie einmal gedacht hat, kann man auch keine dunkle Jdee haben; aber ein gewisses bedenkliches Uebel konnte der Arzt wohl gemuthmaßt haben, und diese Muthmaßung war hinreichend, dem Herrn Verfasser des obigen Aufsatzes, wenn sonderlich eine hypochondrische Laune, und vielleicht ein aͤngstliches Temperament dazu kam, alle jene beschriebene Unruhe zu verursachen. Die Seele heftet sich in dergleichen Situationen an irgend eine starke Jdee an, die sie antrifft oder auch aufsucht, und sie wird von ihr in einem Strudel von unangenehmen Empfindungen umhergetrieben, wenn die Disposition des Koͤrpers grade zu heitern Seelengefuͤhlen verstimmt ist. Auffallend fuͤr die menschliche Ein -13 bildungskraft bleibt es hinterher immer, wenn das gefuͤrchtete Uebel, gesezt daß auch nur wenige Gruͤnde zur Furcht da waren, zufaͤllig eintrift. Die Fragen, welche der Herr Verfasser am Ende seines lehrreichen Aufsatzes uͤber die Freiheit der menschlichen Handlungen aufwirft, verdienen beherzigt zu werden. Wie viele moͤgen mit ihm[ hieruͤber] einerlei Meinung haben!

Eben derselbe hat noch einen medicinischen Bericht beigefuͤgt, worin er erzaͤlt, daß ein Fraͤulein von May aus Furcht vor einem Brechpulver, das sie einnehmen muͤssen, wahnsinnig wird. Seite 87, ff.

Die Wuͤrkungen der Furcht uͤber die menschliche Seele sind von sehr manigfaltiger Art, und sie ist eine der heftigsten und betaͤubendsten Leidenschaften des Gemuͤths. Viele verlieren dadurch auf einmal ihre ganze Besonnenheit, ihr Nachdenken stockt, alle ihre Empfindungen erstarren, und sie ist gleichsam das fuͤr den Geist, was ein heftiger Schlagfluß fuͤr den Koͤrper ist. Die lebhaftesten Koͤpfe gerathen durch sie in Verwirrung, und es zeigt eine große Seele an, welche sich nicht von ihr bemeistern laͤßt. Andre Menschen macht sie kuͤhn und beherzt, und dies ist eine ihrer sonderbarsten Wuͤrkungen.

14

Jch habe, sagt Montagne*)*) Montagne's Versuche enthalten die lehrreichsten Beitraͤge zur Psychologie, sind aber bisher von unsern Psychologen viel zu wenig genuzt worden.10P. im Capitel von der Furcht, viele Leute gesehen, die vor Furcht unsinnig geworden sind. Auch bei den richtigsten Gemuͤthern verursacht sie, so lange ihr Anfall dauert, schreckliche Verirrungen. Jch rede nicht blos von dem Poͤbel, welchem sie bald seine aus den Graͤbern hervorkommenden und in ihr Schweistuch eingehuͤllten Vorfahren, bald Waͤhrwoͤlfe, Kobolte und andre Ungeheure vorstellt; wie oft hat sie nicht sogar den Soldaten, wo sie doch am wenigsten Plaz finden sollte, eine Heerde Schaafe in eine Geschwader Kuͤrassiere, Rohr und Schilf in Geharnischte und Lanzenknechte, unsere Freunde in unsre Feinde u.s.w. verwandelt bald macht sie uns Fluͤgel an die Fersen, bald nagelt sie uns die Fuͤße an. » Jch meines Theils, sezt er sehr naiv hinzu, fuͤrchte mich vor nichts so sehr, als vor der Furcht. «

Je lebhafter unsre Einbildungskraft, und je geschickter sie ist, den gefuͤrchteten Gegenstand zu vergroͤßern, je weniger Fassungskraft und innere Staͤrke der Seele uns eigen ist, und je leichter unsre Nerven erschuͤttert werden koͤnnen, je mehr pflegen wir auch von jener Leidenschaft beunruhigt zu werden. Jeder Mensch sollte an sich mit allen Kraͤf -15 ten der Vernunft arbeiten, diese Furie der menschlichen Seele zu bekaͤmpfen, weil sie so leicht die ganze Thaͤtigkeit der Denkkraft und unsrer Willensfreiheit aufhaͤlt, und uns durch ein niedriges Betragen, unzaͤhlig oft unter die Wuͤrde unsrer Natur herabsezt. Jch wuͤrde, um das menschliche Herz von dieser betaͤubenden und schaͤndlichen Krankheit der Furcht zu heilen, vornehmlich folgende Mittel vorschlagen. 1) Man suche das gefuͤrchtete Uebel genau nach allen seinen Seiten kennen zu lernen, und es hierbei auch von seiner weniger furchtbaren Seite zu betrachten. Schon das Nachdenken, das bei sich selbst Raisonniren uͤber ein kommendes Uebel, floͤßt uns Muth ein, indem es unsre Seele zerstreuet und von dem Punkte wegziehet, den sie so gern mit starren Empfindungen allein betrachten moͤchte. 2) Uebe man sich selbst dann, wenn uns nichts Boͤses bevorsteht, in Untersuchungen: wie wir uns in dieser und jener ungluͤcklichen Lage, die uns uͤberraschen sollte, benehmen wuͤrden, und als vernuͤnftige Menschen benehmen muͤßten. 3) Huͤte man sich ja vor allen Schwaͤchungen und Verzaͤrtelungen des Koͤrpers. Ein gesunder Koͤrper giebt der Seele Kraft und Muth, ein kranker macht uns furchtsam. 4) Man gewoͤhne sich immer mehr durch Nachdenken uͤber die Menschen und unsre Schicksale, und durch die Gewalt uͤber unsre Einbildungskraft an die so noͤthige Gegenwart des Geistes, und lasse den ersten Eindruck eines furchtbaren Ge -16 genstandes nicht zu tief eindringen. 5) Meidet die Gesellschaft und den Umgang mit furchtsamen und hypochondrischen Menschen, weil ihre Denkungsart uns leichter, als man glaubt, inficirt; selbst der haͤufige Umgang mit dem andern Geschlecht, sagt ein alter Weltweise, macht uns furchtsam. Hingegen floͤßt uns der Umgang mit muthigen und gesezten Leuten auch Muth und Entschlossenheit ein.

11C. F. Pockels.

(Die Fortsetzung kuͤnftig.)

17

Zur Seelenkrankheitskunde.

1. Volksaberglauben.

12

Erlauben Sie mir, daß ich Jhnen eine Anzeige von verschiedenen Arten des Volksaberglaubens, nebst meinen Bemerkungen daruͤber, zuschicken darf. Vielleicht koͤnnen Sie dieselbe fuͤr Jhr Magazin zur Erfahrungsseelenkunde nuͤtzen. Fast allgemein in Ober - und Niedersachsen habe ich bemerkt, daß man mit den neugebornen Kindern einen sonderbaren Aberglauben treibt; vornehmlich aber so lange, als sie noch nicht getauft sind. Wenn gleich der gemeine Mann hie und da nicht mehr an eine unmittelbare Besitzung des Teufels bei seinen Kindern glaubt, und auch an mehrern Oertern vernuͤnftige Geistliche den Leuten diese entsezliche Meinung aus den Koͤpfen gepredigt haben: so haͤngt doch immer noch ihre Phantasie an Hexen und unsichtbaren boͤsen Geistern, die den ungetauften Kindern Schaden zuzufuͤgen suchen. Man eilt daher nicht nur, die Kinder bald aus der Gewalt der unsichtbaren Geister durch die Taufe zu befreien; sondern die Hebammen, eine uͤberhaupt sehr aberglaͤubige Menschengattung suchen auch durch ein fleis -18 siges Kreuzmachen das ungetaufte Kind vor allerlei zu befuͤrchtenden Behexungen zu sichern. Gemeiniglich geschieht dieses Kreuzmachen, das offenbar noch ein albernes Ueberbleibsel aus der katholischen Kirche ist, beim Einwickeln und Schlafenlegen der Kinder, wobei die Hebammen noch ein Spruͤchelchen, z. B. das walt Gott der Vater u.s.w. herzumurmeln pflegen. Jch habe einige diese Ceremonie mit der puͤnktlichsten Genauigkeit beobachten gesehen; eine schalt mich auch sogar einmal in allem Ernst aus, indem ich beim Hereintragen eines neugebornen Kindes meine laute Freude uͤber dasselbe bezeugte, ohne ein » Gott gesegne dich! « *)*) oder: Gott behuͤt's! dazuzusetzen. Das einfaͤltige Weib glaubte, daß man, ohne einen dergleichen Wunsch, ein neugebornes Kind leicht beschreien**)**) Jn Niedersachsen nennt man es berufen. koͤnne; eine Meinung, welcher der gemeine Mann noch sehr auch in Absicht seines Viehes anhaͤngt: man beschreiet seine Kuͤhe, seine Pferde, wenn man sie lobt, und verursacht dadurch, daß sie weniger gedeihen koͤnnen.

Ausser jenem Aberglauben des Kreuzmachens***)***) Welches nicht eigentlich mit den Fingern geschieht, sondern, indem man die Haͤnde kreuzweis uͤbereinander schlaͤgt. uͤber neugeborne Kinder, haͤlt der gemeine Mann19 auch noch sehr darauf, manche vornehme Muͤtter nicht ausgenommen daß, so lange ein Kind noch nicht getauft ist, es ja genau bewacht werde, damit ein boͤser Geist nicht ein andres Kind mit dem rechten austauschen koͤnne. Dieser Aberglaube stammt offenbar noch aus den Zeiten her, wo man den Teufel zu einem schadenfrohen Tausendkuͤnstler und Zaubrer machte. An einigen Oertern geht man sogar so weit, daß man die Stelle in der Wiege, wenn man das Kind herausgenommen hat, nicht ledig laͤsst, sondern unterdessen ein Stuͤck Holz, oder einen Beesen dahin legt, damit der boͤse Feind nicht seinen Unfug mit der Wiege treiben koͤnne.

Wie sehr noch der gemeine Mann an der Meinung vom Behexen der Kinder haͤngt, koͤnnen Sie aus folgender frappanten Anekdote aus einer angesehenen niedersaͤchsischen Stadt sehen, die sich nicht vor gar langer Zeit daselbst zugetragen hat. Ein armes Lutherisches Buͤrgerweib hatte ein kraͤnkelndes Kind, wovon sie glaubte, daß ihm etwas angethan, oder daß es behext sey. Mit diesem Kinde erschien sie eines Tages in der dortigen katholischen Kirche, worin man sie noch nie bemerkt hatte, und wo sie auch wirklich noch nie gewesen war. Ein angesehener Mann, auch ein Katholik, aber ein aufgeklaͤrter Kopf, der mir diese Geschichte selbst erzaͤhlte, bemerkte sie, und20 bezeigte ihr sein Erstaunen, was sie mit dem kranken Kinde in der katholischen Kirche wollte. Das Weib ward verlegen, bei weiterm Fragen gestand sie aber endlich, daß sie hierher gekommen sey, um von dem katholischen Priester den Segen uͤber ihr Kind sprechen zu lassen, weil sie gehoͤrt, daß ein katholischer Priester dadurch die Krankheit des behexten Kindes wegbannen koͤnne. Einem Katholischen Weibe wuͤrde man so etwas nicht verdacht haben, da ihre Religion dergleichen Dinge wirklich lehrt; allein einer Lutherischen Buͤrgerfrau, die in einer der aufgeklaͤrtesten Staͤdte Teutschlands lebt, wo es eine Menge der besten Aerzte giebt, waͤre ein solcher Aberglaube kaum zu verzeihen, wenn sich die geruͤhmte Aufklaͤrung, wovon die meisten nur gar zu hohe Jdeale im Kopfe haben, auch auf die niedern Staͤnde der Menschheit erstreckte, wo es uͤberall noch so schrecklich dunkel aussieht.

Um die neugebornen Kinder vor den boͤsen Geistern zu bewahren, welche man gemeiniglich in der Volkssprache gradehin die Unterirdischen nennt, ist man noch auf viele andre Gaukeleien verfallen, woruͤber in vielen Familien mit strengster Genauigkeit gehalten wird; z. B. daß man aus dem Hause, worin das neugeborne Kind ist, durchaus nichts verleihet, weil es sonst behext werden koͤnnte; daß, um eben dies zu verhuͤten, des Vaters Hut auf die Wiege gelegt wird; daß man21 die Wiege nicht bewegen darf, wenn sich das Kind nicht darin befindet. *) *) Beides leztere geschieht eigentlich deswegen, weil man glaubt, daß das erstere den Schlaf des Kindes befoͤrdere, das leztere ihm aber seine Ruhe nehme; daher auch jener andere Aberglaube, daß sich ein Fremder, der in eine Kinderstube kommt, durchaus niedersezen muß, weil er sonst dem Kinde den Schlaf mitnimmt.

An vielen Oertern ist's auch gebraͤuchlich, daß, wenn das Kind aus der Kirche nach der Taufe heimgetragen wird, man es sogleich einige Minuten in den Brodschrank legt, damit es nicht naͤschig werden soll. Eine andere Albernheit dieser Art erfuhr ich noch kuͤrzlich in einem Dorfe ohnweit Merseburg. Jch hatte einer Kindtaufe in der Dorfkirche mit beigewohnt, und ging mit dem Prediger nach Hause. Weit vor uns vorauf erblickte ich die Jungfer Gevatterinn, welche nach dortiger Sitte das Kind trug, und ungewoͤhnlich schnell damit lief. Dieser Umstand fiel mir auf, und ich fragte den Prediger um die Ursache des schnellen Laufens mit dem Kinde. » Es ist ein ziemlich ausgebreiteter Aberglaube, erwiederte er, daß das Kind nicht gut gehen lernt, wenn die Gevatterinn damit nicht schnell nach Hause eilt. Jch habe den Leuten oft den Ungrund ihres Aberglaubens gezeigt; aber es haͤlt ausserordentlich schwer, dergleichen Volksmeinungen, die um so viel staͤrker wuͤrken, weil22 sie von den Vorfahren angenommen sind, auszurotten. «

Mit den Woͤchnerinnen selbst wird eben ein so starker Aberglaube getrieben. Einige Behandlungsarten derselben sind von der Art, daß man sie nicht einmal sagen darf, ohne die Gesetze der Schamhaftigkeit zu beleidigen; sie alle haben aber wieder ihren Grund, wie aller Aberglaube, in dem Glauben an boͤse Geister, und in uralten heidnischen Volksvorurtheilen, dergleichen wir mitten in der Christenheit noch sehr viele haben. Viele Weiber tragen in der Wochenstube einige Stunden des Tages die Muͤtzen ihrer Maͤnner. Noch andere haben den Glauben, daß sie sich ihre Wochenzeit uͤber nicht am Fenster sehen lassen duͤrften, ein Glaube, der vielleicht gute physische Ursachen zum Grunde hat, damit sie sich etwa durch auffallende Gegenstaͤnde nicht erschrecken moͤchten; aber unerklaͤrbar ist mir hierbei noch ein andrer Umstand, daß naͤmlich viele Woͤchnerinnen glauben, sich einen unbekannten Voruͤbergehenden, wenn sie auch am Fenster stuͤnden, als einen Dieb, Moͤrder, u. dergl. vorstellen zu muͤssen. Daß dies wuͤrklich ein Aberglaube vieler Woͤchnerinnen ist, ist mir von der glaubwuͤrdigsten Frau betheuert worden.

Ueberhaupt ist der Ursprung so vieler aberglaͤubischen Meinungen durchaus unbekannt. Oft kann die unbedeutendste Kleinigkeit Veranlassung dazu23 gegeben haben, oft war auch wohl nur der blosse Zufall, der auf eine gewisse Einbildung erfolgte, der Grund davon. Der Unwissende findet uͤberall Gegenstaͤnde, deren physische Verhaͤltnisse er nicht uͤberschauen kann, er nimmt also gleich seine Zuflucht zu gewissen verborgenen Kraͤften, und personificirt sie, so gut er kann; oder so wie sie seine Vorfahren schon zu personificiren suchten. Er hat wenig Neigung dazu, das Ding sich natuͤrlich zu erklaͤren, weil das Wunderbare seiner sinnlichen Phantasie schmeichelhafter ist, und er von Jugend auf den Kopf von unsichtbaren Geistern voll hat. Gemeiniglich verhaͤlt sich der gemeine Mann auch nur bloß mechanisch bei seinem Aberglauben. Er weiß es selbst nicht immer, warum er so handelt; sondern er handelt so, weil er es so zu sehen gewohnt ist. Jch habe oft gemeine Leute gefragt: Warum glaubt ihr dies und das? und sie konnten mir nichts anders antworten, als Wir glauben's nun einmal so! Man wird gemeinen Leuten den Aberglauben jeder Art nicht eher aus den Koͤpfen bringen, bis man ihnen einen deutlichen Unterricht in der Naturlehre zu geben anfaͤngt, wie nun auch schon an mehrern Orten zur Ehre der Menschheit geschieht.

Mancher Aberglaube scheint in der That aus einer guten natuͤrlichen Absicht entstanden zu seyn. So warnt man junge Kinder, ja nicht zu nahe an Fluͤsse und Teiche zu gehen, weil sie sonst der24 Nix*)*) Der gemeine Mann stellt sich ihn als ein kleines Maͤnnchen mit rotem Haar, oder einer roten Muͤtze vor; in Niedersachsen als Frauenzimmer, welches sehr wahrscheinlich sich auf den aus dem Alterthum hergeholten Glauben an Sirenen gruͤndet. holen koͤnne. Man will dadurch offenbar junge unerfahrne Kinder warnen, sich nicht an dergleichen Oerter zu wagen, so wie man auch in mehrern Gegenden von[ Obersachsen] an einen gewissen Kornengel glaubt, der, nach der Volksmeinung, die Kinder nach sich ziehen soll, wenn sie sich einem Kornfelde naͤhern. Die Jdee in Absicht der Nixen scheint mir in dem alten heidnischen Aberglauben, da man an Fluß - und Wasser-Goͤtter glaubte, ihren Grund zu haben, so wie uͤberhaupt es fast keine Art des heidnischen Aberglaubens gab, welcher nicht noch jezt hie und da unter gemeinen Leuten, obgleich in einer veraͤnderten Gestalt, fortwuͤrken sollte. Das Christenthum hat ihn nicht ausrotten koͤnnen, sondern nur einen Mantel daruͤber gehaͤngt.

Ehe ich in meiner Anzeige von den verschiedenen noch herrschenden Arten des Volksaberglaubens fortfahre, muß ich Jhnen eine meiner Jdeen uͤber das sogenannte Beschreien oder Berufen der Kinder mittheilen. Dieser aberglaͤubische Gebrauch ist offenbar Griechischen und Roͤmischen Ursprungs; und wahrscheinlich noch aͤlter. Unter den Heerden von25 Goͤttern, die jene alten Voͤlker sich nach und nach ertraͤumt hatten, gab es nach ihrer Meinung auch viele boshafte und neidische Gottheiten, die immer lauerten, wo sie den Menschen etwas zu leide thun konnten. Vermoͤge ihrer heimtuͤckischen Natur suchten sie vornehmlich denjenigen zu schaden, die vor andern gluͤcklich und geehrt waren. Man befuͤrchtete daher, sie auf dasjenige aufmerksam zu machen, was man mit lauter Stimme ruͤhmte, und um dem Dinge zuvorzukommen, bediente man sich denn eines besondern Ausdrucks, welcher dem Teutschen: Gott behuͤt es! nahe kam. Der Lateiner hatte sein Praefiscine! und der Grieche sein αβαναςως Hierzu kam nun noch der alte Volksglaube, daß nicht alle Stunden des Tages gleich waͤren; sondern daß verschiedene fuͤr den Menschen sehr gefaͤhrlich werden koͤnnten, man wollte daher durch jene Ausdruͤcke zugleich sagen: Gott gebe, daß ich's zu einer guten Stunde geredet habe! Aller dergleichen Aberglaube ist zu den Christen bei ihrer Vermischung mit Roͤmischen und Orientalischen Voͤlkern uͤbergegangen, und die Priester haben sonderlich in mittlern Zeiten alles gethan, um das Volk dabei zu erhalten, weil sie, wie bekannt, von der Blindheit desselben ihre Vortheile zogen.

Der Ursprung des Aberglaubens uͤberhaupt, wir moͤgen ihn nun entweder bei ganzen Voͤlkern, oder einzelnen Menschen betrachten, hat uͤberall und allemal seine natuͤrlichen Ursachen. Die mensch -26 liche Einbildungskraft sucht sich nach dem Vorrathe der wenigen vorhandenen Jdeen in dem Gehirn des ungebildeten Menschenverstandes, Erscheinungen in der Natur durch unsichtbare Wesen zu erklaͤren, und, so weit auch der Begriff eines Geistes ausser der Sphaͤre eines noch unangebauten Verstandes liegt, sich doch gewisse Kraͤfte zu personificiren, wovon jene Naturphaͤnomene Wuͤrkungen seyn sollen. Denn, daß jede Wuͤrkung eine Ursach haben muͤsse, auf diesen Satz wird auch der ungebildetste Menschenverstand alle Augenblicke so sehr hingerissen, daß er ihm bald zum[ Axiom] wird, so gut er es fuͤr den Philosophen ist. Ausserordentliche Wuͤrkungen werden also ausserordentlichen Wesen zugeschrieben, die sich aber der menschliche Verstand wohl nie als Geister im metaphysischen Sinn gedacht haben wuͤrde, wenn hinterher nicht von speculativen Koͤpfen ein Unterschied zwischen koͤrperlichen und unkoͤrperlichen Wesen festgesezt worden waͤre, den man von dem Menschen selbst abstrahirte. Ob dieser Unterschied reel sey, daruͤber haben sich die Philosophen alle Jahrhunderte gestritten, und werden sich, zum Beweis, daß der Begriff eines Geistes noch nicht genau bestimmt ist, und vielleicht ausser den Graͤnzen der menschlichen Vernunft liegt, noch ferner daruͤben streiten.

27

2. Der Einsiedler im Stadtgetuͤmmel.

19

Der edle und tugendhafte Heinrich Wilby Esq. war aus Lincolnshire gebuͤrtig, und Erbe eines ansehnlichen Rittergutes, welches jaͤhrlich uͤber tausend Pfund eintrug. Er hatte seine Studien auf der Universitaͤt sowohl, als in einem der juristischen Kollegien, vollendet, und war mehrere Jahre nach einander auf Reisen in fremden Laͤndern. Nach seiner Ruͤckkehr lebte dieser sehr gebildete junge Edelmann auf seinem vaͤterlichen Landgute, war uͤberaus gastfrey, hielt viel Umgang mit seines Gleichen,[ und] hatte eine schoͤne wohlerzogene Tochter, die, mit seiner voͤlligen Genehmigung, an Sir Christopher Hilliard in Yorkshire verheirathet wurde. Er war jezt vierzig Jahr alt. Die Reichen achteten ihn; die Armen beteten fuͤr ihn; und von Jedermann ward er geehrt und geliebt; als einstmals einer von seinen juͤngern Bruͤdern, mit dem er nicht recht einig war, ihm auf freien Felde begegnete, und ein Pistol auf ihn losdruͤckte, welches aber gluͤcklicherweise versagte. Er glaubte, das sey blos geschehen, um ihm ein Schrecken einzujagen, und entwaffnete den Niedertraͤchtigen ganz kaltbluͤtig. Sorglos steckte er das Pistol in seine Tasche, und ging in tiefen Gedanken nach Hause. Als er hier aber das Gewehr naͤher untersuchte, und28 Kugeln darin fand, machte diese Entdeckung auf seine Seele solch einen starken Eindruck, daß er auf der Stelle den ausserordentlichen Entschluß faßte, sich voͤllig von der Welt zu entfernen; und in diesem Entschlusse verharrte er auch bis an's Ende seines Lebens.

Er waͤhlte sich ein sehr huͤbsches Haus unten in Grubstreet, (einer Strasse in London,) schaffte fast alle seine Leute ab, ließ das Haus nach seinen Jdeen einrichten, und waͤhlte davon drei Zimmer fuͤr sich: das eine zum Speisezimmer, das zweite zur Wohnstube, und das dritte zum Studirzimmer. Da sie eins in's andre gingen, so pflegte er, wenn sein Essen von einer alten Dienstmagd auf den Tisch gesezt wurde, sich so lange in sein Wohnzimmer zu begeben; und wenn man hier sein Bette machte, ging er so lange in sein Studirzimmer, bis alles fertig war. Aus diesen Zimmern kam er von der Zeit an, da er sie bezog, nie wieder heraus, bis er vierzig Jahre hernach auf den Schultern der Leichentraͤger herausgebracht wurde. Auch bekamen in dieser ganzen Zeit weder sein Schwiegersohn, seine Tochter, sein Enkel, Bruder, seine Schwester, noch irgend einer seiner Verwandten, jung oder alt, reich oder arm, kurz kein Mensch ihn wieder zu sehen, ausser jene alte Dienstmagd, die Elisabeth hieß. Sie allein machte sein Kaminfeuer, machte sein Bett, brachte ihm zu essen, und reinigte seine Zimmer. Auch sie sah ihn nur aͤusserst selten, nur29 immer im hoͤchsten Nothfall, und starb nicht laͤnger als sechs Tage vor ihm.

Jn der ganzen Zeit seiner Einsperrung kostete er nie weder Fisch noch Fleisch. Sein gewoͤhnlichstes Essen war Hafergruͤtze. Dann und wann hatte er des Sommers einen Sallat von ausgesuchten kuͤhlenden Kraͤutern, und, als ein Leckerbissen, wenn er sich an einem Festtage etwas zu gute thun wollte, er den gelben Dotter von einem Huͤhnerei; aber nichts von dem Weissen. Was er an Brodt , schnitt er aus der Mitte heraus; die Kruste aber genoß er nie. Sein bestaͤndiges Getraͤnk war Vierschillingsbier, und nichts anders; denn er kostete niemals Wein, noch gebrannte Wasser. Dann und wann, wenn er es seinem Magen fuͤr dienlich hielt, er eine Art von Zuckerwerk; zuweilen trank er auch etwas Kuhmilch, die ihm seine Dienstmagd, noch heiß vom Melken, holen mußte. Bei dem allen hielt er seinen Bedienten einen reichlichen Tisch, und bewirthete jeden Fremden oder Paͤchter sehr gut, der in seinem Hause etwas zu thun hatte.

Alle Buͤcher, die neu herauskamen, wurden ihm gekauft und gebracht; Streitschriften aber legte er bestaͤndig auf die Seite, und las sie niemals.

Weihnachten, Ostern, und an andern Festtagen, ließ er in seinem Zimmer eine grosse Tafel decken, mit allem besezt, was die Jahrszeit vermochte,30 auch mit vielen Weinen; welches alles von seiner Dienstmagd aufgetragen wurde. Nach einem Dankgebete fuͤr Gottes Wohlthaten, pflegte er dann eine reine Serviette anzustecken, ein Paar weisse Hollaͤndische Handschuh anzuziehen, die ihm bis an die Ellbogen reichten; dann schnitt er ein Gericht nach dem andern vor, und schickte einen Teller an einen armen Nachbar, und den zweiten an einen andern, bis der Tisch ganz leer war. Darauf betete er wieder, legte seine Serviette zusammen, und ließ das Tischtuch wieder wegnehmen. Dies pflegte er an dergleichen Tagen Mittags und Abends zu thun, ohne von irgend einem Gerichte selbst einen Bissen zu kosten.

Wenn arme Leute unverschaͤmt vor seiner Thuͤr bettelten und wehklagten, so wurde ihnen, eben deswegen, nicht sogleich etwas gereicht. Wenn er aber aus seinem Zimmer, welches nach der Straße hinausging, irgend einen Kranken, Schwachen, oder Lahmen ausfindig machte, so schickte er alsbald zu ihnen, um sie zu troͤsten und zu unterstuͤtzen; und schenkte ihnen nicht etwa nur eine Kleinigkeit fuͤr dasmal, sondern so viel, daß sie sich viele Tage nachher noch davon erquicken konnten.

Ausserdem pflegte er sich zu erkundigen, und darauf zu merken, welche von seinen Nachbaren fleissig in ihrem Beruf und Gewerbe waren, und welche von ihnen eine grosse Last von Kindern hat -31 ten; vornehmlich auch, ob ihr Fleiß und ihr Erwerb auch zum Unterhalt der Jhrigen hinreiche. Und dergleichen Leuten schickte er reichliche, und ihren Beduͤrfnissen angemessene Unterstuͤtzung.

Er starb in diesem seinem Hause in der Grubstrasse, nachdem er sich ganzer vierundvierzig Jahre einsiedlerisch eingesperrt hatte, den 29. October 1636, vierundachtzig Jahr alt. Bei seinem Tode war sein Haar und sein Bart so lang und dicht gewachsen, daß er einem Einsiedler aus der Wildniß aͤhnlicher sah, als einem Einwohner der groͤßten Staͤdte in der Welt.

3. Einwirkung eines aͤussern Gegenstandes auf die Verwirrung unser Jdeen.

21

Wir pflegen uns entfernte Bekannte, die wir aber noch nicht persoͤnlich kennen gelernt haben, unter einer gewissen Gestalt, Figur, Leibeslaͤnge, und unter gewissen Gesichtszuͤgen zu denken, die ihnen unsere Phantasie andichtet, weil wir uͤberhaupt uns nichts ohne ein sinnliches Zeichen vorstellen koͤnnen. Unsere Einbildungskraft verfaͤhrt hierbei allemal nach gewissen Gruͤnden, warum sie sich den Entfernten grade unter dieser und keiner andern Gestalt32 denkt, ob wir uns gleich dieser Gruͤnde nicht immer bewußt sind. Hat man uns schon eine Beschreibung und Vergleichung der unbekannten Person gemacht: so stellt man sie sich auch ungefaͤhr wie den mit ihr verglichenen Gegenstand vor, aber doch nicht ganz so; sondern wir leihen ihr Zuͤge, die sie von jenem in etwas unterscheiden, und aus einem Gemisch von mehrern, von andern aͤhnlichen Gegenstaͤnden hergenommenen, Kennzeichen bestehen; hat man uns aber noch gar keine koͤrperliche Beschreibung von der unbekannten Person gemacht: so bildet sich unsere Phantasie von irgend einem oder mehrern Umstaͤnden, die wir von der Person wissen, ein eigenes Bild, welches freilich selten zutrifft. Dieses Bild kann bisweilen eine solche Lebhaftigkeit und Festigkeit in uns erhalten, daß es uns gar nicht moͤglich ist, uns die Person anders, als nach dieser Phantasie vorzustellen; daher die oͤftere Verwirrung, worin sich Leute befinden, die sich zum erstenmale sehen, wovon ich hier ein ausgemachtes Beispiel liefere.

Der Staatsminister *** aus ** machte vor einigen Jahren durch einige Provinzen des Staats eine Reise, um verschiedene bei dem Justiz - und Finanzwesen eingeschlichene Misbraͤuche zu untersuchen. Wohin er kam, wurde er mit aller Ehre, die seinem Stande gebuͤhrte, empfangen, und in verschiedenen Staͤdten wurde er mit feierlichen Reden von Seiten des Magistrats bewillkommt. Eine33 solche Rede sollte ihm auch zu *** von dem dortigen Buͤrgermeister gehalten werden, welches ein ausserordentlich geschickter, und sonst sehr beredter Mann war. Der Minister, ein kleiner, hagerer Mann, der sein eigenes Haar trug, trat in den Saal des Rathhauses, und der Herr Buͤrgermeister auf seinen Rednerplatz. Mit einer sichtbaren Verwirrung fing der gute Mann seine Rede an, stockte, raͤusperte sich, und blieb endlich stecken, ohne ein einziges Wort weiter vorbringen zu koͤnnen. Der Minister schien unwillig uͤber den Redner zu seyn, und die ganze Versammlung schied aus einander.

Der Minister wurde zu einem Mittagsschmause eingeladen, der ganze Magistrat, die Honoratioren der Stadt waren gegenwaͤrtig, und der Minister kam neben dem Buͤrgermeister zu sitzen, dessen Rede ein so klaͤgliches Ende genommen hatte. Beide liessen sich in ein Gespraͤch ein, und der Minister sahe nun, daß der leztere ein vortreflicher Kopf war, der sich sehr gut auszudruͤcken wußte, und sehr weitlaͤuftige Kenntnisse verrieth. » Aber wie ist es moͤglich, fing der Minister endlich an, daß ein Mann von Jhrer Lebhaftigkeit, von ihrer Suade in seiner Rede stecken bleiben konnte? « » Jch will es Ew. Excellenz erklaͤren, erwiederte der Buͤrgermeister: » Jch hatte Ew. Excellenz nie gesehen. Jch stellte Sie mir als einen Mann mit einem grossen dicken Bauche, einer langen Wolkenparuͤcke,34 einem mit dickem Golde besezten Kleide, und einer kuͤhnen Miene vor. Jch fand dies alles bei Jhrem wirklichen Anblicke nicht; und dies allein, daß ich einen ganz andern Mann vor mir stehen sahe, als ich mir bisher imaginirt hatte, brachte mich aus aller Fassung. «

4. Fortgesezte Nachricht von einer Geisterseherinn. 23(Siehe 4ten Bandes 1stes Stuͤck, Seite 122 ff.)

Nachfolgende Berichte von einer sonderbaren Geisterseherinn sind ein abermaliger Beweis, welch eine erstaunliche Gewalt eine erhizte und verschrobene Phantasie uͤber uns, und vornehmlich uͤber schwaͤrmerische Weiber, bekommen kann; denn kein Vernuͤnftiger wird die Erzaͤhlungen der Madam Beuter fuͤr etwas anders, als lebhafte, im Wachen gehabte, Traumbilder halten, so sehr sie auch das alles deutlich und wirklich gesehen und gehoͤrt zu haben vorgiebt. Es ist bekannt, daß Jdeen der Phantasie durch mancherlei Umstaͤnde, sonderlich durch eine lebhafte Bewegung des Bluts und Gehirns eine solche Staͤrke und Helligkeit bekommen koͤnnen, die die Lebhaftigkeit sinnlicher Eindruͤcke noch weit35 uͤbertrifft und ganz verdunkeln kann. Gesellt sich dazu nun noch irgend eine andre religioͤse Grille, Bilder und Gefuͤhle von einer getraͤumten himmlischen Entzuͤckung; ist die Seele von feurigen Gedanken an Gott und den Erloͤser, oder von schrecklichen Vorstellungen an einen Teufel eingenommen: so kann die Phantasie mit dem armen Menschen machen, was sie will, so sieht er Dinge, die nie existirt haben, und nie existiren werden, hoͤrt Stimmen und Worte, die nie ausgesprochen worden sind, macht Spatzierfahrten durch den Himmel, so wie ihn der Enthusiast irgend einmal aus einem Gemaͤlde, oder in einer Predigt, oder in einem mystischen Erbauungsbuche abgeschildert gefunden hat. Die weibliche Seele, die ihre Natur auch im Traume nicht verlaͤugnen kann, erblickt maͤnnliche Gestalten, Engel u. dergl., wird von ihnen holdselig angeredet, und die Gottheit kommt wohl gar selbst, bei der Phantastinn ihren Besuch abzulegen. Alles dies ist der erhizten Einbildungskraft so leicht, laͤßt sich so aͤusserst natuͤrlich aus ihren Gesetzen, die auch bei den staͤrksten Verwirrungen der Phantasie noch zum Grunde liegen, erklaͤren, daß ich nicht begreifen kann, wie es moͤglich ist, dergleichen natuͤrliche Phaͤnomene der Seele fuͤr uͤbernatuͤrliche Wirkungen einer hoͤhern Offenbarung zu halten; nicht begreifen kann, warum dergleichen Offenbarungen ohne sehr wichtige grosse Zwecke da seyn sollen, ich will nicht sagen: ob uͤberhaupt da seyn36 koͤnnen. Der vornehmste Grund von solchen aberglaͤubischen und schwaͤrmerischen Meinungen liegt theils in der so grossen Neigung des Menschen zum Wunderbaren; theils auch, und vornehmlich darin, daß wir unsere Kinder damit von Jugend auf unterhalten, und ihnen die Lesung gewisser Buͤcher zur Pflicht machen, worin dergleichen Erscheinungen Gottes, der Engel und Teufel fast auf allen Seiten vorkommen. Man wird vergeblich wider den Aberglauben und die Schwaͤrmerei predigen, so lange dergleichen geistervolle Schriften nicht behutsamer der Jugend uͤberreicht, und deutlicher, als gemeiniglich geschieht, erklaͤrt werden. » Was diesem und jenem Mann in vorigen Zeiten geschahe, kann auch sich mir besonders naͤhern! « Was ist natuͤrlicher, als daß solche Gedanken bei einer nur etwas lebhaften, durch Religionsempfindelei verschrobenen, Phantasie in uns entstehen koͤnnen! Was natuͤrlicher, da diese Gedanken die menschliche Eitelkeit so sehr naͤhren, uns uͤber andere Menschen erheben, und ein gewisses behaͤgliches Gefuͤhl von Gluͤckseligkeit erzeugen, das allen Schwaͤrmern bei ihren Phantasien so eigen ist!

25P.

Madam Beuter, welche sich jezt zu Lindau am Bodensee aufhaͤlt, nachdem sie vorher in Augs -37 burg gewohnt hat, glaubt schon seit mehrern Jahren her, himmlische Erscheinungen zu haben, und glaubt sie so steif und fest, daß sie auf keine Art davon abgebracht werden kann. Sie hat nicht nur eigene Berichte daruͤber aufgesezt, sondern verschiedene der gehabten Erscheinungen, so weit sich ihr Talent im Malen erstreckte, sehr vielfarbig abgezeichnet, davon ich die Zeichnungen selbst in Haͤnden gehabt habe.

Das erste Gemaͤlde stellt eine Stube vor, die durch einen himmlischen Glanz erleuchtet wird. Die Geisterseherinn liegt im Bette. Zu ihrer Linken sizt ein himmlisches Wesen in einem blauen Kleide, zur Rechten steht ein Engel mit ausgebreiteten Fluͤgeln, und neben dem Engel ein Teufel (so wie man beide Herren sehr oft in mystischen Kupfern zusammen gemacht findet) in schrecklicher Gestalt. Aus dem Munde des Engels gehen die Worte: Herr, laß es genug seyn! Unter das Gemaͤlde hat sie mit eigener Hand geschrieben: » Diß gesicht ist geschehen und gesehen worden von mir Euphersyna Beitherin in Lindau im Monat December Morgens um ½ 5 Uhr 1771, als die Nacht noch stark finster war, wurde es um diese Zeit, auf einmahl heller Tag, zu meiner Verwunderung saß zugleich eine Himmlische Persohn gegen meine Linken Seite. an meiner rechten ein Engel Gottes, in der Hoͤhe gegenuͤber eine Klarheit. Diese ließe sich 4 Mahl sehen, zwischen ihrer abwechslung empfand38 ich ausserordentliche schmerzen am Ruͤcken vom sathan, dieser ließe sich zulezt auch sehen, in meinen großen schmerz sagte der Engel zu der Klarheit 3 Mahl, Herr laß es genug seyn, er ließ sich erbitten und machte ein Ende die Personen verschwanden, der Tag wurde zur Nacht wie vorhin, alles dauerte eine halbe Stund. Gott der allmaͤchtige ist von diesem allen auch mein Zeige. «

Das zweite Gemaͤlde betrifft eine Erscheinung, welche Madam Beuter vom offenen Himmel gehabt zu haben behauptet. Die Traͤumereien von einem offenen Himmel findet man fast bei allen lebhaften Schwaͤrmern und Schwaͤrmerinnen. Je unbestimmter uͤberhaupt die Jdee von einem Himmel ist, und bleiben wird, je mehr Feld gewinnt die menschliche Phantasie zu hunderterlei albernen Grillen, wozu sie allen nur erwuͤnschten Stoff in der Bibel findet. Das Gemaͤlde selbst stellt den Himmel vor, uͤber den sich aus der Wohnung Gottes ein Lichtstrahl uͤber viele tausend Menschen ergießt. Unter dieser Wohnung erscheinen drei Engel, und fuͤhren in ihrer Mitte eine Frauensperson von goͤttlicher Schoͤnheit. Die weitere Beschreibung dieses Gemaͤldes kann man in den von ihr selbst aufgesezten Nachrichten Seit. 127, 4ten Bandes 1stes Stuͤck der Seelenkunde, nachlesen. Unter dies Gemaͤlde hat sie wiederum mit eigener Hand geschrieben, daß sie wahr und wahrhaftig, alles dies, so wie sie es beschrieben, gesehen habe.

39

Ueberhaupt ist dieses schwaͤrmerische Weib von nichts so sehr uͤberzeugt, als von der Wahrheit ihrer Traͤumereien. Daß sie den tiefsten Eindruck auf ihre Seele gemacht haben, der auch wohl schwerlich je wird wieder ausgeloͤscht werden koͤnnen, zeigen ihre Erzaͤhlungen der kleinsten Umstaͤnde ihrer Visionen nach so langen Jahren. Einige Worte, die Gott mit ihr gesprochen haben soll, um sich von ihrem Manne zu trennen, und die so lauten: Gehe aus von ihm, denn ich will ihn verderben, hat sie sogar mit goldenen Buchstaben auf ein Stuͤck Sammet gestickt.

Zu mehrerer Erkenntniß und Beurtheilung der ganzen Sache will ich das Wichtigste hierher gehoͤrige, aus zweien Briefen des verdienstvollen Herrn Pfarrer26Muͤllerzum heil. Kreuz in Augsburg, auszugsweise hersetzen.

» Die viele Muͤhe, die sich Madam Beuter bei Zeichnung ihrer Visionen gegeben, die Zuversicht, mit der sie spricht, diese Worte gehoͤrt zu haben, so daß sie lieber tausend Leben liesse, als sich eine Sylbe davon wegdisputiren, zeigen doch wirklich, daß ihre Erscheinungen und gehoͤrte Stimmen den tiefsten Eindruck auf ihre Seele gemacht haben muͤssen. Eins von ihren Gemaͤlden habe ich schon seit Jahr und Tag in Haͤnden, und doch kann sie noch Jedem auf's genauste alles puͤnktlich sagen, was darauf steht. Wie ich uͤberhaupt erstaunen muß,40 daß sie, ohne zu variiren, auf das allerpuͤnktlichste noch mit einerlei Worten erzaͤhlen kann, was sie vor mehr als 20 Jahren vor Erscheinungen gehabt. «

Noch muß ich erinnern:

Madam trinkt viel Kaffe, ist von starker Person, vollbluͤtig, hat in ihrer Ehe sehr misvergnuͤgt gelebt; was ihr etwa halb schlafend mag (ich schreibe mit Fleiß mag, weil etwas Zuversichtliches ich und viele andre gern aus der Seelenkunde lesen moͤchten, naͤmlich was Ew ... von dieser ganzen Sache, so wie Sie davon benachrichtigt worden sind, halten) getraͤumt haben, haͤlt sie vor wirklich gesehen und gehoͤrt. *)*) Jch habe meine Meinung uͤber Madam Beuter schon oben gesagt. Daß sie ihre Traͤumereien fuͤr etwas wirklich Gesehenes und Gehoͤrtes haͤlt, beweist nichts, da mir hundert Beispiele bekannt sind, daß lebhafte und vollbluͤtige Leute ihre Traͤume fuͤr Wahrheit hielten, und, wegen der Lebhaftigkeit gewisser Vorstellungen, jene vom Wachen nicht unterscheiden# konnten, und doch hatten sie offenbar getraͤumt.28P. Freilich ein29Lavater,der gleich uͤberall lauter Wunder sieht, der einen Maler, welcher ihn ganz und gar nicht getroffen, ploͤtzlich mit tausend Kuͤssen soll umarmt haben, als jener sich entschuldigte » er finde vor itzo freilich keine Aehnlichkeit, allein so und um kein Puͤnktlein anders werde er als ein Verklaͤrter einmal im Himmel[ aussehen, «] ein4130Lavaterwuͤrde also freilich hier lauter Wunder sehen; allein leere und blos allein Einbildung mag doch auch alles nicht seyn. Die Einwirkung der Seele in den Koͤrper und umgekehrt ist sehr mannigfaltig. NB. Madam B. hat noch in Lindau bestaͤndig fort Erscheinungen.

Auf einen von mir an den wuͤrdigen Herrn Pfarrer31Muͤlleruͤber diese Sache geschriebenen Brief, worin ich die Visionen der Madam Beuter fuͤr nichts anders als fuͤr Geburten der Einbildungskraft erklaͤrte, und ich mich nach mancherlei Umstaͤnden des sonderbaren Weibes genauer erkundigte, erhielt ich folgende Antwort:

» Jhre Urtheile, daß bei Madam B. alles Einbildung sey, unterschreibe ich, doch mit der Einschraͤnkung, woher kommt es doch, daß sie alles nach 10 bis 30 Jahren noch so puͤnktlich genau weiß, und keine Absicht zu blenden, oder zu betruͤgen haben kann; *)*) Nicht alle Schwaͤrmer und Geisterseher haben grade die Absicht zu betruͤgen, wollen sie betruͤgen: so sind sie Schurken; aber es giebt gewisse gutmuͤthige Leute jener Art, welche keine andere Absicht haben, als das, was sie wirklich glauben, auch bei andern geltend zu machen. Sie sind Betrogene, und hintergehen andere, ohne daß sie es wissen. Freilich ist's wohl nicht zu laͤugnen, daß die Neigung, von sich etwas Sonderbares zu sagen, der Werth, den sie auf ihre mystischen Grillen legen, das Staunen und Horchen der Leichtglaͤubigen bei ihren Erzaͤhlungen, und eine Dosis vom Aberglauben, sie mit antreibt, ihre Traͤumereien fuͤr lauter Wahrheit auszugeben.33P. noch bis42 heute darauf stirbt, alles puͤnktlich unter den beschriebenen Umstaͤnden gesehen und gehoͤrt zu haben? Was moͤgen wohl da die Geschaͤfte der Seele gewesen seyn? Wie mag sie wohl gewirkt haben, daß solche gewaltige Eindruͤcke blieben, und ihr nicht zu benehmen sind selbst durch die vernuͤnftigsten Vorstellungen nicht, daß sie mit einer gewissen Seelenwonne und mit voͤlliger (vermeinter) Ueberzeugung davon spricht, oder schreibt. Glauben[ Sie] ja nicht, daß Schwaͤrmerei oder Aberglauben uͤber meine Gottlob! gesunde Seele etwas vermoͤgen. Doch, da wir einmal im Untersuchen sind, so wollen wir nicht muͤde werden. Nun diene ich Jhnen auf Jhre Fragen, Madam Beuter betreffend:

a) Sie ist nicht katholisch, und ist meine Beichttochter gewesen.

b) Jhr Leben war jeder Zeit gewiß recht regelmaͤssig. Von Kindheit an lebte sie unterm Druck. Sie muß eine gute Erziehung gehabt haben, und hat ihrem Stande gemaͤß Welt. 43Jhr Mann war ein sehr bekannter Mathematiker, und anfaͤnglich Rechenmeister, hielt aber von der Religion sehr wenig. Sie sprach Teutsch nicht im Schwaͤbischen Ton, sondern ganz Hochteutsch. Von[ Nervenschwaͤche] merkt 'ich in dem Umgange von vier Jahren nichts an ihr. Moͤchten aber ihre Nerven nicht uͤberspannt seyn?

c) Kinder hat sie nicht. Jhr Mann, als er sie nahm, war alt, und sie ist sehr korpulent; scheint mir auch etwas zu schnell gegen einen langsamen Beischlaͤfer. Jezt ist sie in Lindau am Bodensee mit einem Mann versorgt, von dessen gegenseitiger Liebe sie ganz eingenommen ist. Gespukt hat es bei ihr die Zeit noch immer. «

Es sind mir mehrere Bescheide von Geistlichen uͤber die Visionen der Madam Beuter zugesandt worden, davon ich aber nur einen von einem rechtschaffenen und gelehrten Augsburger Prediger hersetzen will, welcher im Ganzen die Sache aus dem rechten Gesichtspunkte angesehen hat, obgleich nicht alle Leser seine theologischen Jdeen unterschreiben duͤrften.

34P. 35

44

Ueber die Erscheinungen d. Fr. B.

Es kommt hierbei meines Erachtens erstlich auf die Frage an:

Sind die Erzaͤhlungen gegruͤndet, oder eine blosse Erdichtung?

Moͤglich ist's an sich selbst, daß Jemand so etwas sehe und hoͤre, als hier erzaͤhlt wird, es sey entweder durch aͤussere Einwirkung Gottes selbst, oder eines Geistes, und widerspricht das weder unsrer Natur, noch den Kraͤften eines endlichen oder unendlichen Geistes, wie die Geschichte der alten Offenbarungen Gottes sattsam darthut. Oder es kann Jemand wirklich sehen und hoͤren durch blosse Wirkung seiner zu lebhaften Einbildungskraft, durch eine solche Staͤrke der Idearum sensualium und Bewegung in den Nerven, uͤber welche der Geist des Menschen nicht mehr Gewalt hat, daß er wirklich innere Wirkungen mit aͤussern verwechselt, wie bei den Phantasien in der Fieberhitze, wie bei den Maniacis aller Art, wie uns wohl auch in Traͤumen begegnet.

Die Wirklichkeit eines jeden solchen Ereignisses, daß man dies und jenes gesehen oder gehoͤrt habe, ist res facti, laͤßt sich, im Fall ihrer innern Moͤglichkeit, aus keinen Gruͤnden a priori entscheiden, durch kein Raisonnement verwerfen oder beweisen;45 sondern allein durch Pruͤfung des davon vorliegenden Zeugnisses entscheiden. Dabei fragt sich denn: a) Hat der Zeuge, auf dessen Aussage das Factum beruht, die Gaben, die Zeit und Gelegenheit, was er aussagt, richtig zu beobachten? b) Jst er unbefangen von irgend einer Meinung, die ihn veranlassen koͤnnte, mehr oder weniger zu sehen und zu hoͤren, als wirklich vorgeht? c) Hat er im Affect, oder ohne Affect beobachtet? d) Hat er so viel Rechtschaffenheit und guten Willen, die Sache zu sagen, wie sie ist? e) Jst er dabei voͤllig fuͤr sich uninteressirt; und hat er, so wie bei seiner Beobachtung selbst, also bei dem Zeugniß, was er giebt, nichts zu gewinnen, oder zu verlieren? f) Jst er stark, tugendhaft genug, auch mit Verlust die Wahrheit zu sagen? g) Darf er, kann er ohne Hinderniß sagen, was er denkt?

Jch kenne die Person gaͤnzlich nicht; sehe aber aus den Erzaͤhlungen selbst, daß sie nichts weniger als unbefangen ist. Bei der Erscheinung des Vaters war schon zuvor ausgemacht, daß der Hr. D. und Praeses in Straßburg recht habe, der ihm eine sichtbare Gestalt giebt. Auch ist sie nicht uninteressirt: denn sie war des Lebens mit ihrem Mann uͤberdruͤssig, wollte ihn verlassen, und nun kommt die Stimme: Gehe aus von ihm! Man merkt auch sichtbar, daß sich Niemand so leicht unterstehen duͤrfe die vorgegebene Facta zu laͤugnen, ohne ihren innigsten Unwillen aufzureizen; ein Kennzei -46 chen einer tiefgewurzelten Rechthaberei. Ja sie ist geneigt, dergleichen Personen alle Gottseligkeit abzusprechen, ihnen Bosheit anzudichten: wie schlimm! Zu dem kommt, daß sie die Gelehrten nichts will wissen lassen ohe jam satis! Da waͤre also noch viel zu fragen, ob die Offenbarungen wirklich geschehen, oder erdichtet sind?

Zweitens aber, posito: alles sey geschehen wie es erzaͤhlt ist, was ist von diesen Offenbarungen zu halten? Sind sie Wirkungen von aussen, oder Geschoͤpfe der Einbildungskraft und einer regelwidrigen Circulation?

Sie sollen nach dem Vorgeben d. Fr. B. goͤttlich gewirkte Erscheinungen und Offenbarungen seyn. Das sind sie nicht, das koͤnnen sie schlechterdings nicht seyn. Einmal wissen wir aus der Vernunft und Schrift von dergleichen Offenbarungen keinen Vermuthungs - und Erwartungsgrund; nirgend ein Versprechen derselben, eine Anweisung, wie wir uns dabei verhalten, keine, wie wir uns nach Maaßgabe derselben bestimmen sollen. Gott hat sich uns offenbart durch seine Werke, und durch die eingefuͤhrten Gesetze der physischen Natur; er hat sich offenbart durch die heil. Schrift. Jst er unveraͤnderlich, so bleibt er bei seiner einmal erklaͤrten Meinung und Anweisung, und kann sich durch neue Offenbarun -47 gen nicht widersprechen. Auch waͤre es seiner Weisheit zuwider, was schon bekannt ist, noch einmal ausserordentlich zu offenbaren. Sollte dies Leztere ja geschehen: so muͤßten grosse Zwecke vorhanden seyn, die sich ohne das nicht erreichen liessen, und erreicht werden muͤßten. Jezt wollen wir die vorliegenden Erscheinungen ein wenig durchgehen:

  • 1) Das Kind von vier Jahren hoͤrt eine Stimme: Thue die Bibel auf den Tisch! *)

    *) Siehe 4ten B. 1stes St. Seite 122.

    36 Was soll doch diese Offenbarung? Liebe zu der Bibel wirken? Ueberfluͤssig das Kind hat ja Christliche Aeltern und Christlichen Unterricht. Da wird es Gottes Offenbarungen hoͤren, und die Wahrheit wird mit ihrer eignen efficacia wirken. Die alte Offenbarung sagt: Die Wahrheiten des Heils seyn, was ein guter Saame ist, zur Wiedergeburt des Herzens. 1. Pet. 1, 23.
  • 2) Was soll das Licht durch die Stubenkammer? Es spricht nichts. Wer hat denn gesagt, daß dies Gottes Wirkung sei? Woher weiß man das? Die Aeltern sagten: NB. ausser der Christkindleinszeit sehe man nichts: also doch in der Christkindleinszeit. So kamen also die Begriffe von goͤttlicher Erscheinung aus der aͤlterlichen Erziehung**)

    **) Ein Umstand, der hier sehr in Betrachtung kommt.

    37.
  • 48
  • 3) Jesus erscheint sichtbar 1770, und redet eine Menge; die Fr. B. weiß nicht was? und er verschwindet. Zu was soll diese Erscheinung? Wieder kein Zweck, kein Nutzen. Das N. T. vertroͤstet die Glaͤubigen, was das Sehen des Herrn Jesu anbetrifft, auf die lezte Erscheinung. 1. Pet. 1, 7.8. 1. Joh. 3, 2. Es versichert, Jesus sey bis dahin verborgen in Gott. Coloss. 3, 3. Hier widerspricht abermals die Offenbarung der Fr. B. der alten Offenbarung, und ist also Traum!
  • 4) Die Erscheinung im Traum 1771 ist schon verdaͤchtig, denn der Herr ist dabei, und der erscheint nicht. Vid. anteced. Das Licht an der Decke kann Traum seyn. Der Schmerz ist eine Nervensache, die hundert Menschen erfahren, welche durch Gram und Verdruß, oder durch starke Arbeiten ermattet sind. Und was hatte diese Offenbarung fuͤr einen Zweck? Jst was noch nicht Offenbartes gesagt? » Halt an! halt ein! halt aus: « dies steht lange in der Bibel, und ist oft wiederholt in den Trostbuͤchern ipsissimis verbis. Der Teufel O all die einfaͤltigen Bilder von ihm! Die rechte Offenbarung sagt: er sey ein Geist, und der hat nicht Figur und Form. Ein allereinziges mal hat er Menschengestalt bei der wundervollen Versuchung Christi. Ein[ Engel] mit Fluͤgeln! Die ganze Erscheinung habe ich in alten Krankenbuͤchern oft gefunden, eben so abgebildet wie hier.
  • 49
  • 5) Eben so die, von den Wohnungen Gottes. Einer, nur Einer hat sie gesehen, der wahre Offenbarung hatte. Der eben erzaͤhlt 2. Cor. 12, 4. er habe gehoͤrt αρρητα ρηματα α δχ εξον ανϑρωπω λαλησαι. Hatte die Frau B. eine ausserordentliche Erlaubniß die ihrige zu sagen? Paulus, der Apostel, darf uns den Himmel nicht beschreiben. Es ist also Gottes Wille, wir sollen ihn nicht kennen fuͤr jetzt. Also auch falsch, daß er d. Fr. B. gezeigt worden; oder was sie sah, ist nicht der Himmel. Die Sache sieht abermal einem bekannten Kupferstich aus irgend einem himmlischen Brautschatz, Liebeskuß, geistlichen Perlenschnur etc. gleich.
  • 6) Anno 1776 sieht die Frau den Vater. Die alte aͤchte Offenbarung Gottes spricht von ihm 1. Tim. 6, 16. Welchen kein Mensch gesehen hat, noch sehen kann. Es kann ihn also auch F. B. nicht gesehen haben, oder was sie sah, ist nicht der Koͤnig aller Koͤnige, der Herr aller Herren. Moses wollte auch einmal ihn gerne sehen: da bekam er zur Antwort: Exod. 33, 20). Mein Angesicht kann Niemand sehen. Die Juͤnger wollten's auch, und der Herr sprach: Wer mich siehet, der siehet den Vater.
  • 7) Die Erscheinung mit dem Donner 1778, ist wieder recht ungoͤttlich. Jst denn die Drohung: Jch will ihn verderben eingetroffen? Jst50 er auf solche Art verderbt worden, daß dabei die Frau B. in Gefahr ihres eignen Lebens war, und also aus seiner Gegenwart fliehen mußte? Alles nichts. Wie, Gott soll einer Frau sagen: Verlaß deinen Mann, der in der rechten Offenbarung befohlen hat: Es soll das Niemand scheiden, was Gott zusammengefuͤgt hat, den Ehebruch ausgenommen? Gott soll seine Gerichte uͤber einen Menschen offenbaren, soll selbst deklariren: Er ist verworfen, und uns also verfuͤhren, Andre zu verdammen? da er doch gesagt hat in seinem Worte: Richtet nicht, verdammet nicht. Gott ist nicht ein Versucher zum Boͤsen.
  • 8) Die Stimmen alle, wegen der am Halsweh kranken Freundinn, offenbaren nichts, was nicht jeder verstaͤndige Arzt zum voraus aus dem Buche der Natur auch gewußt haͤtte, und halfen nichts, waren blos muͤssige Unterredungen. Zudem war die Bitte falsch: Herr, mache sie gesund; sie haͤtte sollen bedingt seyn, nach seinem Willen. Eins befremdet mich dabei. Bei dem zweiten Anfall des Schadens am Zaͤpflein hat die Stimme wirklich eine Wahrheit gesagt, welche die Fr. B. nicht verstand, und noch nicht versteht, sehr wahr: Warte des Leibes etc. Denn, aller Erzaͤhlung nach, hatte die gute Freundinn morbum venereum. Die Warnung aber steht schon in der heil. Schrift, und ist uͤberfluͤssig.
  • 51
  • 9) Die Bitte um Gnade fuͤr die Verstorbne ist Christlich. Die Antwort des allerhoͤchsten Gottes ganz unwuͤrdig. Er wird wohl uͤber sein Gericht uns um nichts und abermal nichts Belehrungen geben.
  • 10) Die Bußerweckung des seligen Hrn. B. durch eine Stimme war ihm wohl, ihrer Vorschrift nach, laͤngst bekannt; steht auf allen Blaͤttern der Schrift; ist uͤberfluͤssig.
  • 11) Das Zeigen der Hoͤlle ist unnoͤthig. Gott hat uns hinlaͤngliche Belehrungen gegeben. Und zu was sollte das helfen?
  • 12) Die Offenbarung der neuen Verheurathung was entdekt sie? Daß die Fr. B. nicht zum Viehstall geboren ist? Das wußte sie zuvor. Wer der von Gott fuͤr sie bestimmte zweite Mann ist? Aber war sonst kein Mittel da, dies zu erfahren, als ein Wunder? Jch glaube, wer den Hrn. W. kennt, konnte ihr das alles von ihm sagen. Man konnte ihn selbst fragen. Aber, wie es ihr in Zukunft gehen werde, wer, als Gottes Offenbarung, wußte das? Freilich, sonst Niemand; doch ist ja diese Sache noch nicht erfuͤllt, noch ist es nicht ausgemacht, ob es so gehe. Zudem entdeckt uns der Herr unsre kuͤnftigen Schicksale fuͤr gewoͤhnlich nicht; warum hier eine Ausnahme? Wir haben kein Versprechen Gottes zu dergleichen Anleitungen,52 auch keins zur Erwartung des prophetischen Geistes. Die Propheten waren nur in den ersten Gemeinden, seit der Zeit nicht mehr; eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit ist also auch fuͤr diese Offenbarung da.

Nach Erwaͤgung aller dieser Punkte kann man kuͤhn sagen, die erzaͤhlten Gesichte sind keine goͤttliche Offenbarungen. Und was sonst? Die Fr. B. hat doch wirklich gesehen und gehoͤrt. Nun ja, ponamus hoc: so war alles ein Product der gereizten und gewoͤhnten Einbildungskraft. Die gute Fr. hat von Jugend auf, wie z. E. in der Kindheit vom Christkindlein gehoͤrt, und daß man da Licht und Helle sieht. Sie muß zu einer Familie gehoͤren, die an solche Dinge glaubt, hat etwa dergleichen Geschichten erzaͤhlen hoͤren (it. das Schreiben ihres Schwagers); muß Gemaͤlde und Kupferstiche von solcher Art gesehen, und Buͤcher gebraucht haben, in denen nach aͤlterer Art mehrere Wahrheiten des Evangelii durch Gedenkspruͤche vorgetragen werden. Sie hat vielleicht auch Scrivers Seelenschatz gelesen, und viele Gespraͤche der Seele mit Jesu, die man im vergangenen Jahrhundert und den erstern decenniis des jetzigen vorzuͤglich liebte. Daher ihre Gesichte, daher ihre Stimmen, quoad materiam. Nun kommt ihre persoͤnliche Beschaffenheit, ihr Kummer, ihre schlimme Ehe hinzu. Erst mit der Theurung 1770 faͤngt die Geschichte ihrer Offenbarungen an, und nach53 den widrigen Zuschriften ihres Mannes ist der meiste Theil geschehen nach 1771. Aber nagender, fressender Kummer verdirbt uns gern die Verdauungskraͤfte, wird die Ursache scharfer Saͤfte, leicht gereizter Nerven, erhebt eben dadurch die Einbildungskraft uͤber ihre Schranken. Man denkt uͤber seinen Zustand, man macht Entwuͤrfe, man troͤstet sich, und gewoͤhnt sich dann immer mehr und mehr zum Selbstgespraͤch; man schuͤttet seinen Unmuth aus, man hadert, man streitet mit Widerwaͤrtigen, als haͤtte man sie vor sich. Man nimmt auch wohl seine Zuflucht zum Gebet. Jst's ein Wunder, wenn man auch davon traͤumt? Wenn vi legis imaginationis et reminiscentiae aͤhnliche Jdeen, die man gelesen und gehoͤrt hat, sich an die gegenwaͤrtigen anknuͤpfen, als waͤren sie ganz neu? Man darf dann vollends ein empfindliches Nervensystem haben, so werden aus eignen Gedanken Stimmen, aus einer aufgebrachten Circulation, Schlaͤge und Donner und Geraͤusch, und Gott weiß, was noch. Man frage Hypochondristen, Melancholische, Fieberpatienten. Jn einem so von allen Seiten turbirten Zustand der Denk - und Vorstellungskraft aͤussert sich nicht selten die facultas diuinandi, und trifft nicht selten ziemlich richtig, ohne Darzwischenkunft einer hoͤhern Offenbarung. Jst man schon gewohnt, jeden Gedanken als etwas ausser sich existirendes zu betrachten, so hoͤrt man wirkliche Worte; und ist der Mensch unwissend in54 den Kenntnissen seines Geistes und seiner Seelenkrankheiten, so laͤßt er sich's nun nicht nehmen; denn der Erfolg macht's klar. Zudem leidet Fr. B. an der Sucht des Pharisaͤers, der sich selbst vermaß, daß er fromm waͤre, und verachtete die andern; sie haͤlt es fuͤr ein Zeichen des Gnadenstandes, Antworten und Erscheinungen zu haben, und hat wohl noch mehr falsche Begriffe in Sachen des Glaubens. Lauter Data, aus denen sich ihre Gesichte und Stimmen ohne Offenbarung begreifen lassen.

Die dritte Frage: Wie ist sie pastoralisch zu behandeln? ein andresmal.

5. Beitrag zur Geschichte der Visionen und der Ausschweifungen der menschlichen Einbildungskraft.

38

Die Geschichte einzelner Schwaͤrmer, die Darstellung ihrer einzelnen Plane und Vorstellungen, und der Gang ihrer Gedanken und Phantasieen liefert uns zur Seelenlehre die interessantesten Beitraͤge. Eine philosophische Geschichte der Religionsschwaͤrmer fehlt uns noch. Man hat zwar mehrere Historien und Biographien uͤber dergleichen Leute, aber keine solche Darstellungen ihrer Jdeen, woraus man55 viel lernen koͤnnte, woraus die Art und Weise der Entstehungsart ihrer neuen schwaͤrmerischen Begriffe begreiflich wuͤrde.

Unter allen Schwaͤrmern aͤlterer und neuerer Zeiten scheint mir Mahomet der sonderbarste, der auffallendste zu seyn. Der Glaube an seine Visionen dauert noch immer unter einem der groͤßten Voͤlker dieser Erde fort, und vielleicht ist es den Lesern des Magazins nicht unangenehm, eine kurze Darstellung seiner Visionen in diesem Journal zu finden, so wie es uͤberhaupt den Werth dieser Zeitschrift vermehren wuͤrde, wenn darin mehrere Beitraͤge uͤber die Schwaͤrmereien vergangener Jahrhunderte, und nicht blos unserer Zeiten, aufgenommen werden sollten.

Die Visionen des Mahomets, die ich aus Castilhon Essai sur les erreurs & les superstitions anciennes & modernes entlehnt habe, sind gewiß aͤusserst laͤcherlich und abgeschmackt; aber grade dieses Laͤcherliche und Abgeschmackte war der Grund, daß sie einen so grossen und bleibenden Eindruck auf die Araber machten. Aus alten und neuen Berichten uͤber dieses Volk, ist es bekannt genug, wie es sich von je her durch eine gluͤhende Phantasie, durch einen warmen Religionsenthusiasmus, und durch eine ausserordentliche Liebe zu fabelhaften Erzaͤhlungen ausgezeichnet habe. Die Araber konnten nicht glauben, daß ein Mensch solch56 ein langes Gewebe von Fabeln und starken Bildern durch seine blosse Phantasie hervorbringen koͤnne, wenn er nicht das alles wirklich erlebt haͤtte, wovon er eine so sonderbare Erzaͤhlung der Welt mittheilte, und in der Erzaͤhlung selbst, wie man aus dem folgenden sehen wird, lag ein so starker Grund, daran zu glauben, daß sie ohne die groͤßte ihnen vorgespiegelte Gefahr nicht leicht das Gegentheil annehmen konnten. Mahomet kannte die Menschen zu gut, als daß er nicht ihre schwachen Seiten genuzt haben sollte, so wie sie alle Sectenstifter in allen Zeiten zu nutzen gewußt haben.

Daß die Mahometaner noch bis diesem Augenblick an die phantastischen Erzaͤhlungen ihres Propheten mit solcher Steifigkeit glauben, daß sie[ jeden], der unter ihnen daran zweifeln wollte, dem ewigen Fluche uͤbergeben, ist um so weniger wunderbar, da viel aufgeklaͤrtere Secten noch so vielen Unsinn bei ihrem Religionssystem annehmen, und sich davon nicht abbringen lassen. Vornehmlich aber sind es folgende Gruͤnde, welche die Mahometaner an den Glauben an die albernen Visionen ihres Propheten fesseln.

Der erste Grund, welcher bei allen Secten und bei allen Menschen so erstaunlich viel Gewicht hat, ist der, weil sie jene Erzaͤhlungen von ihren Vaͤtern erhalten haben, diese wieder von ihren Vaͤtern, u.s.w., bis man in einer genealogischen Folge dieses57 Aberglaubens auf die Leute selbst kommt, welche die ganze fabelhafte Geschichte aus dem Munde des Propheten unmittelbar erhalten zu haben vorgaben. Eine solche Erzaͤhlung, welche sich von Geschlecht auf Geschlecht fortpflanzte, und noch dazu in einem Buche aufgezeichnet war, dessen Jnhalt, so albern er auch immer seyn mag, als eine von der Gottheit selbst aufgezeichnete Schrift betrachtet wird, mußte bei einem ohnehin blinden Volke den staͤrksten Eindruck machen. Alles, was uns von unsern Aeltern und Vorfahren erzaͤhlt wird, hat etwas ehrwuͤrdiges fuͤr unsre Einbildung an sich; vornehmlich weil uns dergleichen Dinge schon fruͤhzeitig in unsrer Jugend erzaͤhlt werden, und mit den Jahren in uns gleichsam anrosten.

Der zweite Grund, welcher eben so leicht die Menschen zur Leichtglaͤubigkeit verfuͤhrt, liegt unstreitig darin, daß die Visionen des Mahomet, ihres Unsinns ohnerachtet (so wie die Goͤtterlehren und Theogonien der Alten), sehr unterhaltend sind, und die menschliche Einbildungskraft, diese unruhigste aller Seelenfaͤhigkeiten, auf eine angenehme Art beschaͤftigen. Die meisten Religionssysteme alter und neuer Zeiten haben nicht sowohl dadurch sich eine Menge Verehrer erworben, weil sie Wahrheiten der Vernunft auf eine deutliche und bestimmte Art zu unsrer Gluͤckseligkeit darstellen; sondern weil sie gewisse Lehren vortragen, die sich an unsere Ein -58 bildungskraft anschliessen, und die Neigung zum Wunderbaren in uns naͤhren. Es ist um das aͤussere Ansehn der meisten wo nicht aller Christlichen Religionslehren selbst gethan, sobald die Aufklaͤrung einmal so weit gehen sollte, daß alles Wunderbare davon abgesondert werden muͤßte.

Der Mensch, vornehmlich wenn er noch nicht an ein ernsthaftes Nachdenken gewoͤhnt ist und wie viel sind daran gewoͤhnt? opfert gern die Wahrheit sinnlichen phantastischen Bildern auf, und er scheut sich, diese Bilder zu beleuchten, weil er sich durch eine naͤhere Untersuchung nicht gern um das Vergnuͤgen bringen laͤßt, welches sie ihm gewaͤhren. Durch eine lange Gewohnheit an diese Bilder wird seine Vernunft hierbei endlich so abgestumpft, daß er wahrlich nicht einmal mehr mit Ernst daruͤber nachdenken kann. Die Gewohnheit verwandelt den Unsinn in Wahrheit. Doch hier sind die Visionen Mahomets selbst.

» Es war Nacht, so lauten seine Worte, und ich lag zwischen den beiden Huͤgeln von Alsafar und Merva unter freiem Himmel, als ich den Engel Gabriel, von einem andern Geiste des Himmels begleitet, auf mich zukommen sah. Beide unsterbliche Wesen beugten sich uͤber meinen Koͤrper herab. Das eine spaltete mir sogleich die Brust, das an -59 dere aber zog mein Herz heraus, druͤckte es in seinen Haͤnden zusammen, daß die Erbsuͤnde in einem schwarzen Tropfen herausfloß, und legte es dann wieder an seine vorige Stelle. Diese Operation verursachte mir nicht den mindesten Schmerz.

Gleich darauf breitete Gabriel seine hundertundvierzig Paar Fluͤgel, die gleich der Sonne glaͤnzten, aus einander, und fuͤhrte die Stute Al-Borac zu mir, welche weisser als Milch ist, und eine Menschengestalt und Pferdekinnbacken hat. Jhre Augen funkelten, wie die Sterne, und die Strahlen, welche herausfuhren, waren viel waͤrmer und durchdringender, als die des Gestirns des Tages, wenn es am heftigsten brennt. Die Stute breitete ihre zwei grossen Adlersfluͤgel aus einander, ich naͤherte mich, und sie wollte mich umbringen. Aber Gabriel sprach zu ihr: Sey ruhig, o Borac! und gehorche dem Propheten Mahomet. Der Prophet Mahomet, erwiederte Borac, wird mich nicht besteigen duͤrfen, wenn du von ihm nicht erhaͤltst, daß er mich am Tage der Auferstehung in's Paradies eingehen laͤßt! Beruhige dich, Borac, war meine Antwort, du sollst mit in's Paradies eingehen!

Borac ward darauf sehr ruhig. Jch schwang mich auf seinen Ruͤcken, und schneller als der Bliz flog es dahin. Ein Augenblick, und ich sahe mich an dem geheiligten Thore des Tempels zu Jerusa -60 lem, wo ich Moses, Abraham und Jesus antraf. Auf einmal ließ sich eine Lichtleiter vor uns herab, und durch Huͤlfe derselben stiegen wir, ich und Gabriel, bis zum ersten Himmel hinauf. Der Engel klopfte an das Thor, indem er meinen Namen ausrief, und das Thor, welches groͤsser als die ganze Erde ist, drehte sich um seine Angeln. Dieser Himmel ist von gediegenem Silber, und die Sterne sind darin in schoͤnen Bogen an starken goldenen Ketten aufgehangen. Jn jedem dieser Sterne haͤlt ein Engel Schildwache, damit der Teufel nicht die Himmel ersteigen kann.

Ein abgelebter Greis kam mir in diesem Himmel entgegen, und wollte mich umarmen, indem er mich den groͤßten seiner Soͤhne nannte. Es war Adam; aber ich hatte nicht Zeit, ihm zu antworten. Meine Aufmerksamkeit war auf eine Menge Engel von allen Gestalten und Farben geheftet. Einige glichen den Pferden, andere den Woͤlfen, u.s.w.

Mitten aus diesen Engeln erhob sich ein Hahn von einer blendendern Weisse als der Schnee, und von einer so erstaunlichen Groͤsse, daß sein Haupt den zweiten Himmel beruͤhrte, der doch vom erstern so weit entfernt ist, daß der schnellste Reisende diesen Zwischenraum erst in fuͤnfhundert Jahren durchlaufen wuͤrde. Jch verrieth uͤber alle diese Dinge, besonders uͤber die Engel in Thiergestalt, mein Erstaunen; aber Gabriel sagte mir, daß diese Engel61 bei Gott die Fuͤrbitter fuͤr alle aͤhnlich gebildete Geschoͤpfe der Erde waͤren; daß der grosse Hahn der Engel der Haͤhne sei, und daß sein Hauptgeschaͤft darin bestehe, alle Morgen durch sein Kraͤhen und seine Lobgesaͤnge Gott zu belustigen.

Wir verliessen darauf den Hahn, Adam und die Engel in Thiergestalt, kamen zur Lichtleiter zuruͤck, und begaben uns in den zweiten Himmel, welcher von dem erstern so weit entfernt ist, daß man von einem zum andern fuͤnfhundert Jahre reisen[ muͤßte.] Dieser Himmel ist von einer harten und polirten Eisenart. Jch fand den Noah daselbst, welcher mich umarmte, auch den Johannes und Jesus, welche mich den groͤßten und vortreflichsten Menschen nannten. Wir hielten uns hier gar nicht auf, sondern gelangten von einer Stufe zur andern in den dritten Himmel, welcher von dem zweiten weiter, als dieser von dem ersten entfernt ist.

Man muß wenigstens Prophet seyn, um den blendenden Glanz dieses Himmels, welcher aus lauter koͤstlichen Steinen besteht, zu ertragen. Unter den unsterblichen Wesen, welche ihn bewohnen, bemerkte ich einen Engel, dessen Gestalt uͤber alle Vergleichung ging. Er hatte 10000 Ordnungen von Engeln unter seiner Aufsicht, und jeder besaß mehr Kraft, als 10000 Bataillone zum Schlagen fertiger Maͤnner. Dieser grosse Engel nennt sich den Getreuen Gottes. Seine Gestalt ist so unge -62 heuer groß, daß der Raum zwischen seinen beiden Augen wenigstens eine Ausdehnung von 70000 Tagereisen ausmacht. Vor diesem Engel befindet sich ein ungeheures Schreibpult, worauf er unaufhoͤrlich schreibt und ausstreicht. Gabriel sagte mir, daß der Getreue Gottes zugleich der Engel des Todes, und unaufhoͤrlich mit Aufzeichnung der Namen der kuͤnftig Gebornen, mit Berechnung ihrer Lebenstage und mit Ausloͤschung derselben aus seinem Buche beschaͤftigt sey, je nachdem er bemerkt, daß sie nach seiner Rechnung, das bestimmte Lebensziel erreicht haben.

Es war Zeit weiter zu gehen; Gabriel benachrichtigte mich hiervon, und wir stiegen mit einer unbeschreiblichen Geschwindigkeit auf der Lichtleiter zum vierten Himmel hinein. Hier fand ich den Enoch, welcher vor Freuden ganz ausser sich war, als er mich erblickte. Dieser Himmel ist von einem feinen Silber, und viel durchsichtiger als Glas. Er ist der Aufenthalt einer unzaͤhlbaren Menge englischer Wesen. Eins von denselben, obgleich kleiner, als der Engel des Todes, stoͤßt doch mit seinem Haupte an den obersten Himmel, das heißt, es hatte aufrecht stehend eine Hoͤhe von fuͤnfhundert Tagereisen. Das Amt dieses Engels ist sehr traurig und ermuͤdend, indem er einzig damit beschaͤftigt ist, uͤber die Suͤnden der Menschen zu weinen, und die Leiden vorher zu verkuͤndigen, welche sie sich zuziehen werden. Dieses Wehklagen beunruhigte63 mein Herz zu sehr, um es laͤnger anhoͤren zu koͤnnen, und wir begaben uns schnell zu dem Thore des fuͤnften Himmels, das sich sogleich aufthat.

Aaron kam uns entgegen, und stellte mich seinem Bruder Moses vor, der sich meinem Gebete empfahl. Dieser Himmel ist ganz von gediegenem Golde; aber die Engel, die ihn bewohnen, sind nicht so freudigen Muths, als die der andern Himmel, und sie haben Ursach dazu. Denn eben hier werden die Behaͤltnisse der goͤttlichen Rache, das verzehrende und ewige Feuer des goͤttlichen Zorns, die Strafen verstockter Suͤnder, und vornehmlich die Qualen fuͤr die Araber aufbewahrt, welche den Jsmaelismus nicht annehmen wollen. Dieses beunruhigende Schauspiel machte, daß ich meine Reise beschleunigte, und nunmehr von meinem englischen Fuͤhrer begleitet, den sechsten Himmel bestieg. Hier traf ich den Moses noch einmal an, welcher, als er mich erblickte, zu weinen anfing, weil, wie er sagte, ich mehr Araber in's Paradies fuͤhren wuͤrde, als je Juden hinein gekommen waͤren. Jch troͤstete, so viel ich konnte, den Vater der Jsraeliten, und langte zu meinem grossen Erstaunen mit einem schnellern Fluge, als menschliche Gedanken, im siebenten und lezten Himmel an. Dies sollte das Endziel meiner Reise seyn.

Jch bin nicht im Stande, getreue Glaͤubige, euch einen Begriff von dem unaussprechlichen Glanze64 der Materie zu geben, woraus dieser Himmel gebildet ist. Es mag zureichend[ seyn], euch zu sagen, daß er von goͤttlichem Lichte gemacht ist. Das erste der dortigen Wesen, das mir auffiel, uͤbertrifft an Groͤsse die Erde. Es hat 70000 Koͤpfe, jeder Kopf hat 70000 Gesichte, jedes Gesicht 70000 Maͤuler, jedes Maul 70000 Zungen, welche unaufhoͤrlich und zu gleicher Zeit 70000 verschiedene Sprachen reden, welcher sich dieses ungeheure Wesen ununterbrochen zum Lobe der Gottheit bedient.

Jch betrachtete still dieses unermesliche himmlische Geschoͤpfe, als ich fuͤhlte, daß ich schnell in die Hoͤhe gehoben wurde. Jch durchstrich einen ungeheuren Raum, und fand mich endlich neben dem unsterblichen Sedra sitzen. Dieser schoͤne, zur Rechten des[ Gottheitsthrons], gepflanzte Baum dient den Engeln selbst zu einer Scheidewand. Unter seinen Zweigen, welche den Raum zwischen dem Sonnenteller und der Erdkugel an Ausdehnung uͤbertreffen, befindet sich eine erstaunliche Menge Engel, welche groͤsser, als die Menge Sand aller[ Meere], aller Stroͤme und Fluͤsse ist. Diese fuͤr ein sterbliches Auge unendliche Anzahl himmlischer Geister, ruht unter den Blaͤttern des Sedra, welcher sie mit seinem Schatten bedeckt. Auf seinen Aesten sitzen Voͤgel, welche die erhabnen Stellen des goͤttlichen Korans betrachten. Die Fruͤchte dieses herrlichen Baums gleichen den Handbecken65 von Hajir, und seine Blaͤtter den Ohren des Elephanten. Seine Fruͤchte sind suͤsser als Milch. Eine einzige wuͤrde zureichen, alle Geschoͤpfe Gottes seit der Schoͤpfung der Zeit bis zum Untergange aller Dinge zu ernaͤhren.

Aus dem Fusse dieses wunderbaren Sedra quellen vier grosse Fluͤsse hervor. Zwei ergiessen sich stromweise in die Ebenen des Paradieses, die beiden andern giessen sich auf die Erde hinab, und bilden den Nil und den Euphrat, deren Quellen vor mir kein Mensch gewußt hat.

Hier verließ mich Gabriel, weil ihm in die Oerter zu gehen nicht erlaubt ist, wohin ich dringen sollte.

Jsrafil nahm seine Stelle bei mir ein, und fuͤhrte mich in das goͤttliche Wohnhaus des Almamur, oder des Besuchten; ein Name, welcher ihm deswegen gegeben ist, weil er taͤglich von 70000 Engeln der ersten Klasse besucht wird.

Dieses Gebaͤude gleicht in allen seinen Theilen ganz genau dem Tempel zu Mekka, und wenn es in einer lothrechten Linie vom siebenten Himmel, wo es sich befindet, auf die Erde herabfiele: so wuͤrde es nothwendiger Weise grade auf den Tempel zu Mekka herabstuͤrzen.

Kaum hatte ich meinen Fuß in das Haus des Almamur gesezt, als ein Engel mir drei Becher66 brachte. Der eine war voll Wein, der zweite voll Milch, und der dritte voll Honig. Jch nahm den voll Milch, und trank. Auf einmal ließ eine Stimme, so stark wie zehn Donnerwetter, folgende Worte erschallen: » O Mahomet, du hast sehr wohl gethan; haͤttest du den Wein gewaͤhlt, so waͤre deine Nation verderbt worden, und alle ihre Unternehmungen wuͤrden gescheitert seyn! «

Welch ein Schauspiel, meine Glaͤubigen! welch ein Schauspiel aber verblendete nun meine Augen! Jmmer den Jsrafil vor mir, durchstrich ich schneller als ein Gedanke zwei Lichtmeere und eine schwarze unendlich lange Bahn, und es war mir, als ob ich von dem Throne und der unmittelbaren Gegenwart Gottes angezogen wuͤrde. Furcht und Schrecken bemeisterten sich meiner; eine Stimme, brausender als Meereswogen, rief mir zu: » O Mahomet! Weiter! naͤhere dich dem himmlischen Throne! « Jch gehorchte. An der Seite des goͤttlichen Throns las ich den Namen Gottes und den meinigen also geschrieben: » Es giebt keinen andern Gott, als Gott, und Mahomet ist sein Prophet! «

Jn dem naͤmlichen Augenblick, als ich diese geheiligte Jnschrift las, breitete Gott seine Arme aus einander, legte seine rechte Hand auf meine Brust, und seine linke auf meine Schulter. Jch fuͤhlte in meinem ganzen Koͤrper eine durchdringende Kaͤlte, die selbst das Mark meiner Knochen gefrieren machte;67 aber in eben der Zeit breitete sich in meiner Seele ein unbeschreibliches und den Menschen unbekanntes suͤsses Gefuͤhl aus, wovon ich ganz berauscht ward.

Diesen maͤchtigen Empfindungen folgte eine sehr vertrauliche und lange Unterredung zwischen Gott und mir, in welcher er mir, nachdem er mir die Gesetze des Alkorans dictirt hatte, ausdruͤcklich den Befehl gab, daß ich euch ermuntern sollte, durch Waffen, Blut und Gewalt, die heilige Religion zu vertheidigen, welche ich gegruͤndet habe, und daß ihr gluͤcklich gewesen waͤret, sie kennen zu lernen.

Gott hoͤrte hier zu reden auf, und ich dachte auf meinen Ruͤckweg zur Erde, um meine Schuͤler zu heiligen. Jch fand den Engel Gabriel auf der Stelle, wo ich ihn gelassen hatte, und wir kamen durch die sieben Himmel zuruͤck, wo wir bey jedem Schritt durch die Choͤre und Begruͤssungen himmlischer Geister, die mein Lob sangen, aufgehalten wurden.

Als ich nach Jerusalem zuruͤck kam, zog sich die Luftleiter wieder in's Gewoͤlbe des Himmels hinauf. Al-Borac erwartete mich, ich bestieg sie, es war noch Nacht und stockfinster. Al-Borac ließ mich von der Lufthoͤhe herab Armenien und Adherhijan sehen, und brachte mich in ihrem zweiten Fluge wieder hierher.

Als ich meinen Fuß wieder zur Erde sezte, wandte ich mich zum Gabriel. » Jch fuͤrchte sehr,68 sprach ich, daß mich mein Volk als einen Betruͤger betrachten, und daß es die Erzaͤhlung von meiner Reise durch den Himmel nicht glauben wird! «

» Beruhige dich, « antwortete mir darauf Gabriel, » dein Volk ist verbunden, alles das zu glauben, was aus deinem Munde kommen wird, und dein getreuer Zeuge Abubecre, dein Wezir Ali,, dein muthiger und heiliger Ali, werden in jedem Fall deine Ausspruͤche unterstuͤtzen, und jeden Umstand dieser grossen Begebenheit rechtfertigen. «

69

Zur Seelennaturkunde.

1. Schreiben an den Herausgeber des 5ten Bandes des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde.

40

Jhre Widerlegung des Ahndungsvermoͤgens[ im] 1sten und 2ten Stuͤck des 5ten Bandes des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde hat meinen Glauben an jenes Ahndungsvermoͤgen zwar geschwaͤcht, aber noch nicht ganz vertilgt. Sie haben die Sache von einer philosophischen Seite betrachtet, und Jhre angefuͤhrten Gruͤnde gegen die Ahndungen, die Sie aus der Natur der menschlichen Seele hergeleitet haben, koͤnnen nach meiner Meinung nicht buͤndiger seyn, insofern sie sich auf die uns bisher bekannte Erkenntniß einer intellectuellen Substanz beziehen. Nach der gegenwaͤrtigen uns bekannten Einrichtung unsrer Empfindungs - und Denkkraft lassen sich freilich Vorgefuͤhle kuͤnftiger Begebenheiten, die an sich ganz zufaͤllig sind, und die man nicht einmal zu vermuthen Grund hat, nicht erklaͤren; aber dadurch haben Sie noch nicht bewiesen, daß es nicht noch mancherlei in uns liegende schlummernde Erkenntnißkraͤfte geben kann, die bisweilen nur in den Licht - und Bewußtseyns -70 kreis der Seele hervortreten, und uns alsdann die bangen oder freudigen Gefuͤhle abnoͤthigen, die mit den Ahndungen gewoͤhnlich verbunden zu seyn pflegen. Jch wage es freilich nicht, das Maaß und die Verhaͤltnisse jener schlummernden Erkenntnißkraͤfte zu bestimmen, da es uns jezt uͤberhaupt noch nicht moͤglich ist, alles genau anzugeben, was zur innern Moͤglichkeit, oder zum Daseyn eines geistigen Wesens gehoͤrt; aber die groͤßten Koͤpfe kamen doch bei Untersuchung des menschlichen Verstandes und seiner Graͤnzen immer auf dergleichen dunkle Erkenntnißspuren, und wagten es in diesem Betracht nicht, die Ahndungen gradezu zu laͤugnen. Daß keine geistige Wesen ausser uns, in uns Ahndungen hervorbringen koͤnnen, darin gebe ich Jhnen voͤllig Recht, und Sie haben das Gegentheil auf eine sehr lichtvolle Art bewiesen; obgleich mancher Theologe mit Jhnen nicht zufrieden seyn wird, daß Sie die neuen durch die Gottheit in uns bewirkten Gefuͤhle und Jdeen, und also zu gleicher Zeit viel andre Sachen bestritten haben, deren Ansehn von dem wirklichen Daseyn jener Gefuͤhle nothwendig abhaͤngt.

Jch habe in dem Nachlasse meines Vaters, welcher nichts weniger als ein leichtglaͤubiger, sondern ein sehr aufgeklaͤrter und wahrheitsliebender Mann war, eine Menge von ihm aufgezeichneter Ahndungen gefunden, die er theils selbst erlebt, theils sich zu seiner Zeit zugetragen haben. Jch weiß gewiß, daß71 er alles genau pruͤfte, ehe er etwas niederschrieb; und seine Zeugnisse sind um so unpartheiischer, da er ein heimlicher Sceptiker war, und nach einer gesunden Philosophie diejenigen Ursachen der Dinge fuͤr so gut als nichts hielt, wenn sie nicht zum Vorschein kamen. Dem ohnerachtet wirkten die sonderbaren Beispiele von Ahndungen so sehr auf ihn, daß er sie endlich nicht mehr zu laͤugnen wagte, und auch einen Aufsatz uͤber die Moͤglichkeit der Ahndungen aufsezte, den ich aber nachher unter seinen Schriften nicht habe finden koͤnnen. Hier sind folgende von ihm aufgezeichnete Beispiele, die es wohl verdienen, daß sie in Jhr interessantes Magazin aufgenommen werden. Voran geht noch eine kurze Anmerkung, die er aus einer andern unangezeigten Schrift ausgezogen zu haben[ scheint. » Es] ist, heißt es, etwas in uns,[ das] uns gewiß weder der Priester noch die Amme (wie die Freigeister sagen) eingeben koͤnnen. Es strahlt auf uns gleich dem Blitze, wenn wir es am wenigsten vermuthen. Jn einem Augenblicke trifft und verlaͤßt es uns. Die schleunigen Vorboten meine ich, die ploͤzlichen Ahndungen, die uns gewisse Dinge vorher verkuͤndigen. Viel tausend Menschen haben dergleichen im hoͤhern oder geringern Grade empfunden, und empfinden sie noch taͤglich. Ja, wenn wir am wenigsten daran denken, wenn wir sogar froͤlichen Muthes sind, wird uns bisweilen ein Strahl dieses himmlischen Lichts treffen, und uns entdecken,72 was geschehen soll. Oft wissen wir selber nicht, daß sich dergleichen geaͤussert, bis die vorher verkuͤndete Begebenheit sich wirklich zutraͤgt. Dann erneuert sich das Andenken daran, und straft uns gleichsam, daß wir nicht aufmerksam dabei gewesen sind.

  • 1) 1734 am 13ten November ging ein angesehener Buͤrger aus Bremerwoͤrde mit noch etlichen guten Freunden aus, eine nahe liegende Pulvermuͤhle zu besehen. Sie waren insgesammt froͤlich und guten Muths, und redeten eben mit einander von der wahren Freundschaft, als jener Mann auf einmal in seiner Rede zu stocken anfing, und sich die tiefste Schwermuth in seinem Gesichte abdruckte. Er suchte zwar dieselbe zu verbergen, aber mit jedem Schritte nahm seine innere Herzensangst zu. Man untersuchte genau, ob einer unter ihnen etwas Feuerfangendes bei sich haben moͤchte; allein es wurde nichts gefunden, und man war nun bis an die Thuͤre der Pulvermuͤhle gekommen. » Hier wurde, dies ist das eigne Gestaͤndniß des Mannes, meine Angst unendlich. Jch schwizte am ganzen Leibe, es war, als wenn der Himmel auf mir laͤge, als ich uͤber die Thuͤrschwelle geschritten war. Nun konnte ich mich nicht laͤnger halten, ich bat die ganze Gesellschaft um Gotteswillen, sich mit mir in moͤglichster Geschwindigkeit zu retiriren. Einige wunderten sich uͤber mein Begehren, andre lachten mich als einen furchtsamen Menschen aus; indessen73 blieb ich bei meinen dringenden Bitten, und die Gesellschaft folgte mir auch aus Gefaͤlligkeit nach. Noch scherzte man uͤber meinen Mangel an Courage, und wir waren noch nicht 1000 Schritt von der Muͤhle weg, als sie in die Luft sprang. «
  • 2) Jm Jahr 1749 fuhr ich mit mehrern Passagiers von N nach S auf der Post. Wir waren alle, und der Postillon selbst, gegen Abend eingeschlafen. Die sich selbst uͤberlassenen Pferde waren aus dem Wege gekommen, und hatten den Postwagen nach dem hohen Ufer eines Sees hingelenkt. Eins von den Pferden kletterte schon an dem abschuͤssigen Ufer hin, so daß es sich kaum mehr halten konnte, zugleich hatte der Wagen auch schon eine solche schiefe Richtung gegen den See bekommen, daß wir gewiß in wenigen Augenblicken hinabgestuͤrzt seyn wuͤrden. Jch schlief ziemlich fest, und es kam mir im Traume vor, als ob mich jemand mit Gewalt ruͤttelte, daß ich doch geschwind aufwachen moͤchte. Jch erwachte dadurch auch wirklich, und sah die Gefahr, worin wir alle waren. Jch griff sogleich nach dem Zuͤgel, hielt die Pferde an, und rettete mich und die ganze Gesellschaft durch den im Traum erhaltenen Wink von einem nahen und fuͤrchterlichen Tode.
  • 3) Einer meiner Freunde, ein junger liebenswuͤrdiger Mann, der in Jena studirte, wollte von hier nach Halle reiten. Die Nacht vorher traͤumte74 ihm, daß er die Gegend bei der Skopischen Faͤhre erblickte, und von einem Menschen, der wie ein Jaͤger gekleidet war, durch den Kopf geschossen wuͤrde. Als mein Freund an die Faͤhre kam, erzaͤhlte er seinen Begleitern den Traum, welche ihn verlachten. Sie kamen insgesammt gluͤcklich uͤber die Saale hinuͤber, hielten sich einige Tage in Halle auf, und kehrten vergnuͤgt nach Jena zuruͤck. Sie mußten wieder uͤber die Faͤhre. Mein Freund blieb zu Pferde sitzen, und hinter ihm stieg ein Jaͤger mit einer Flinte hinein. Dieser sahe eine Elster uͤber's Wasser fliegen, und sagte: Jch will doch sehen, ob ich dich im Fluge wegbuͤchsen kann. Mein Freund erinnerte ihn, daß er erst absteigen wolle, weil sein Pferd etwas schuͤchtern sey; allein er schoß zu, ehe jener noch ausgeredet hatte, und sogleich sprang das Pferd meines Freundes in den Fluß hinein. Er haͤtte gewiß ertrinken muͤssen, wenn nicht der Jaͤger, der ein guter Schwimmer war, sogleich seine Kleider von sich geworfen, in's Wasser gesprungen waͤre, und ihn herausgezogen haͤtte.
  • 4) Sehr sonderbar ist vornehmlich folgender Zufall. Ein junger Gelehrter hatte seine Aeltern im Mecklenburgischen besucht, und war im Begriff, auf der Post zuruͤck zu reisen, als ihm zwei Offiziere ihren bequemen Wagen anboten, indem sie mit ihm fast den naͤmlichen Weg zu nehmen gesonnen waren. Jener nahm ihr Anerbieten mit Freuden an, und man bestimmte Ort und Stunde, wenn sie zusam -75 men abreisen wollten. Sie wollten eben in den Wagen steigen, als die Offiziere eine sichtbare Veraͤnderung an dem mitreisenden Gelehrten wahrnahmen. Sie fragten ihn: Ob ihm etwas fehle, und was ihn etwa zugestossen waͤre? Jch weiß nicht, wie mir wird, war seine Antwort, ich empfinde am ganzen Leibe ein gewaltiges Schaudern, ich kann nicht mitreisen, es ist, als ob eine unsichtbare Hand mich von Jhnen wegzoͤge. Die Offiziere lachten uͤber den wunderlichen Mann, baten ihn, sich zu beruhigen, und nur getrost in den Wagen zu steigen, seine Grille wuͤrde sich schon verlieren. Alles Bitten und Vorstellen war umsonst. Der junge Gelehrte nahm Abschied von ihnen, und mit dem Augenblick verlor sich seine ganze innere Aengstlichkeit. Weil die Post noch nicht abgefahren war, eilte er dahin, und fuhr nun kaum eine halbe Stunde darauf mit der Post davon, die den naͤmlichen Weg nahm, den die Offiziere genommen hatten, welche nun schon weit voraus waren. Die Post mußte uͤber die Elbe bei B ... und kaum war sie mit unserm Gelehrten angelangt, als man eine Menge Menschen an dem jenseitigen Ufer erblickte, die mit den Haͤnden bald auf die, bald auf die andre Stelle des Flusses wiesen. Eine halbe Stunde vorher waren die Offiziere auch uͤber die Elbe auf der Faͤhre gefahren. Die Pferde waren scheu geworden, hatten sich mit der Kutsche in's Wasser gestuͤrzt, und die beiden Offiziere waren ohne Rettung[ ertrunken. «]
76

Jch habe Jhnen diesmal nur diese vier sonderbaren Zufaͤlle mittheilen wollen, weil sie mir das Daseyn einer in uns liegenden Ahndungskraft deutlich zu zeigen scheinen. Sie werden freilich fragen: ob die erzaͤhlten Facta auch puͤnktlich wahr sind, ob nichts hinzugesezt, hinzugedichtet sey, wie es bei sehr vielen Ahndungen der Fall ist, und wie[ Sie] auch in Jhren Regeln, wonach man jede sogenannte Ahndung pruͤfen muͤsse, richtig bemerkt haben. Jch wiederhole Jhnen noch einmal, daß sie von meinem seligen Vater auf's genaueste untersucht und aufgeschrieben worden sind: also als Facta sind sie gewiß. Aber nun werden Sie mir noch nicht zugestehen, daß jene erzaͤhlten Vorgefuͤhle wirkliche Ahndungen gewesen sind, und von dieser Seite wuͤrde ich Jhre Einwuͤrfe am meisten fuͤrchten. Es geschieht unendlich oft, werden Sie sagen, daß uns ein gewisses aͤngstliches Gefuͤhl uͤberrascht, das wir uns leicht erklaͤren koͤnnten, wenn wir die innere Stimmung unsrer koͤrperlichen Maschine immer genau untersuchen koͤnnten, daß wir uns etwas Kuͤnftiges ertraͤumen, einbilden, und daß wir hinterher eine Ahndung gehabt zu haben glauben, wenn eine solche Einbildung einmal in Erfuͤllung ging. Oder Sie werden sich durch den Zufall das Ding zu erklaͤren suchen, und kein Mensch wird Sie hiebei ganz widerlegen koͤnnen, weil es eine unendlich verschiedene Concurrenz so vieler Dinge taͤglich giebt, und eins auf das andre folgt, ohne daß eins aus dem77 andern immer herzuleiten waͤre. Nach Jhrer Theorie wuͤrde das genauste Vorhersehen der kleinsten Umstaͤnde und das puͤnktlichste Eintreffen derselben sich immer noch aus einem moͤglichen Zufall erklaͤren lassen, weil in der Erkenntnißkraft der Seele kein hinreichender Grund eines wirklichen Vorhersehens liegt. Jndessen werden doch immer die Ahndungen ihren Kredit behalten; theils, weil die wenigsten Menschen die philosophischen Beweise gegen ihr Daseyn zu fassen im Stande sind, und von der Liebe zum Wunderbaren getrieben werden; theils auch, weil wir uns von wirklichen Gefuͤhlen leichter als von abstracten Beweisen einnehmen lassen, und bei einem so unbekannten Dinge, als die menschliche Seele ist, ein Recht zu haben glauben, in ihr noch manche unentwickelte Kraft anzunehmen. *) *) Das kann man allerdings, weil uns nicht nur die Erfahrung lehrt, daß sich nach und nach in den Menschen mehrere, vorher noch nicht zum Vorschein gekommene Kraͤfte der Seele entwickeln; sondern weil sich auch schon aus dem Begriff einer endlichen Substanz dergleichen intensive und extensive[ Entwickelungen] ergeben; jene, indem ein geistiges Wesen durch innere Modifikationen der Denk - und Wollenskraft neue Vollkommenheiten gewinnen kann; diese, indem es durch neue Lagen und Situationen in neuen Organen sowohl, als durch eine veraͤnderte aͤussere Stellung gegen das Universum uͤberhaupt, ganz neue, vorher noch nicht gehabte Begriffe und Empfindungen erlangen kann. Allein aus allen solchen Entwickelungen, so viel Grade und Verschiedenheiten wir auch dabei voraussehen koͤnnen, laͤßt sich keine solche Erhoͤhung unsrer Denkkraft herleiten, vermoͤge welcher sie etwas an sich Zufaͤlliges vorher zu sehen im Stande waͤre. Ein endliches geistiges Wesen ist vermoͤge seiner innern Natur an eine gewisse bestimmte Norm des Denkens gebunden, danach muß es sich nothwendiger Weise bei Erlangung und Zusammenreihung aller seiner Begriffe richten, davon darf es nicht abweichen, wenn seine innere Moͤglichkeit nicht aufgehoben werden soll. Diese Norm steht mit den Erscheinungen und Erfahrungen aus der wirklichen Welt in der genausten Verbindung, und in diesen Erscheinungen und Erfahrungen liegt ein objectiver Grund, worin sich eine geistige Kraft nichts als existirend denken kann, was mit jenen Erfahrungen streitet, und woraus sich kein hinreichender Grund einer Vorstellungsart ergiebt. Wir koͤnnen aber nichts erfahren, was nicht ist, was nicht auf unsre Sinnen wirkt, nichts vorher sehen, was wir nicht vermoͤge der bestimmten Denkform durch Vernunftschluͤsse herausgebracht haben, weil wir sonst Begriffe haben koͤnnten, die in der Art und Weise, wie wir Vorstellungen bekommen muͤssen, gar nicht gegruͤndet waͤren. Dies hiesse aber die Seele des Menschen zum seltsamsten Dinge von der Welt machen, und in sie etwas hineinschieben, was gar nicht zu ihrem Wesen gehoͤrte. Von dieser Seite betrachtet, gehoͤren die Ahndungen wirklich zu Wunderwerken, und wer kann die annehmen, wenn das System einer von Ewigkeit vorhandenen nothwendigen Harmonie der Dinge, in so fern sie sich auf die hoͤchste und vollkommenste Vorstellungskraft der Gottheit gruͤndet, seine Richtigkeit hat; und wenn, so wie uͤberall, so auch in unsrer Seele alles nach wesentlichen Regeln und Gesetzen der Natur erfolgt. Will man ja noch Ahndungen annehmen: so koͤnnte man sie auf eine viel natuͤrlichere Art als gewoͤhnlich erklaͤren. Man koͤnnte naͤmlich sagen: daß wir in der nothwendigen Verbindung der Dinge, in welcher wir stehen, und wonach sich unsre Jdeen entwickeln und verbinden, manchmal durch gewisse Umstaͤnde veranlaßt wuͤrden, an etwas kuͤnftiges zu denken, und daß dieses Kuͤnftige nun auch in Erfuͤllung gehen muͤßte, weil es der natuͤrliche Lauf der Dinge so haben wollte. Jn so fern gehoͤrten die Ahndungen mit in die Reihe von Begebenheiten der Welt, und zwar eben so nothwendig, als die nachherige Erfuͤllung derselben, oder besser als die nothwendige Folge von Begebenheiten, die auch ohne die Ahndung existirt haben wuͤrde. Es waͤre demnach auch kein andrer Zusammenhang zwischen der Ahndung und der Erfuͤllung derselben, als der, daß ich zu einer gewissen Zeit auf etwas Kuͤnftiges aufmerksam gemacht wurde, was nothwendiger Weise geschehen mußte. Wer wollte das aber wirkliches Vorhersehen nennen? Giebt es nicht auch unzaͤhlige Faͤlle, wo wir etwas vorher zu sehen glauben was nicht eintrifft?Ueberdem kann man noch das gegen die Ahndungen einwenden, daß sie sehr selten wirklich bestimmte Begriffe von einer bestimmten kuͤnftigen Begebenheit sind; sondern nur auf dunkeln Gefuͤhlen beruhen, die eine vielfache Erklaͤrung zulassen. Es wird einem bange um's Herz, man empfindet ein heftiges Schaudern, es ist einem, als ob uns eine unsichtbare Hand zoͤge, u.s.w. Alles dies kann nicht nur vom Koͤrper herruͤhren, sondern der Ahnende weiß nun auch nicht eigentlich, wovor er sich fuͤrchtet, was ihm bevorsteht, ob ihn sein Genius vor der erbaͤrmlichsten Kleinigkeit, oder vor einer ungeheuren Gefahr warnt. Das bange und dunkle Gefuͤhl laͤßt sich auf alles Unangenehme deuten; und weil denn doch nicht leicht ein Mensch lebt, dem nicht oft etwas Unangenehmes begegnet: so wird dann gleich aus dem bangen Vorgefuͤhl eine Ahndung gemacht, und als solche erzaͤhlt. Freilich steht den Ahndungen nun auch die grosse Truͤglichkeit des historischen Glaubens entgegen. Doch davon ein andermal.43P.

78

2. Ein Schreiben an den Herrn Prof.44Moritz.

45

Mein Herr!

Das Vergnuͤgen, mit dem ich viele interessante Aufsaͤtze in Jhrem Journal gelesen, erregt in mir den Wunsch, nachfolgende beide, auf Erfahrung gegruͤndete, Vorfaͤlle durch dasselbe dem Publico mitgetheilt zu sehen,[ worum] ich Dieselben ergebenst bitte.

79

I.

Meine nunmehro selige Mutter lag im November vorigen Jahres aͤußerst elend an der Auszehrung darnieder, zu welcher Zeit ich mich bei ihrer Schwester, der Obristin v. B. auf ihrem Gute80 M., sieben Meilen von ihr entfernt, aufhielte. Die lezten Nachrichten, die ich von ihrem Befinden erhalten, hatten inzwischen auf's neue mich eine Besserung hoffen lassen. Sehr vergnuͤgt hieruͤber fuhr ich einige Tage darauf mit meiner Tante und ihrer Familie nach einer nicht weit von dort entlegenen Stadt in Gesellschaft, und der Wagen ward zuruͤckgeschickt. Wie wir nach Mitternacht zu Hause fahren wollten, war der Wagen noch nicht wieder angekommen; und da wir nicht laͤnger warten wollten: so suchte ich in der Stadt Wagen und Pferde zu erhalten, um uns zuruͤck zu bringen. Endlich kam der Wagen, und wir fuhren bei einer eingetre -81 tenen strengen Kaͤlte zu Hause. Sowohl unterweges als nach unsrer Zuhausekunft, waren unsre Unterhaltungen von Gegenstaͤnden aus der Gesellschaft, und von dem erwaͤhnten unangenehmen Ausbleiben des Wagens. Meine Seele, nur bloß mit diesen Gedanken beschaͤftigt, dachte damals so wenig an meine kranke Mutter, wie den ganzen Tag uͤber, als ich durch die verschiedenen Gegenstaͤnde und Vorfaͤlle sehr zerstreut worden war. Es war gleich82 nach Ein Uhr in der Nacht, wie ich mich zu Bette legte. Jch war ziemlich erfroren, und hatte mich im Bette eingewickelt, als ich in dem Nebenzimmer einen kleinen Hund winseln hoͤrte, der von ungefaͤhr eingesperrt war. Unentschluͤssig, ob ich aufstehen und ihn hereinlassen, oder ob ich warten sollte, bis es ein Anderer hoͤrte, oder ich Jemanden hierzu abrufen koͤnnte, kam einer von den Bedienten auf die Hausdiele, den ich deshalb rief, der es aber nicht hoͤrte; kurz, ich war schon entschlossen, aufzustehen, als ich die Thuͤre oͤffnen hoͤrte, und der Hund in Freiheit gesezt ward. Wie dies kaum geschehen war, und ich, wie ich mich genau erinnere, in dem Augenblick an das Kartenspiel dachte, was ich in der Gesellschaft gespielt hatte, uͤber dessen Ausgang ich Reflexion machte: so hoͤrte ich im Zimmer ein Klopfen, als wenn Jemand mit einem Finger auf die Leisten der Panelung klopft, obgleich keine Panelung im Zimmer war, und dies Klopfen ging im ganzen Zimmer herum, und war abwechselnd mit einem Geraͤusche verbunden, das dem ganz aͤhnlich war, wenn man die eine platte Hand unter der andren stark wegstreicht. Meine Lage im Bette dabei war mit dem Gesichte gegen die Wand. Ohne daß ich im mindesten dadurch beunruhiget ward, oder nur entfernt den Gedanken hatte, daß dies ein unnatuͤrliches Geraͤusch, oder gar Vorbedeutungen von meiner kranken Mutter seyn koͤnnten, an die ich auch den Augenblick gar nicht dachte, glaubte83 ich, es waͤren Ratten oder Maͤuse, und wunderte mich uͤber die große Menge, die im Zimmer seyn muͤßte, welche ich doch niemals vorher bemerkt hatte, ob ich gleich schon einige Wochen darin logirt hatte. Von diesem Gedanken eingenommen, klopfte es, mit dem bemerkten Geraͤusch begleitet, an der Wand, dicht vor meinem Gesicht, so daß ich glaubte, weil ich in dem Wahn der Ratten und Maͤuse stand, daß mir solche in's Gesicht springen wuͤrden. Jch kehrte mich daher im Bette nach der andern Seite hin, und ward darauf in einer Entfernung von einem Schritte von meinem Bette, eine weiße Dunstfigur gewahr, die in einer gebuͤckten Stellung stand (wie auch damals die Stellung meiner kranken Mutter war), mir den Ruͤcken zugekehrt hatte, und mich mit bei Seite gedrehtem Kopf ansahe. Jch erkannte sie sogleich fuͤr die Gestalt meiner Mutter, und rief in Bestuͤrzung: Herr Jesus, Mutter! Sie schien dies zu hoͤren, und drehte den Kopf in dem Augenblick weiter, mit einem wehmuͤthigen Blick, zu mir herum, und ich erkannte deutlich ein violet Band, das sie auf der Nachthaube hatte. Jch fuhr aus dem Bette heraus, stand auf den Fuͤßen, und sie war noch da; in eben dem Augenblick aber floh sie einige Schritte von mir weg, ich sah auf der Stelle, wo sie verschwand, einen Feuerstrahl, der vorne spitz, hinten breit und etwa anderthalb Ellen lang war, entstehen, welcher sich in einem Dunst, wie eine Wolke, aufloͤste, immer84 duͤnner durch seine Ausdehnung ward, bis er gaͤnzlich verschwand. Es war Mondenschein, so daß ich im Zimmer alles unterscheiden konnte. Jch war im Begrif, mich wieder zu Bette zu legen, um keine Unruhe im Hause zu machen, aber es uͤberfiel mich ein so heftiger Schauder, daß ich es fuͤr rathsamer hielt, Huͤlfe zu suchen. Jch hielt es fuͤr ausgemacht gewiß, daß meine damals kranke Mutter in dem Augenblick der Erscheinung gestorben sey, bis ich einen Tag nachher durch einen Wagen von dort her, der den Arzt, der hier von einer entfernten Stadt ankam, abholen sollte, vom Gegentheil uͤberzeugt wurde. Meine Tante fuhr zwei Tage nach diesem Vorfall mit dem Arzt zu meiner Mutter, und ich blieb, um mich einigermaßen von diesem Schreck wieder zu erholen und aufzumuntern, noch dort. Auf Befragen des Arztes in Gegenwart meiner Tante, wie sie sich seit seiner Abwesenheit befunden, hat sie alle Zufaͤlle, und die Zeit derselben, genau[ angefuͤhrt], hauptsaͤchlich aber die Nacht, wo ich diese Erscheinung hatte, und die Stunde zwischen ein und zwei Uhr, bemerkt, wo sie aͤusserst elend gewesen ist, und gewiß geglaubt haͤtte, zu sterben. Sie hat hierbei ausdruͤcklich, in Gegenwart des Arztes, ihre Schwester gefragt: ob sie nicht ihr oder mir erschienen sey; sie haͤtte so sehnlich und stark in den Augenblicken an uns, und besonders an mich, gedacht, und gewuͤnscht, daß ich da seyn moͤgte, um, wenn sie stuͤrbe, ein Beistand meines Vaters85 und meiner Geschwister zu seyn. Auch hat sie damals ein violet Band, wie ich es gesehen, um ihre Nachthaube gehabt, und die Waͤchter haben mir hoch und theuer versichert: daß sie in der Nacht, und um die Zeit, als ich sie gesehen, wie todt gelegen, daß sie keinen Athemzug von ihr gehoͤrt, und daher auch schon wirklich geglaubt haͤtten, daß sie todt waͤre, bis sich nach mehrern Minuten solcher wieder eingestellt haͤtte. Jenes habe ich aus dem eigenen Munde meiner Tante und des Arztes. Sie starb am 20sten Januar dieses Jahres, mithin erst gegen sieben Wochen nach dieser Erscheinung. Dies ist, mein Herr! der Verlauf meiner Geschichte, wobei ich Jhnen die Wahrheit bei Allem, was mir lieb und heilig ist, betheure. Jch bin nicht der Mann, der leichtglaͤubig oder fuͤr dergleichen Geschichten eingenommen ist, und daher habe ich bei mir selbst die genauste Untersuchung angestellt: ob hiezu ein Betrug der Sinne, ein lebhaftes Bild der Jmagination*)*) und ein Betrug der Sinne sonderlich beim Mondenschein, der schon so viel Geistererscheinungen veranlaßt hat ein lebhaftes Bild der Jmagination, war es doch wo