PRIMS Full-text transcription (HTML)
[1]

Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Siebenten Bandes zweites Stuͤck.

1

Fortsetzung der Revision des 4ten, 5ten und 6ten Bandes dieses Magazins.

2

Die sonderbare Meinung, daß man im Traume kuͤnftige Dinge vorhersehen koͤnne, hatte sich ohnstreitig durch die historische Tradition, daß so etwas wuͤrklich gesehen seyn sollte, woraus man denn gleich schloß, daß es wuͤrklich geschehen koͤnne, und durch die wohl zufaͤllige Erfuͤllung manches Traums, von jeher ein ziemlich allgemeines Ansehen erworben, bis aufgeklaͤrtere Psychologen darzuthun suchten, daß ein solches Vorhersehn gar nicht in der Natur unsrer Erkenntniß gegruͤndet sey, und daß die Menschen, welche im Traum etwas vorhergesehen haben wollten, waͤren es auch2 die vortrefflichsten und kluͤgsten Menschen gewesen unschuldiger - oder schuldigerweise betrogen seyn mußten. Allein selbst diese Beweise, so consequent sie auch angelegt waren, und so sehr sie sich auf ein naͤheres Studium der menschlichen Seele gruͤndeten, haben nicht allgemein durchdringen koͤnnen, das Ansehen gewisser heiliger Traͤume lag ihnen immer noch zu sehr im Wege, und man wird uͤberall noch wuͤrklich aufgeklaͤrte Koͤpfe finden, die durch jenes Ansehn verfuͤhrt, ihren Glauben an die Bedeutsamkeit der Traͤume noch nicht aufzugeben wagen, und den Psychologen mit einer Menge von Beispielen zu betaͤuben suchen, welche jene Bedeutsamkeit erweisen sollen.

Mehrere dergleichen zum Theil sehr sonderbare Beispiele sind in diesem Magazin um so williger aufgenommen worden, weil denn doch eine psychologische Untersuchung derselben theils in diesem Magazin selbst; theils in andern oͤffentlichen Blaͤttern nicht unterbleiben konnte. Das Resultat fiel selten zu Gunsten der bedeutenden Traͤume aus. Man nahm, so viel es moͤglich war, alle Umstaͤnde zusammen, solche Traͤume natuͤrlich zu erklaͤren, sie nach den Gesetzen der Einbildungskraft zu zergliedern, und aus der Natur unsrer Vorstellungen zu beweisen, daß ein Vorhersehen zufaͤlliger Dinge bei keinem unendlichen Geiste angetroffen werden koͤnne, und daß die Meinung von einer im Traum entstehenden Vorhersehungskraft der Seele eine leere Hypothese3 sey. Durch dergleichen Untersuchungen ist allerdings der Nutzen gestiftet worden, daß man nicht mehr so sehr, wie sonst, mit einer fanatischen Leichtglaͤubigkeit an Traumbedeutungen haͤngt, daß man dadurch den Mechanismus unsrer Einbildungskraft naͤher kennen gelernt hat, und daß auch dadurch dem Aberglauben wenigstens einiger Abbruch gemacht wurde.

Wenn man die sogenanten bedeutenden Traͤume untersucht, und sich nicht bloß durch das Sonderbare ihrer Bilder und Folgen taͤuschen laͤßt; so wird man gemeiniglich finden, daß die Seele von der hinterher erfolgten Begebenheit vorher schon einige, wenigstens dunkle, Begriffe gehabt, und also nur gleichsam im Traume noch copirt hat; oder daß sie sich nur ein mit der Begebenheit homogenes Bild getraͤumt zu haben einbildete; oder daß schon wuͤrkliche Vermuthungen vorhergingen, die man in gewissen Momenten wieder vergessen hatte, welche aber der Traum wieder aufwekte, oder daß sich ein Betrug der Sinne, eine schwaͤrmerische Nachbildung, auch wohl gar ein Drang, das wuͤrklich zu machen, was man zufaͤllig getraͤumt hatte, mit ins Spiel mischte. Jch gebe gerne zu, daß es Traͤume giebt, wobei alle diese angefuͤhrten Umstaͤnde unanwendbar bleiben; aber wer wagt es zu laͤugnen, daß einer, oder der andre davon auf eine verstekte Art zum Grunde liegen kann, und daß ein4 gewisser Zufall der Sache einen ganz eigenen Ausschlag gegeben haben duͤrfte.

Nach diesen vorausgeschikten wenigen Bemerkungen uͤber die Bedeutsamkeit der Traͤume uͤberhaupt, komm ich zur Bedeutung einiger einzelnen, die im lezten Stuͤck des 4ten Bandes und im folgenden angefuͤhrt sind, und in der That wegen ihrer Sonderbarkeit etwas naͤher untersucht zu werden verdienen.

» Ein Rendant den der Herr Einsender des Traums Herr Seidel und Herr Prof. 4Moritzpersoͤnlich kannten, hatte das Ungluͤck, daß ihm durch einen Bedienten eine betraͤchtliche Summe Kassengelder entwendet wurde. Die Verlegenheit des ungluͤklichen Mannes, der weiter kein Vermoͤgen hatte, als was ihm sein Posten einbrachte, war außerordentlich groß. Das Fehlende sollte nun ersezt werden; sollte schon in weniger Zeit, als einem Monat ersezt seyn, weil er alsdenn Rechnung ablegen, und seine Kasse folglich richtig seyn mußte. Seine Freunde waren nicht im Stande, ihm eine so ansehnliche Summe gleich vorschießen zu koͤnnen. Er suchte alle noch so entfernte beguͤterte Bekannte auf, und die Zeit der Berechnungskasse nahete bis auf wenige Tage heran, ohne daß er Huͤlfe zu finden wußte. «

» Nun traͤumte er in der einen Nacht, als ob ihm jemand sage: er moͤchte in die *** Straße, in das *** Haus gehen. Beides, Straße und5 Haus waren ihm so deutlich durch bekanntere Haͤuser bezeichnet, daß er nicht irren konnte. Jn dem Hause nun sollte er zwei Treppen hinaufgehen, sich aber auf der zweiten in Acht nehmen, daß er nicht herunterfalle, und so wuͤrde er das noͤthige Geld erhalten. «

» Am Morgen des folgenden Tages, da ihn dieser Traum noch ganz beschaͤftigt, kommt einer seiner Freunde zu ihm, dem er diese seine Traumgeschichte erzaͤhlt, und von dem er zugleich erfaͤhrt, wer in dem bezeichneten Hause in der zweiten Etage wohne; denn er selbst wußte das nicht. Der Mann, den er da finden, und der ihm Geld leihen sollte, war ihm so sehr unbekannt, daß er sich nur erinnerte, ihn ein einziges mahl in einer großen Gesellschaft gesehen zu haben. Er fand es aber nicht fuͤr rathsam, zu einem ihm voͤllig unbekannten hinzu gehen. «

» Er sucht also denselben Tag aufs neue Huͤlfe; aber vergebens. Am zweiten Tage nach seinem gehabten Traum glaubt er aber seiner eigenen Ruhe auch das noch schuldig zu seyn, und zu dem Unbekannten zu gehen. Er geht, und erinnert sich im hinaufsteigen auf der zweiten Treppe des Hauses der Warnung nicht herabzufallen. «

» Er geht langsam und bedaͤchtig fort, und ist nun fast hinauf, als oben das Zimmer zur rechten Hand heftig und ganz geoͤfnet wird, und durch die schnell aufgerissene Thuͤr sich zugleich eine kleine Git -6 terthuͤr an der Treppe, die nicht befestigt war, einwaͤrts nach der Treppe zu oͤfnet, so daß er durch diese ihm entgegenstoßende Gitterthuͤr leicht haͤtte in Gefahr gerathen koͤnnen, getroffen zu werden, oder gar herabzufallen. Gleich nach Eroͤfnung des Zimmers kommt jemand heraus, der ihn um Verzeihung bittet, daß er durch die ploͤzliche Erweiterung seiner Thuͤr, sein Heraufgehen aufgehalten und gehindert habe, und entschuldigt sich deshalb mit der Eilfertigkeit seiner Geschaͤfte. «

» Der ungluͤckliche Rendant vermuthet, daß dies eben derselbe Mann sey, zu dem er wolle, und traͤgt nun, da er doppelt bestuͤrzt ist, sein Anliegen ohne Umwege vor, und erhaͤlt das Geld. «

Da bei der Erzaͤhlung fast jeder Traumgeschichte eine Menge von Umstaͤnden ausgelassen worden, die zur natuͤrlichen Erklaͤrung des Phaͤnomens nothwendig sind, und auch dies wohl hier der Fall ist: so scheint erwaͤhnter Traum, so wie er da erzaͤhlt wird, in der That sonderbar, und bedeutend genug zu seyn. Allein konnte nicht der Rendant bei seinem hin und her Gruͤbeln: woher wohl Geld anzuschaffen sey? nicht auch mit auf jenes Haus wenigstens Vermuthungsweise gefallen seyn? *)Man konnte ihn auch von jenem Manne gesagt haben, was aber der Rendant wieder vergessen hatte. Selbst die Nebenideen von andern in der Gegend liegenden Haͤusern, wodurch er sich im Schlafe orientirt, laßen dies vermuthen. 7Das Traumbild von diesem Hause und (da er waͤhrend seiner Bekuͤmmerniß wohl manche Treppe gestiegen seyn mochte) von einer Treppe, die er hinauf steigen soll, vielleicht noch kurz vorher eine dergleichen Treppe gestiegen war, konnte also sehr leicht in ihm entstehen, und dies waͤre gar nichts Seltsames gewesen, als welches nur in der Erfuͤllung seines Traums liegt; aber nun eben diese Erfuͤllung? Sein Freund kennt den Mann, von dem er getraͤumt hat. Hatte dieser nicht etwa schon, ohne daß es der Rendant je erfuhr, den reichen Mann dahin gestimmt, dem Ungluͤklichen die Summe vorzuschießen? so daß also die Erfuͤllung des Traums durch den guten Freund, oder auch durch einen andern vermittelt wurde. Auf diese Art waͤre das ganze Raͤtzel erklaͤrt, wenn man es auch gar nicht einem bloßen Zufall zuschreiben wollte.

Der Traum, welchen Herr6Voßim 3ten Stuͤk des 4ten Bandes S. 84 ff. erzaͤhlt, scheint mir uͤberhaupt genommen von keiner großen Bedeutung zu seyn, so lesenswuͤrdig auch die vorhergehenden Bemerkungen uͤber Traͤume von eben demselben Verfasser sind. Daß ein verheirathetes Frauenzimmer im Traume vergessen kann, daß sie verheirathet ist, daß sie den Liebesantrag eines andern jungen Mannes im Traume annimmt, Reflectionen8 anstellt, ob es nicht besser sey, ihn nicht anzunehmen, und ihrer Phantasie ganz die Scene einer Verlobung spielen laͤßt, finde ich gar nicht ungewoͤhnlich, da sich die Seele, wenn sie traͤumt, so leicht in nicht existirende Situationen hinein denken und Zustaͤnde fingiren kann, die nicht einmahl moͤglich sind. Der Psychologe hat eine andre Absicht bei Beobachtung der Traͤume, als dem bloß gewoͤhnlichen Spiele ihrer Bilder nachzuforschen, und die Seelenlehre gewinnt durch die bloße Erzaͤhlung von Traumgeschichten nicht viel, wenn dabei nicht folgende Untersuchungen angestellt werden.

  • a) Welches waren die veranlaßenden Umstaͤnde von außen oder die gelegentlichen innern Ursachen in der Maschine, die der Seele den ersten Schwung gaben, eine gewisse Jdeenreihe waͤhrend des Schlafs zu beginnen?
  • b) Warum fing sie diese Jdeenreihe grade so und nicht anders an, warum ließ sie naͤhere lebhaftere Bilder liegen, grade als ob sie gar nie in der Seele existirt haͤtten, und ging zu ganz andern, ganz fremden uͤber, ja zu Jdeen, die sie sich vielleicht noch nie im Wachen gedacht hatte?
  • c) Woher ruͤhrt die oft ganz vertilgte Gedaͤchtnißkraft in Absicht der bekanntesten Vorstellungen, da doch in dem nehmli -9 chen Moment die Seele laͤngst verloschene Bilder in sich wieder mit einer erstaunlichen Deutlichkeit hervorruft, die ihr im Wachen nicht moͤglich seyn wuͤrde?
  • d) Da die Seele im Traume ganz mechanisch zu handeln scheint, wie kommt es daß sie die Jntervallen in ihren Jdeenassociationen nicht immer bemerkt; sondern daruͤber hinwegeilt, und doch nach den logischen Gesetzen des Denkens gehandelt zu haben glaubt?
  • e) Lassen sich die Erfuͤllungen vieler Traͤume nicht aus einer schon vorhergehabten Jdeenfolge erklaͤren, die man schon einmahl in Wachen gehabt, sie vergessen, und im Traum wieder mit einer neuen Lebhaftigkeit gedacht hatte?
  • f) Laͤßt sich die Natur des Traums nach Bonnets Analyse lediglich aus dem Mechanismus der Fiberbewegung erklaͤren, und haͤngt die verschrobene Ordnung des Denkens im Traume von gewissen innerlichen Stoͤßen ab, welche sich nebenbei ereignen, und die Ordnung der Bewegungen und auch folglich die der Gedanken mehr oder weniger stoͤhren? *)
    *) Wir wissen aus der Erfahrung sagt Bonnet, II. Theil seines Werks uͤber die Seelenkraͤfte S. 57 und 588 daß die Bewegung (der Fibern) sich nach der Seite auszubreiten sucht, wo sie den wenigsten Widerstand findet. Nun findet sie aber weniger Widerstand, wenn sie sich nach der Ordnung ausbreitet wonach die verschiedenen Fiberlagen oͤfters erschuͤttert worden, Z.B. nach der Ordnung, die wir durch die Reihe A, B, C, D, E, F, G ausgedrukt haben. Nehmen wir nun an, daß ein innerlicher Stoß die Lage A erschuͤttere; so wird sich die Bewegung von A nach B, von B nach C u.s.f. auszubreiten suchen. Wenn aber in dem Augenblick, da die Lage C so eben von der Lage B erschuͤttert werden soll, ein neuer innerlicher Stoß dazu kommt, welcher die Lage F staͤrker erschuͤttert, als die Lage C von der Lage B erschuͤttert werden kann; so erfolgt die Vorstellung F unmittelbar nach der Vorstellung B, und so wird die Reihe also in Unordnung gebracht.
    7
10

Dergleichen Untersuchungen muͤßten durchaus uͤber die Theorie des Denkens und Empfindens selbst vieles Licht verbreiten, und wuͤrden am Ende deutlich zeigen, daß es keinen einzigen bedeutenden Traum giebt, der nicht auf eine ganz natuͤrliche Art erklaͤrt werden koͤnnte.

Dies glaub ich ist der Fall bei allen im 5ten Bande dieses Magazins angefuͤhrten oft sehr sonderbar scheinenden Traͤumen. Ueber den Traum des Freiherrn von Seckendorf 5. B. 1. St. Seite 55 ff. habe ich mich schon am Beschluß der davon mir mitgetheilten Erzaͤhlung erklaͤrt, und ich habe das Son -11 derbare darin gar nicht finden koͤnnen, was man darin finden wollte, ob ich gleich nicht laͤugnen will, daß manche darin vorkommende Scene etwas Schauderhaftes hat.

Nicht unerklaͤrbarer ist der Traum Seite 103 St. 2. B. 5. den der seelige Professor Meier zu Halle seinen Zuhoͤrern in den psychologischen Vorlesungen jaͤhrlich einmahl mittheilte: » Ein junger Gelehrter in Halle traͤumte einst, daß er sich auf dem dortigen Kirchhofe befaͤnde, und auf einem Leichenstein seinen eigenen Namen nebst dem Tage seines Todes deutlich angezeigt fand. Nur die lezte Ziffer der Jahrszahl war mit Moos bewachsen; er wollte ihn wegkratzen; aber in dem Augenblick erwachte er. Er schrieb sogleich den ganzen Traum auf, versiegelte das Papier, und schloß es in seinen Schreibschrank, mit der voͤlligen Ueberzeugung, daß er bald und an dem angezeigten Tage sterben werde. Er gab Meiern kurz vor seinem Tode den Schluͤssel zum Schreibtisch, und Meier fand bei der Eroͤfnung des versiegelten Papiers, daß der Traum des jungen Gelehrten richtig eingetroffen war, denn er starb grade an dem angezeigten Tage. [«]

Bei der ganzen Geschichte ist mir dies gleich anfangs aufgefallen, daß der junge Gelehrte seinen Tod nicht bestimmt vorhersahe, denn die lezte Ziffer der Jahrszahl war ihm unbekannt geblieben; der Tag traf freilich richtig ein, allein man weiß aus mehrern Beispielen dieser Art, daß eine sehr lebhaft12 erregte Einbildungskraft zur Erfuͤllung solcher schwarzen Bilder sehr viel beitragen kann, wovon mehrere auffallende Exempel in diesem Magazin vorkommen. Unlaͤugbar ist es, daß solche Erschuͤtterungen auf die Gesundheit des menschlichen Koͤrpers gewaltig wuͤrken, und daß diese gleichsam in den Graden abnimmt, als sich die Seele dem sich fast eingebildeten Ziele zu naͤhern glaubt. Es liegt daher in dem Gedanken gar nichts unnatuͤrliches, daß die Einbildungskraft ein[ physischer] Grund des Todes worden, und daß die menschliche Seele im Koͤrper zu existiren aufhoͤren kann, wenn sie sich den Gedanken einmahl fest imprimirt und den Koͤrper zu einer successiven Abnahme seiner Kraͤfte gezwungen hatte. Vielleicht giebt es selbst einen so hohen Grad der Einbildungskraft, daß die Seele zu denken, und sich ihrer Bewust zu seyn in dem Moment aufhoͤrt, wo sie sichs fest einbildet, daß sie zu denken aufhoͤren muͤsse; so daß also, ob wir gleich hievon noch keine genaue Beispiele*)*) Ein dergleichen Beispiel wird doch in folgendem Stuͤk vorkommen. anfuͤhren koͤnnen, der Tod bloß die Folge einer sehr lebhaften Vorstellung werden koͤnnte, welche sich die Seele einige Zeit, als das lezte Ziel ihrer Thaͤtigkeit gedacht hatte.

13Seite 18. St. 3 des 5ten Bandes kommt ein Traum vor[,] der vielen sehr sonderbar geschienen hat. » Der Ehemann einer jungen Dame ist verreist, sie erhaͤlt eines Abends einen Brief, daß er sich ganz wohl befinde, und bald wieder bei ihr zu seyn gedaͤchte. Das junge Weib schlaͤft ein, erwacht aber bald wieder mit einem kreischenden Geschrei und sagt: daß ihr Mann ermordet sey, sie habe ihn eben sterben gesehen. Sie erzaͤhlt eine Menge von Umstaͤnden[,] die dabei vorgefallen sind. Man sucht sie zu beruhigen; sie schlaͤft wieder ein, wird aber von dem nehmlichen Traume noch einmahl aufgewekt, und nun bleibt sie dabei, daß ihr Mann todt sey. Die Sache hat seine Richtigkeit. Vier Monat nach ihrem Wittwenstande geht sie in die Kirche, und sieht da einen Officier, welchen sie im Traume erblikte, als sie die Vision von ihres Mannes Tode hatte, eben den Mann, der ihrem Gatten bei seinem Verscheiden noch den lezten Beistand leistete. Sie hatte das groͤßte Verlangen diesen Mann zu sprechen, und er war es wuͤrklich, der bei dem Tode ihres Gatten zugegen gewesen war. Auch trafen alle Umstaͤnde seiner Erzaͤhlung mit ihrem Traume vollkommen uͤberein. «

Da ich mich uͤber diesen Traum schon am angefuͤhrten Orte erklaͤrt habe, und ihn wuͤrklich fuͤr eine Erzaͤhlung halte, wobei vielerley Umstaͤnde ausgelassen sind; so ists nicht noͤthig, mich hieruͤber weiter auszulassen; indessen will ich doch die Erklaͤrung des14 Herrn Professor Tiedemanns beifuͤgen, die er von diesem Traume in seinen Untersuchungen uͤber den Menschen Theil III. S. 240 dem Publico mitgetheilt hat:

Das, was nach der Erzaͤhlung Wunderbares in dem Traume ist, ist folgendes: die Dame traͤumt noch an eben dem Abend vom Tode ihres Gemahls, da sie doch einen Brief von seinem Wohlseyn empfangen hat; sie sieht im Traume den Ort, wo er ermordet ist; sie wird auch den Officier gewahr, der ihm beigestanden hat, und erkennt ihn hernach, ohne ihn vorher gesehen zu haben; sie erblikt endlich ganz genau die Art, wie er verwundet wurde, und daß der Officier ihn aus seinem Hute traͤnkte. Dies Wunderbare verschwindet, so bald man annimmt: daß die Dame die Gegenden alle genau kannte; daß sie Gefahr zu besorgen Ursache hatte; daß endlich auch der Zufall seine Rolle dabei zu spielen nicht unterließ.

Dies anzunehmen berechtigt mich die Erzaͤhlung selbst. Der Mann schrieb: es haͤtte nicht das Ansehen, daß er Gefahr laufen wuͤrde: also war er in einer gefaͤhrlichen Gegend, also kannte die Dame die Art von Gefahr, die zu besorgen war, und auch die Gegend, wo sie zu besorgen war. Der Mann hatte den Abend vorher geschrieben, wo er zulezt gewesen war: hieraus also konnte die Dame leicht berechnen, wo er von da hingekommen, durch welche Wege er dahin gekommen war. Ohne Zweifel15 "wuste sie auch, daß es in der Gegend viele Officiers gab, daß folglich ein Officier ihm wahrscheinlich zu Huͤlfe kommen wuͤrde.

Nach diesen in der Erzaͤhlung selbst gegruͤndeten Voraussetzungen erklaͤre ich nun[ nun] alles sehr natuͤrlich so: Die Dame schlief mit großer Bekuͤmmerniß um ihren Gemahl ein; vermuthlich hatten die Worte des Briefes, es waͤre kein Anschein von Gefahr da, diese noch lebhafter gemacht; denn wo man etwas sehr fuͤrchtet, da nimmt man selbst aus den Gruͤnden, nichts zu fuͤrchten, Furcht her. Nach dem Briefe wuste sie, von wo ihr Gemahl zulezt ausgereiset war, und da sie die Gegenden kannte, vielleicht auch aus andern Nachrichten wuste, daß es bei einer gewissen Quelle unter gewissen Baͤumen nicht sicher waͤre: so sezte sie da die Scene des Todes hin. Oder auch vielleicht waren auf dem Wege sonst keine Baͤume, als bei der Quelle, und unter den Baͤumen mußte doch nach der Natur der Dinge der Mord eher geschehen, als im freien Felde. Weil sich in der Gegend Truppen aufhielten, weil die Dame von einem Officier eher Beistand als von einem andern vermuthen konnte: so sezte ihre Phantasie einen Officier zum Beistand. Dieser Officier hatte ein blaues Kleid, weil die Dame wuste, daß es so gekleidete Officiers da gab. Daß sie die Wunde ihres Mannes in die Seite sezte, kam vielleicht aus der Art, wie sie sich die Angreifer und den Angriff vorstellte, die man uns aber nicht be -16 richtet hat. Aus der Erzaͤhlung sieht man, daß der Herr ein Mann vom Stande war; ein solcher wehrt sich mit dem Degen, man laͤßt ihn also auch nach den natuͤrlichen Gesetzen der Association mit einem Degen angegriffen werden, und ein Stich geht nach eben der Regel eher in die Seite als sonst wohin. Er war verwundet, an einer Quelle verwundet; es war nur ein Officier da: was war also natuͤrlicher, als daß die Phantasie ihr ihren Gemahl durstig und den Officier ihn aus seinem Hute, aus Mangel eines andern Huͤlfsmittels, traͤnkend darstellte? Sie erkannte den Officier wieder, entweder weil er eine von den Gestalten hatte, dergleichen es viele giebt, und weil ihre Jmagination ihr eine solche Alltagsgestalt dargestellt hatte, oder auch weil der Zufall wollte, daß er eben die Bildung hatte, die sie im Traume gesehen hatte. Daß dieser Traum erfuͤllt wurde, war gleichfalls eine Wirkung des Zufalls, der so manche in unsern Augen sonderbare Dinge hervorbringt.

Eben dieß lezte war ohnstreitig der Fall bei einem Seite 75 St. 3, des 5ten Bandes angefuͤhrten Traume, der mir von dem kuͤrzlich verstorbenen Consistorialrath Feddersen mitgetheilt worden ist.

Der Herzog von *** traͤumt 1769 vom 8. zum 9. October: es wuͤrde ihm am folgenden Tage ein fuͤrchterliches Ungluͤk begegnen. Er bittet seine17 Familie an dem Tage nicht auszufahren, oder auszugehen, weil ihm bange sey, es moͤchte einem von ihnen ein Ungluͤk begegnen; der Traum bleibt jezt unerfuͤllt. Aber im Anfange des Octobers 1770 wird seine Gemahlin von einer Prinzessin gluͤklich entbunden. Am 9. October fuͤhlt sie sich so munter, und gestaͤrkt, daß sie das erstemahl aus dem Wochenbette aufsteht, um eine Stunde im Sopha zu sitzen. Um ihrem Gemahl eine Freude dadurch zu machen, laͤßt sie ihn rufen. Freudig eilt er die Treppe herunter, aber indem er in ihr Zimmer tritt, sieht er sie sterben. Jn der Minute, da sie ihm die frohe Nachricht geben ließ, hatte sie der Schlag getroffen. Genau ein Jahr nachher wurde also erst der Traum erfuͤllt.

Also um ein ganzes Jahr hatte diesmahl die Ahndung getrogen! Es lassen sich sehr viele physicalische und andre Umstaͤnde denken, warum uns bisweilen ein aͤngstliches Bild waͤhrend des Traums vorschwebt, das wir sonderlich bei zu vielem Blut und einem furchtsamen Temperament fuͤr eine Vorbedeutung zu halten geneigt sind, so wie wir manche dunkle Jdeen aus Traͤumen mit in den Zustand des Wachens heruͤbernehmen, die uns auf ganze Tage verstimmen und in die finstersten Launen versetzen koͤnnen.

Dergleichen dumpfe Empfindungen koͤnnen aber nicht als etwas Vorbedeutendes angesehen werden, weil wir nicht einmahl wissen, worauf sie sich be -18 ziehen. Traͤgt sich hingegen darauf irgend ein Ungluͤk von ohngefaͤhr zu; so wird denn gleich die dunkle unangenehme Empfindung darauf applicirt, sie mag sich dazu passen oder nicht, und der Zusammenhang zwischen dem Vorhersehen und der Begebenheit mag noch so ungewiß seyn.

Jch habe manchmahl daruͤber nachgedacht, warum die meisten Menschen so gern das Ansehn haben wollen, etwas vorhersehen zu koͤnnen, oder etwas vorhergesehen zu haben; und ich habe den Grund davon gemeiniglich in einer furchtsamen Gemuͤthsart, die sich so gern schwarze Bilder schaft, und in der Begierde zum Außerordentlichen gefunden. Jene ist vermoͤge ihrer Natur mißtrauisch gegen Facta und Menschen, und transferirt ihre Einbildungen gar leicht auf wuͤrkliche Objecte, weil ihr gleichsam das Vermoͤgen fehlt, die Distanz zwischen dem imaginirten Bilde, und einer wuͤrklichen Sache zu messen, sondern beides mit einander verwechselt. Diese, nehmlich die Begierde zum Außerordentlichen, welche psychologisch mit der Furchtsamkeit des Gemuͤths zusammenhaͤngt, reizt die Jmagination viel zu sehr, als daß bei ihren Phantasien die Vernunft immer zu Rathe gezogen wuͤrde. Jene, die Jmagination, bewuͤrkt durch das Außerordentliche ein gewisses Schaudern, das uns nicht unangenehm ist, weil es uns mit hundert neuen Bildern beschaͤftigt, und unsern in der Jugend empfangenen Begriffen vom Wunderbaren19 reichliche Nahrung verschaft. Diese fruͤhen Begriffe haben sich gemeiniglich so fest gesezt, daß wir erwachsene und gescheidte Leute eben so wohl als Kinder mit erneuerter Aufmerksamkeit aufhorchen sehen, wenn ein Geschichtchen von Ahndungen, Visionen, und andern dergleichen Fabeleien erzaͤhlt wird.

10C. F. Pockels.

Die Fortsetzung folgt.

20

Zur Seelenkrankheitskunde.

1. Auszug aus dem Mercure de France dieses Jahrs. Nro. 2.

11

Es ist ausgemacht, daß die jetzige Krankheit des Koͤnigs von England schon seit einiger Zeit ihren Anfang genommen hatte, ehe das Publicum davon benachrichtigt wurde. Der erste Zug, wodurch sich der Wahnsinn des Koͤnigs entdeckte, war eine Veraͤnderung in seiner Namens Unterschrift, worin er sich nicht mehr, wie sonst, Georg; sondern Georgius nannte. Sein gewoͤhnlicher Weise gleiches und sanftes Huͤmeur aͤußerte sich (schon vor dem gaͤnzlichen Ausbruch seines traurigen Uebels) bisweilen auf eine stuͤrmische Art. Schon im Bade zu Cheltenham bemerkte man gewisse Reden des Koͤnigs in Betreff der alten Minister, die sein Zutrauen verlohren hatten. Reden die er Leuten eroͤffnete, die nicht dazu gemacht waren, dergleichen Vertraulichkeiten zu empfangen. Bald entdeckten sich aber noch mehrere Spuren seines verworrenen Gemuͤthszustandes. Kurze Zeit nach21 seiner Zuruͤckkunft aus dem Bade sprach er den portugisischen Minister, der Koͤnig befahl ihm mit einem heftigen Tone, sich sogleich wegzubegeben! Der erschrockene Envoye eilte nach Hause, und sagte seinem Secretaͤr: wir muͤssen sogleich einpacken, denn wir werden Krieg bekommen! Der Doctor Willis, dessen Sorgfalt der Koͤnig ganz allein anvertraut ist, verdient eine besondere Aufmerksamkeit. Es giebt wenige außerordentlichere und gescheidtere Leute. Schon seit langer Zeit unterhielt er in der Grafschaft Lincoln eine Pensionsanstalt fuͤr vornehme Wahnwitzige. Er besizt ein außerordentliches Ansehn uͤber sie, welches er seiner Festigkeit, seinem kalten Blute und seiner ebenso gebietherischen[ Physiognomie], als sein ganzer Character ist, zu verdanken hat. Da er seine Kranken wie Kinder betrachtet, die ihrer Vernunft nicht maͤchtig sind; so beherrscht er sie durch Furcht. Sie wuͤrden boshaft werden, wenn sie wuͤßten, daß sie Furcht erregen koͤnnten; man macht sie aber nachgebend und gehorsam, wenn man immer kaltbluͤtig mit ihnen verfaͤhrt. Doctor Willis laͤßt sie zusammen speisen; bisweilen ladet er auch Fremde zu diesen Mahlzeiten ein. Manchmahl ist er freilich auch dem Unwillen seiner Kranken ausgesezt, wenn er ihren Narrheiten nicht nachgeben will. Eines Tages warf waͤhrend der Mahlzeit einer von diesen Tollen sein Messer auf den Doctor mit der Absicht, seine Brust zu durchboren. Der Wurf ging fehl. Willis,22 ohne sich zu erschrecken, oder in mindesten aufgebracht zu werden, befahl dem Wahnwitzigen, sein Messer wieder aufzuheben, und sich sogleich in seine Kammer zu verfuͤgen. Eine aͤhnliche Begebenheit trug sich auch einst mit einem Pistolet zu; aber er beherrscht sie bei allen ihren wuͤthenden Anfaͤllen auf die nehmliche Art. Jeder hat seinen eigenen Waͤchter bei sich. Wenn die Anfaͤlle zu heftig werden, so nimmt er seine Zuflucht zu einem sehr engen Rocke (Strait waits-coat) welcher ihre Arme zusammenschnuͤrt, und den ganzen Koͤrper fesselt. Das Schrecken vor diesem Zwangkleide dient ihm zu einem Zaum, seine Patienten zu regieren. Die gewoͤhnlichen Aerzte des Koͤnigs konnten mit ihm nicht fertig werden; Willis aber behandelt seinen hohen Kranken, wie die andern. Er hat sogar seinen gebietherischen Ton gegen ihn noch erhoͤht. Sein Sohn und seine eigenen Leute, die an dergleichen Art von Dienst gewoͤhnt sind, haben die Stellen der gewoͤhnlichen Dienerschaft des Koͤnigs eingenommen, welcher seinem Oberaufseher Willis das herablassendste Zutrauen schenkt. Gewoͤhnlicher Weise ist der Kranke sanft und nachgebend. Aber wenn ihn seine Unruh beherrscht; so fließen ihm seine Worte wie ein Strom aus dem Munde. Er hat dabei ein ungeheures Gedaͤchtniß, und sprach einst (dies ist ein ausgemachtes Factum) 19 Stunden hintereinander. Neulich verstattete man der Koͤnigin einen Besuch bei ihrem Gemahl, indem man23 jezt dadurch die Zaͤrtlichkeit des Koͤnigs nicht sehr zu erschuͤttern glaubte. Endlich glaubte man, daß die Koͤnigin sich wegbegeben muͤsse die Scene ward fuͤrchterlich. Der Koͤnig wollte nicht in die Entfernung seiner Gemahlin willigen, er schrie laut, daß er seit der Abwesenheit seiner Gemahlin zu ungluͤklich gewesen waͤre, und daß man sie nicht mehr von ihm absondern moͤchte! Willis aber stellte dem Koͤnige sogleich vor, daß die Koͤnigin schmerzlich geruͤhrt sey, daß sie krank werden koͤnnte, und sogleich gab der Koͤnig nach, und entfernte sich.

2.

13,14

Mit Vergnuͤgen benutze ich die mir angebotene Gelegenheit, eine im 3ten Bande des Magazins zur Erfahrungsseelenkunde 3tes Stuͤck, Seite 106. eingeruͤckte Geschichte zu berichtigen, die der mir unbekannte Einsender gewiß nicht aus meinem Munde gehoͤrt, oder wenigstens nicht recht behalten hat.

Der Vorfall ist im Ganzen wahr, die Umstaͤnde aber sind sehr verunstaltet. Er begab sich am hellen Tage in meinem außerhalb der Stadt liegenden Garten, der noch am Ende des vorigen Jahrhunderts ein offner Weinberg war. Ein junger Geistlicher, der mich dahin begleitete und zuvor nie da24 gewesen war, fuͤhlte auf einem gewissen Platze einen Schauer, den ich am besten mit einer elektrischen Erschuͤtterung vergleichen kann. Wir beide waren allein. Jch mußte mehrmals in ihn dringen, bis er mir sagte, daß ihn dieser Schauer fast immer an Orten anwandle, wo Jemand begraben liegt. Er fuͤgte hinzu, die Dunkelheit der Nacht wuͤrde vermuthlich seine Wahrnehmung bestaͤtigen. Abends um 9 Uhr (es war Fruͤhling 1759.)[ kehrte] ich mit ihm in den Garten zuruͤck, und er versicherte mich, auf dem besagten Platze, nicht eine lange hagere Gestalt, sondern eine kaum fuͤnf Fuß hohe Dunstsaͤule zu erblicken, die ihm einer weiblichen Figur aͤhnlich schien. Jch trat dicht auf die Stelle, konnte ihn aber nicht dazu bewegen ein gleiches zu thun. Jch fuhr mit dem Stocke und mit der bloßen Hand uͤberall umher, ohne weder einen Widerstand noch einen andern Eindruck zu empfinden. Mein Gefaͤhrte versicherte mich, so wie ich die Dunstsaͤule zertheilte, floͤße sie wieder, gleich einer getrennten Flamme, zusammen.

Diese naͤchtliche Wallfahrt habe ich mit mehrern meiner Freunde im Lauf eines Jahres bei jeder Witterung oͤfters wiederholt, ohne daß, außer dem ersten Entdecker, jemand das Mindeste gesehen oder verspuͤrt haͤtte. Einmal schob ich mit Huͤlfe meines Bruders ihn mit Gewalt auf die gedachte Stelle. Zittern und Grauen ergriffen ihn, und25 noch des andern Tages bemerkte Jedermann die Todesblaͤsse seines Gesichtes.

Den folgenden Fruͤhling ließ ich, nicht des Nachts (ich wuͤßte nicht, warum ich, der ich hier keinen Schatz suchte, die Geisterstunde haͤtte waͤhlen sollen) sondern an einem schoͤnen Tage und in Beiseyn mehrerer noch lebenden Personen, auf dem Platze nachgraben, und wir fanden wuͤrklich ungefaͤhr fuͤnf Fuß in der Erde, unter einer isolirten Schichte Kalchs, sehr vollstaͤndige Reste eines menschlichen Gerippes, wobei besonders der Schedel und die Kinnbacken mit den Zaͤhnen noch ganz erhalten waren.

Wahr ists, daß mein schaͤtzbarer Freund, den ich nach dieser Operation auf die Stelle fuͤhrte, nicht die mindeste Abneigung oder Erschuͤtterung mehr spuͤren ließ, und daß ich nachher noch mehr als einmal Gelegenheit hatte, mich zu uͤberzeugen, daß sein Nervensystem durch die Ausduͤnstungen auch von alten Graͤbern, auf eine mir unerklaͤrliche Art angegriffen wurde. Dabei besitzt er ein aͤußerst scharfes Gesicht und kann noch jezt sich des Nachts uͤberall ohne Licht finden.

Da Herrn16Moritzdaran gelegen seyn muß, lauter getreue Thatsachen zu liefern, so willige ich sehr gerne darein, daß ihm gegenwaͤrtige Erlaͤuterungen und Zusaͤtze mitgetheilt werden. Die uͤbrigen Umstaͤnde seiner Erzaͤhlung sind der Wahrheit26 gemaͤß: deswegen hielt ich fuͤr unnoͤthig, sie zu wiederholen.

Vielleicht kann dieses Phaͤnomen, das gewiß nicht das einzige seiner Art ist, den Glauben des Alterthums erklaͤren, daß die Schatten der Verstorbenen uͤber ihren Graͤbern schweben. Und da der Jrrthum sich so oft in den Nimbus der Wahrheit gehuͤllt hat, so koͤnnen unreine Haͤnde wohl auch der Wahrheit das phantastische Gewand des Jrrthums umgehaͤngt haben.

17Pfeffel.

3. Ueber Seelenkrankheit und einen Seelenkranken Menschen.

18

Der Herr Professor20Moritzaͤußert in seiner Revision der drey erstern Baͤnde seines Magazins die Meinung: daß jedes Laster eine Seelenkrankheit sey. Jch bin ebenfalls der Meinung, daß jeder Lasterhafte ein Seelenkranker sey, und eigentlich diese Benennung einem solchen nur beigelegt werden koͤnne. Verwirrung, Raserey, Tiefsinn, Schwermuͤthigkeit u.s.w. sind eigentlich keine Seelenkrankheiten, weil der Grund dieser Krankheiten (vielmehr Schwachheiten) nicht in der Seele, sondern in dem thierischen Koͤrper selbst gesucht werden muß. Koͤr -27 perliche Umstaͤnde verhindern die Seele so oft sie leidet in ihren Wirkungen und[ zerruͤtten] ihren natuͤrlichen Zustand der Selbstthaͤtigkeit. Verletzung oder Druck des Nervensystems, die durch vielerlei Veraͤnderungen im Koͤrper und durch aͤussere Umstaͤnde verursacht werden kann; durch verdicktes, schweres Gebluͤt, durch schlechte Beschaffenheit des Magens, durch Wuͤrmer, durch Kontusionen des Kopfs, durch Schreck, Furcht, Freude,[ mithin] durch tausendfaͤltige Umstaͤnde, wodurch die thierische Maschine, der sich die Seele zu ihren Wirkungen bedient, ihr eigenthuͤmliches Vermoͤgen und Kraft, zum freien Wirken verlieret, ist allemal Ursach der Verstandlosigkeit und der unregelmaͤssigen Handlungen (Aeusserungen) der Seele. Verwirrung, Raserey und all' die sonderbaren Erscheinungen, die uns eine aus ihrem Wirkungskreise versezte Seele sehen laͤßt, waͤr also kein kranker Seelenzustand, wohl aber zeigte ein solcher Umstand eine Verhinderung der Seele an, die durch Schuld ihrer beschaͤdigten Maschine nicht regelmaͤssig wirken kann. Die koͤrperliche Krankheit, woher wir den Begriff Seelenkrankheit ableiten, giebt uns die Jdee an, was Krankheit, (Schwaͤchlichkeit, Ungesundheit) sey, nemlich; wir nennen Krankheit denjenigen Zustand des Koͤrpers, in welchen der Mensch untuͤchtig ist, sein natuͤrliches (angebohrnes) Vermoͤgen zu wirken oder handeln, anzuwenden; ist dieses Vermoͤgen zum Wirken irgend wodurch gehemmt28 oder geschwaͤcht, wie z. B. durch Mattigkeit, Schmerz, Verstuͤmlung u.s.f. so nennen wir den Menschen krank, d.i. unbrauchbar zur Arbeit zu seinen Geschaͤften, zu denen er sonst aufgelegt, tuͤchtig war. Krankheit des Koͤrpers ist folglich ein veraͤnderter, geschwaͤchter Zustand des Koͤrpers, der aus dem Koͤrper selbst seinen Ursprung nimmt, und den Grund seines veraͤnderten Zustandes in sich hat. Nach dieser Jdee, die ich mir von der Natur der koͤrperlichen Krankheit bilde, formire ich die mangelhafte Jdee von der Seelenkrankheit. Jst die Seele krank, so muß ihr natuͤrliches Vermoͤgen zum Wirken behindert werden, folglich eine verkehrte unzweckmaͤßige Richtung nehmen; ihr Vermoͤgen muß stocken, verlaͤhmt seyn, nicht so wirken und selbstthaͤtig handeln zu koͤnnen, als sie ihrer Natur nach kann und gewohnt ist; ihr natuͤrlicher Zustand ist also veraͤndert, sie kann ihre natuͤrliche Kraft nicht anwenden; ihre Natur leidet also durch gewisse Hindernisse. Dieser veraͤnderte Zustand nun findet seinen Grund in der Natur der Seele selbst, so wie die Krankheit des Koͤrpers ihren Grund im Koͤrper findet; die Seele wie der Koͤrper wirken diesen ihren veraͤnderten Zustand (Krankheit), durch gewisse Umstaͤnde gezwungen, und werden durch diese hervorgebrachte Wirkung die Ursach ihres veraͤnderten Zustandes. Jst die Seelenkrankheit durch zufaͤllige Umstaͤnde eine Wirkung der Natur der29 Seele, und ist in der Seele das Principium zu suchen, gleich der koͤrperlichen Krankheit, wovon der Koͤrper allein den Grund enthaͤlt und Ursach wird, so kann diejenige Seele nicht krank heissen, die durch koͤrperliche Umstaͤnde gehindert wird ihre Wirkungen fortzusetzen, oder die natuͤrlichen Kraͤfte ihrer Natur anzuwenden, weil der Grund dieser zufaͤlligen Verhinderungen nicht in der Natur der Seele, sondern in gewissen Umstaͤnden des Koͤrpers liegen. Die Seele ist in dem Zustande der Verstandlosigkeit also nicht krank, sondern verlaͤhmt, geschwaͤcht, oder unvermoͤgend zu nennen. Eine lasterhafte Seele wuͤrde eigentlicher eine kranke, unvermoͤgende, geschwaͤchte Seele zu nennen seyn; denn so wie koͤrperliche Krankheiten von zufaͤlligen Umstaͤnden abhangen, die in dem Koͤrper den Grund der Krankheiten finden, und von sehr verschiedner Art sind, je nachdem der Koͤrper beschaffen ist, so haͤngt die Seelenkrankheit, die ebenfalls durch sehr verschiedene Umstaͤnde generirt wird, von zufaͤlligen Umstaͤnden ab, die in der Seele den Grund der Krankheit finden. Die eine koͤrperliche Krankheit ist heftiger, die andern zusammengesezter und weit gefaͤhrlicher als die andern eben so die Seelenkrankheit, die Lasterhaftigkeit. Die eine Seele ist mehreren Lastern zugleich, die andere ist in einem ausnehmend hohen Grad einem gewissen Laster besonders ergeben; z. E. der foͤrmliche Dieb ist gemeiniglich mehrern Lastern,30 der Saͤufer oft nur dem einen Laster, im hoͤchsten Grad ergeben, wodurch seine Seele alle Brauchbarkeit verliehret. Es giebt Menschen, deren ganzes Leben eine Krankheit zu nennen ist, die in diesem durchaus zerruͤtteten Zustande ganz unfaͤhig sind, die natuͤrlichen Kraͤfte ihres Koͤrpers ihrer Anlage nach zu gebrauchen; so finden sich auf aͤhnliche Art Seelenkranke, deren ganzes Leben, (die ersten Jugendjahre ausgenommen) eine Seelenkrankheit genannt werden kann, weil ihre Seele in einem so unordentlichen Zustande ist, in welchem sie aller guten Thaͤtigkeit, Aeusserungen, Wirkungen, gewissermaßen ihrer ganzen Brauchbarkeit beraubt wird, und ihren erschlaften, verlaͤhmten Kraͤften die gehoͤrige Richtung nicht geben kann. Der Seelenkranke, der Lasterhafte, der sich seit Jahren gewissen Lastern ganz uͤberlassen hat, fuͤhlt sich wie gezwungen, seiner Seelenbegehrungskraft immer freien Lauf zu lassen, sie ist herrschend auf Gegenstaͤnde gerichtet, von denen sie gleichsam unwiderstehlich angezogen wird, und der die uͤbrigen Seelenkraͤfte die Waage nicht mehr halten koͤnnen, weil sie einmal das voͤllige Uebergewicht erlangt hat. Eine solche Seele ist ja wohl recht krank, weil ihre uͤbrigen gesunden Kraͤfte der weit staͤrker gewordenen ungesunden (verkehrt gerichteten) erschlaften Kraft unterliegen, und dadurch die Seele krank wird. Der Koͤrper wird krank, wenn sein Blut und seine Nerven leiden, wovon der Grund in der veraͤnderten31 Beschaffenheit des Koͤrpers zu suchen ist; die Seele wird krank, wenn ihre Begehrungskraft eine uͤble Richtung oder Hang erhaͤlt, wovon der Grund in der vernachlaͤssigten Kultur der Empfindungs - und Erkenntnißkraft der Seele zu suchen ist. Jst die ganze Seele zerruͤttet, d.i. die Begehrungskraft durchaus verstimmet, vernachlaͤssiget, mithin ganz lasterhaft, so ist dies Beweis von einer ganz vernachlaͤssigten Kultur der beiden uͤbrigen Seelenkraͤfte, die nun ihre gehoͤrige Wirkungen nicht mehr aͤussern koͤnnen, die dritte Seelenkraft also nothwendig in Unordnung gerathen muß. Kein Wunder wenn die durchaus lasterhafte Seele ihre beste Kraft zu guter Thaͤtigkeit verlohren hat, kein Wunder wenn der Lasterhafte schlecht handeln muß, und nicht anders handeln kann, weil eine zu große Veraͤnderung mit ihm vorgehen muß, und seine uͤbrigen Seelenkraͤfte neu angebauet werden muͤssen, wenn er besser handeln soll, als er nun kann. Daher die Seltenheit einer gebesserten Lasterseele und die anscheinende Unmoͤglichkeit, manchen Lasterhaften zu bessern. Die lezten Lebensstunden eines solchen Menschen reichen zu seiner voͤlligen Besserung nicht zu, wenigstens nicht ohne ein anzunehmendes W. W. Der Weg zur Besserung ist ein natuͤrlicher Weg, und die Mittel der Natur der Seele ganz gemaͤß. Die Kultur der Empfindungs - und die Richtung der Erkenntnißkraft macht den Menschen, entweder tugend - oder lasterhaft, je nachdem beide32 Kraͤfte die eine kultivirt, und die andere gerichtet wird, beide Kraͤfte geben das Triebrad, Empfindung, Neigung, Trieb, und die Begehrungskraft wendet sie an.

Die Seele kann nach ihren Anlagen und Kraͤften vollkommen seyn, metaphysisch dem Menschen die metaphysische Vollkommenheit geben, und er kann doch das schaͤndlichste, verabscheuungswuͤrdigste Ungeheuer der Schoͤpfung werden. So lebt in meiner Gemeine ein Mensch, der gewiß die[ metaphysische] Vollkommenheit in einem hohen Grade besizt, ein Mensch von hoͤchstens 38 Jahren. Die Regelmaͤssigkeit seines Koͤrperbaues, seiner Bildung giebt ihm eine ausgezeichnete Schoͤn - und Vollkommenheit; jeder Theil seines Koͤrpers ist regelmaͤssig schoͤn, ist Original, und bestaͤtigt Socratis Ausspruch vollkommen: ein schoͤner Koͤrper verraͤth eine schoͤne Seele (den Anlagen nach). Die Seele dieses Menschen ist in ihrem Ursprunge gewiß vollkommen; viel Witz, Scharfsinn, Verstand, Muth, Lebhaftigkeit alles zeichnet seine Seele vorzuͤglich aus. Und eben dieser Mensch ist das einzige aͤchte Original von Lasterhaftigkeit, das ich unter allen Lasterhaften Menschen kennen zu lernen Gelegenheit gehabt habe, auch meine Lectuͤre reicht nicht hin, sein Urbild in einem Rival dieser Art zu finden. Es ist kein einziges unter allen Lastern, in so weit sie dieser Mensch kennet, das ihm nicht ganz eigen wie natuͤrlich geworden waͤre. Der grobe Diebstahl ausgenommen33 denn sein lasterhaftes Pointd'honnoͤr ist zu groß und duldet dieses Laster nicht. Seit seinem 16ten Jahre ohngefaͤhr ist er zu diesem Original erwachsen als Bauern Sohn, bei einer sehr guten gemeinen Erkenntniß; hat auch hier und da bei recht guten Leuten gedient. Die Schwaͤrze seines Herzens hat nach meiner geringen Menschenkenntniß ihren hoͤchsten Staffel erreicht. Lachend und scherzend mit satanisch hoͤhnender Miene ist er faͤhig, jeden Menschen, die Unschuld selbst auf die herzkraͤnkendste Weise zu betruͤben, ohn Anlaß und Ursach! Verraͤtherey, die listig entlockten Geheimnisse seines Busenfreundes frohlockend kund zu machen, ist sichtbare Wollust fuͤr seine Seele. Bruͤnstig wiehrend wie Vieh in der Menschenhaut lockt und liebkoset er so, als Juͤngling, so als Mann (ehemals mit einer Art von Zauberkraft, jezt faͤngt seine Schoͤnheit unter dem Laster an zu verwelcken) und ist barbarisch genug nach seiner Saͤtigung, selbst die schoͤnste entknospte Unschuld grausam zu mißhandeln und ohn 'Erbarmen, hart gegen alles Gewinsel, ins Elend von sich zu stoßen. Die schoͤnsten Kinder seiner Brut muͤssen oft des Lebens unsicher seiner Wuth entfliehen, und mit der Mutter unter freiem Himmel elende Naͤchte durchwachen. Jn solchen Augenblicken, wo er sich selbst zu uͤberwinden scheint, ist er wie eine Mißgeburth der Natur, deren sonst laute Stimme er auch nuͤchternen Muths nicht hoͤrt. Auch die schoͤnste Statue, die ihn mit Affenneigung34 zu fesseln schien, (denn er hat schon mehrere Weiber und Koncubinen im Besiz gehabt) wird unter viehischer Art barbarisch behandelt, wie ein Block zerpeitschet, und wie ein Ball hin und her gestoßen, nur gluͤklicher Zufall und Flucht rettete schon mehreren derselben das Leben.

Die Religion, alles was Heilig und Tugend heißt, ist ihm ein Gegenstand des lautesten Gespoͤtts; seine Zunge stoͤßt mit einer Art von Nattergift, die seltsamsten Verwuͤnschungen und graͤßlichsten Fluͤche von sich, mit einer Manier und Schnelligkeit, die eine große Fertigkeit anzeigt, seine Wege wiederhallen gemeiniglich wenn er getrunken hat von einem wildtobenden Gebruͤll weit umher bei schaͤumenden Maule, und jeder eilt bei Seite sein Geist scheint in dem Zustande ihm eine quaͤlende Marter zu seyn. Die unschuldigsten Menschen werden oft, wenn die Gelegenheit es will, der Gegenstand seiner tigerischen Wuth, die er mit einer List moͤrderisch anzufallen weiß, die oft einzig in ihrer Art ist; nur die waltende Vorsicht rettete bereits manchen ihr Leben, frolockendes Triumphgebruͤll verkuͤndigt dann laut umher seinen erfochtenen Sieg. Kein einziges Gesetz ist seiner Befolgung werth, und er scheint ohne Gesetz ungebunden leben zu muͤssen. Seine Verstellung, Freundlichkeit, Dienstfertigkeit, verstaͤndige Reden, einnehmender Ausdruck, anstaͤndige Dreustigkeit sind die Zauberkuͤnste, wodurch er sich ausnehmend gluͤklich einzuschmeicheln,35 und jeder dem er unbekannt ist, fuͤr sich einzunehmen weiß. Die Miene der Ehrbarkeit und wirklicher Rechtschaffenheit; sich mit einer Art von Wuͤrde in fremde Angelegenheiten zu mischen, sich hier und da bei Leuten nothwendig zu machen, ist eine Kunst, die er gruͤndlich studirt hat. An Beredsamkeit und rednerischen Wendungen ist er ausnehmend reich, und weiß sich dergestalt aus seinen verwickelsten Haͤndeln zu schwatzen, daß man in Zweifel geraͤth, ob er Engelrein oder schwarz wie das Haupt aller Lasterhaftigkeit sey. Den Obrigkeitlichen Personen hat er bereits manche Last gemacht. Jn seinem gemeinen Leben ist ihm Schande aller Art eine reiche Ehrenernte, und er bruͤstet sich wirklich mit Lastern, die der halbgesittete ohne zu erroͤthen nicht hoͤren kann. Es ist ihm sichtbare Freude, sich uͤber alle Scham so weit erhoben zu fuͤhlen, daß er schon mit ihr unbekannt geworden ist. Die schaͤndlichsten Thaten von ihm begangen sind in seinen Augen Heldenthaten, wenn er Parthey nimmt, macht er sich eine Ehre daraus, durch seine Eidschwuͤre die Sache seines Klienten durchsetzen zu helfen, und ist ihm in dem Fall eine Freude, wenn er wie angebothner Zeuge vor Gericht als ein solcher mitagiren und seiner Parthey dienen kann. Bei aller Gelegenheit ruͤhmt er seine Talente zu Lasterthaten, spricht von seinen genoßnen Lasterfreuden mit einer Ruhe und Delicatesse, und seine Seelenheiterkeit ist dabei so groß, daß mans ihm wirklich zuglauben sollte, er sey ohne alle Moralitaͤt36 gebohren, gezwungen durch Natur so zu handeln und zu seyn, als er handelt und ist. Seinen in den benachbarten Gemeinen bekannten Ruf kennet er vollkommen; nennt declamatorisch sehr oft seinen Haus - und Taufnamen, scheint den Effect davon zu seiner Aufblaͤhung recht zu empfinden, sich als Lasterheld fuͤhlend, gleich jenem Helde im Shakespear: ich selbst bin ganz allein ich selbst! So ein Urbild von Lasterhaftigkeit in Natura ist dieser Mensch kein Jdeal wie Shakespear sich bildete. Nur geehrt und geachtet will er durchaus bei allen Menschenclassen seyn; diesen Anspruch glaubt er durch seine Lasterrenommisterey erworben zu haben. Zwoͤlf bis vierzehn Jahre mag dieser Patient in diesem Kreise seiner unheilbaren Seelenkrankheit herumgetaumelt seyn, der vielen Menschen ein verderbliches Exempel ist, wie die verherende Pest, vieler Menschen Fall geworden, und noch mehrern eine taͤgliche Plage ist, sich selbst aber ein fressendes Feuer, das sich selbst verzehret.

Weder militaͤr - noch buͤrgerliche Zuͤchtigungen, die oft fuͤhlbar genug waren, haben ihn heilen koͤnnen; selbst seine jetzige Armuth kann ihn nicht zaͤhmen, nur faͤllt ihm jezt manche Lasterkost zu kostbar, wodurch er jedoch noch aͤrger wird. Dieser Mensch ist offenbar ein unheilbarer Seelenkranker, dessen ganze Seelenkrankheit in ihrem Umfange ich nicht zu beschreiben im Stande bin. Alle moralische Mittel zu seiner Besserung sind wirklich bereits37 erschoͤpft. Religion kennt er, aber hat sie nicht, haͤlt sie fuͤr ein Hirngespenst, und stoͤßt sie von sich, wo sie seine Schritte zuͤgeln will. Die gemeine Menschenehre ist ihm Thorheit; Wohlstand, Beifall, Glauben, Zutrauen des Naͤchsten sucht er nicht; seine Luͤste zu froͤhnen, ohne Einschraͤnkung zuͤgellos zu leben, nur das ist sein einziges Augenmerk, das Ziel der Ehre wohin er strebt. Zwangmittel sind bisher fruchtlos gewesen, und moralische als die einzigen aͤchten Besserungsmittel fuͤr den Menschen, werden fruchtlos bleiben. Koͤmmt einmal sein Sterbelager naͤher, so moͤchte hoͤchstens eine erzwungene Galgenbuße seine Miene froͤmmer machen, aber sicher sein Herz nicht bessern, seine Seele nicht heilen. Wollen wir kein Wunderwerk annehmen, so kann diese durchaus erkrankte Seele schwerlich auf dem natuͤrlichen Wege der Besserung durch neue Kultur der Seelenkraͤfte gebessert werden. Ein Arbeits - lieber Besserungs - als Zuchthaus, wo ein solcher Mensch mehrere Jahre im Stillen ohne alle Gesellschaft fleißig arbeiten muͤßte, waͤre die beste Kur und zugleich Wohlthat fuͤr den Staat. Jn Gesellschaft zu arbeiten wuͤrde ein solcher Mensch sicher der alte bleiben, die Seele nie recht aufwachen und zu sich selbst kommen. Sonst muß wohl der treue Volkslehrer das beste thun, solche Krankheiten durch Popularitaͤt im Predigen, Katechisiren und Hausbesuchen, zu heilen und vorzubeugen suchen. Aecht populaͤre Prediger, die zu diesem38 Geschaͤft abzweckten, kenne ich noch nicht. Was gemeinhin populaͤr heißt, ist bei weitem nicht fuͤr alle aus der Volksclasse populaͤr. Die Local-Volkssprache wissen, die Erkenntniß, Denkungsart, Sitten, Vorurtheile, Gebraͤuche, Gewohnheiten und besonders den Winkelwandel, ich will sagen das gemeine taͤgliche Betragen des Volks unter und gegen einander auszuspaͤhen, treulich benutzen, verlangt die eigentliche Popularitaͤt. An jedem Orte, fuͤr jedes gemeine Volk populaͤr und gleich nuͤzlich zu seyn, ist Unmoͤglichkeit; das Stadtvolk verlangt einen ganz andern populaͤren Vortrag als das Landvolk, und die eine Landgemeine wieder einen andern, als die zweite Gemeine in einer benachbarten Provinz. Gut waͤr 'es, wenn jeder treue Prediger eine genaue unpartheische Liste uͤber den moralischen Wandel und Gemuͤthszustand seiner Eingepfarrten halten koͤnnte; wahrscheinlich wuͤrde sie ihm gute Dienste leisten.

21Zur HellenPrediger in der Grafschaft Ravensberg.

4. Bemerkungen uͤber einen inkorrigiblen Dieb in psychologischer Ruͤcksicht.

22

Das Laster ist bekanntlich eine herrschende boͤse Neigung, die durch oͤftere Befriedigung Fertigkeit39 in Volbringung boͤser Thaten und oft unvertilgbarer Hang zu boͤsen Thaten wird; Diese Fertigkeit, unedler Hang, boͤse Neigung bestimmen den moralischen Character des Lasterhaften. Nur wenige lasterhafte Menschen im eigentlichen Sinn der Wortbedeutung, sind von Grund aus zu heilen. Laster ist und kann also nichts Angebohrnes, nichts der menschlichen Natur Eigentuͤmliches seyn, in Ruͤksicht ihrer urspruͤnglichen Beschaffenheit; boͤse Neigung ist Laster, wenn sie herrschend wird, und sie muͤßte herrschend seyn, wenn sie angebohren waͤre. Der Verfasser der Geschichte seiner Verirrungen B. 3. St. 1. der Erfahrungsseelenkunde irrt sich folglich, wenn er S. 11 sagt, gutes und boͤses Herz werden wohl angebohren. Grundtriebe, Affecten, Temperament, werden angebohren, verherrlichende Weisheit des großen Schoͤpfers vermoͤgen zum Boͤsen, es zu begehen, anzunehmen u.s.w. Der Zunder, die Empfaͤnglichkeit fuͤrs Boͤse, offen fuͤr unedle Neigungen, ist in der menschlichen Natur anzutreffen, entspringt und ist aufs wesentlichste mit den Grundtrieben, Affecten und Temperament des Menschen vereint. Der Mensch ist mithin durch seine Natur zu keinen unedlen Neigungen gezwungen; waͤr ers, haͤtte er ein angebohrnes schlechtes Herz: wie waͤren auch die Haupteigenschaften Gottes, seine Gerechtigkeit, seine uneingeschraͤnkte unpartheische Menschenliebe, womit er aller Menschen Wohl und dauerndes Gluͤk so offenbar will,40 zu rechtfertigen? Daß der eine Mensch mehr Zunder, mehr Empfaͤnglichkeit, mehr Offenheit, wenn ich so reden darf, fuͤr unedle Neigungen hat, als der andere, so wie der eine mehr Lebhaftigkeit des Temperaments, heftigere Affecten, staͤrkere Grundtriebe besizt als der andere ist ausser Zweifel. Diese oft auffallende Verschiedenheit hat die Jdee erzeugt: er ist mit dem Strick gebohren, wie der große und fromme Saurin, auch so manche andere Beispiele diese Jdee zu beguͤnstigen scheinen. Gewisse unedle Neigungen, gewisse boͤse Triebe koͤnnen der Natur des Menschen nicht angebohren seyn, weil er sonst auch wider Willen zu boͤsen Handlungen gezwungen seyn wuͤrde, also wie eine todte Maschiene nie zu einem moralischen Character gelangen koͤnnte, und ohne diesen ist der Mensch Jdiot, oder ein Verstandloser, der keinen Willen hat, denn sein moralischer Character haͤngt lediglich von seinem freien Betragen und Verbindungen ab, folglich weder durch Kultur der Seelenkraͤfte, durch Erziehung, durch Umgang, durch Gewohnheit, durch zufaͤllige Umstaͤnde des Koͤrpers, noch durch die Religion gebildet werden koͤnnte. Das Vermoͤgen darf ich sagen, die Kraft zu guten als boͤsen Neigungen, der Zunder fuͤr beides muß der Natur der Seele eigen seyn, und muß ohnstreitig zu der metaphysischen Vollkommenheit des Menschen gehoͤren, so wie er in seinem gegenwaͤrtigen Zustande seyn sollte, nemlich fuͤr diese beste Welt, metaphysisch eingeschraͤnkt, aus41 welcher Einschraͤnkung moralische als physische Uebel nothwendig erfolgen muͤssen, und auch nach dem unuͤbersehbaren Plane des Ewigen zum Besten seiner Welt erfolgen sollten. Das Vermoͤgen, die Kraft, die der Mensch zum Boͤsen frey hat, bestimmt ihn aber durchaus nicht, irgend eine boͤse Neigung bey sich herrschend werden zu laßen, sonst wuͤrde sein natuͤrliches Seelentemperament einen nothwendigen Einfluß in seinen sittlichen Character haben, den es doch nothwendig nicht hat, noch haben kann; dies beweiset schon die bekannte Geschichte in Socratis Leben. Selbst der moralische Character des Menschen wuͤrde aufgehoben, wenn er nothwendig durch Natur gezwungen, in eine boͤse Neigung, die Ungluͤk fuͤr ihn wird, willigen muͤßte. Freyer Wille, der des Menschen Moralitaͤt allein bestimmt, und angebohrne schlechte Neigungen oder ein boͤses Herz die elend machen, laßen sich nicht bei einander gedenken. Angebohren ist gezwungen, es ist Grundtrieb und determiniret meinen Willen, so lange die Seele ihre Herrschaft noch hat. Waͤre irgend ein Mensch durch die urspruͤngliche Beschaffenheit seines Seelentemperaments zu gewissen unedlen Neigungen gezwungen, oder auch durch das Temperament des Koͤrpers, so wuͤrde seine moralische Unvollkommenheit in Ewigkeit wachsen, und so unaufhoͤrlich fort aller Verbesserung unfaͤhig bleiben, oder Gott muͤßte das Wesen der Seele selbst umschaffen und das wird er doch nicht. Das boͤse42 Herz, Lasterhaftigkeit, Fertigkeit boͤser Neigungen, muß also doch wohl durch eine verkehrte Richtung der Seelenkraͤfte, also durch eigene Schuld des Menschen, durch Vernachlaͤßigung, schlechte Erziehung und aͤußere Umstaͤnde erzeuget werden. Wenigstens fehlt mirs an aller philosophischer Ueberzeugung, daß ein Mensch durch die urspruͤngliche Beschaffenheit seiner Natur zu gewissen unedlen Neigungen oder Lasterhaftigkeit gezwungen waͤre.

Es heißt: jeder Dieb ist mit dem Strick gebohren, er kann das Stehlen nicht laßen, er muß stehlen, er weiß selbst nicht wenn er stiehlt; eine Erscheinung dieser Art findet sich in der Erfahrungsseelenkunde B. II. St. 1. S. 18. dasselbe muß von Saͤufern auch gesagt werden koͤnnen, da mancher bis in seinen Tod saͤuft, und ebenfalls incorrigible ist, ob er gleich nicht so fruͤh saͤuft als jener stahl. Von beiden sind mir waͤhrend meiner siebenjaͤhrigen Amtsfuͤhrung mehrere Exempel bekannt geworden. Jch glaube lieber, daß eigentlich lasterhafte incorrigible Menschen durch eine fruͤhzeitig verstimmte irre geleitete Seelenkraft krank an der Seele sind, und daß ihr unuͤberwindlich gewordener Hang zu einem gewissen Laster die uͤbrigen Seelenkraͤfte ganz uͤberwieget, und die entgegenstehende gute Neigung unterdruͤcket. Ein bestaͤndiges Abweichen vom rechten Wege laͤßt doch wohl ein gewisses Kopfuͤbel vermuthen wer immer fehl siehet, muß ein schielendes oder schwaches Auge haben, beides ist Augenkrank -43 heit. Angebohren ist keinem Menschen das Stehlen, Huren, Saufen u.s.w., weil jedes Laster da erst Laster wird, wo des Menschen moralischer Character zu wachsen anfaͤngt, wo er freywillig waͤhlen, sich entschließen und bestimmen kann wo er waͤhlen und frey handeln kann, da erst kann die gefaßte unedle Neigung Laster werden. Der sechs bis neunjaͤhrige kleine Dieb wird aus guten Gruͤnden wenn ich so reden mag, mit der Zeit ein incorrigibler Dieb, wie nachfolgende Geschichte darthun wird. Wird das Kind besonders aus niederem Stande, dem es gar zu oft an guter Erziehung und Anfuͤhrung fehlt, mit den Jahren ein Lasterhafter, in welcher Ruͤksicht es sey und zwar ein solcher, der auf keine Weise zu bessern ist, so sind seine urspruͤnglich unschuldigen Neigungen, Grundtriebe, offenbar nicht directe Schuld, wohl aber kann schlechte Erziehung, boͤses Exempel und andere Umstaͤnde dem Kinde mit der Zeit uͤberwiegenden Hang zu unedlen Neigungen beybringen, die durch seine mehr oder minder heftige Affecten und Temperament angeflammt herrschend werden. Dadurch wird dann gleichsam die ganze Seelenbegehrungskraft verstimmet, verdorben und endlich die ihr natuͤrlichste und maͤchtigste Kraft, wornach der Mensch denn handeln muß; er kann dann nicht anders als schlecht begehren und handeln, weil seine Seele dazu nun die meiste geuͤbte Kraft hat.

44

Dieser Seelenzustand scheint mir Seelenkrankheit zu seyn, weil eine solche Seele niemals durch physische Mittel in den vorigen Zustand der Gesundheit wieder zu bringen ist. Nun die Geschichte selbst die mich zu diesen unvollstaͤndigen Bemerkungen veranlaßte.

Vor etwa neun bis zehn Jahren zerstreute der damalige Richter in[ Bielefeld] jetziger Regierungs - und Tribunalrath von Hellen in Koͤnigsberg eine starke Diebesbande, die die hiesige Gegend, besonders die Doͤrfer aͤusserst beunruhigte, und weit bis in die Grafschaft Mark umherstreifte. Der verdienstvolle Richter war auch bei seinen eifrigen patriotischen Bemuͤhungen so gluͤklich, einige Anfuͤhrer dieser Bande und einen Theil des Anhanges gefaͤnglich einzuziehen. Einige Raͤuber als Soldaten wurden vom Regiment gezuͤchtigt, andere zur Vestung nach Wesel transportirt, der Hauptanfuͤhrer Namens Schnell aber wurde zum Strange verdammet. Der zweite Hauptanfuͤhrer Joh. Phil. Gering war damals theils unbekannt, theils noch auf fluͤchtigem Fuß. Dieses mein Subject Gering sezte indeß als Anfuͤhrer der noch uͤbrigen Bande die Raͤubereien im Paderbornischen und der Grafschaft Mark fort. Einige von seiner Bande wurden ertappt, und bei Werl einem katholischen Staͤdtchen zwischen Soest und Unna aufgeknuͤpft. Vier bis sechs dieser Raͤuber paradierten nach dortiger Sitte in neuer weisser Monti -45 rung am Galgen, der dicht an der Landstraße steht, und mir, der ich eben auf einer Reise begriffen war bei meiner Annaͤherung nach voͤllig gesunkenem Tage ein unerklaͤrbares Phaͤnomen wurden, zumal ich von der scheußlichen Scene nichts wuste, so daß ich alle meine Kurage zusammennehmen mußte, dies Abentheuer, wollte ich nicht retiriren, mannhaft zu bestehen. Kurz nachher wurde denn auch endlich unser Gering inhaftirt; der Proceß wurde ihm gemacht, und nach gehoͤriger Procedur wurd 'er auch zum Galgen verdammt; mit ihm wurden mehrere Raͤuber eingezogen, welche wesentliche Wohlthat unser Publicum dem wuͤrdigen und wachsamen damaligen Amtmann jetzigen Kriegs - und Domaͤnen-Rath Tiemann in Minden zu verdanken hatte. Diese Nachricht schien Gerings Muth, dem Aeussern nach, niederzuschlagen, denn er war schon mehrmalen aus verschiedenen Gegenden dem Strange gluͤklich entwischt. Jnzwischen war er doch noch zu delicat, als am Galgen sterben zu wollen, der Vorwand war: der Suͤnder am Galgen sey verflucht; ein gemisdeuteter Spruch war ihm Veranlassung, denn er war reich an guten biblischen Spruͤchen. Gering hielt also um das Schwert an, auch dadurch Zeit zu gewinnen, sich von seinen starken Banden zu befreien, und die Mauer des Gefaͤngnisses mit Huͤlfe seines Spiesgesellen zu durchbrechen. Jn dieser Zwischenzeit, wo er denn auch seine Zeit zum Durchbrechen recht fleißig benutzte, besuchte46 ich dieses moralische Ungeheuer. Er war ein starker, wohlgebildeter Kerl von vierzig bis zweiundvierzig Jahren mehr aus Neugierde meine Menschenkenntniß zu erweitern, seine Gemuͤthsart, die Lage seiner Seele kennen zu lernen, als Begierde seine incorrigible Seele zu bessern, ging ich zu ihm, zumal er doch von einigen Mitgliedern der Gesellschaft zur Befoͤrderung reiner Lehre und wahrer Gottseligkeit fleißig besucht wurde, auch von diesen Herren leichter wie von mir Hofnung einer voͤlligen Begnadigung erhielt; zudem hatte sich Gering ehemals in meiner Gemeine eine Zeitlang als Knecht aufgehalten. Also nicht aus Bekehrungssucht ging ich hin, weil auch nach meiner Einsicht ein solcher Seelenpatient, ein verhaͤrteter Lasterknecht, hoͤchst selten curirt wird; solcher Fall ist glaublich, ist moͤglich, nie aber uͤberzeugend gewiß, wenn der Patient nicht durch sichtbare Proben seine neue Sinnesaͤnderung, durch gaͤnzlich gebesserten Wandel zu Tage legt, und uns dadurch neue Erfahrung von sich giebt. Waͤr's so leicht dies Geschaͤft, aus einem durch Gewohnheit und Uebung verhaͤrteten Boͤsewicht durchs Evangelium einen neuen Menschen zu machen; waͤrs hie und da einmal glaublich, einen solchen Patienten zu bessern; so fehlts ihm doch noch immer an eigner beruhigender Ueberzeugung von seiner geschehenen gaͤnzlichen Sinnesaͤnderung, von der kein Mensch ohne selbst gemachte neue Erfahrung gewiß werden kann, und ohne eine solche beruhigende Ueberzeu -47 gung ist seine Hofnung, Begnadigung zu erlangen, nur Traum; Gering wird diesen Satz bestaͤtigen.

Dieser Ungluͤkliche wurde nach meinem Verlangen ihn zu sprechen mit der Wache zu mir in die Verhoͤrstube gebracht. Stark geschlossen wankte er zu mir herein, seine Fuͤße bebten unter der laͤstigen Maschine seines gemaͤsteten Koͤrpers; ich hieß ihn sich zu setzen. Darauf fing ich denn in Gegenwart des Wachtmeisters und der Wache meine Unterredung an, that viele neubegierige Fragen um ihn ganz kennen zu lernen, fing von seiner ersten Jugend an, und durchging mit ihm sein ganzes Leben bis daher. Kurz ich durchspaͤhte jeden Schritt seiner Bahn, so gut ich konnte, um den Elenden in seiner ganzen Schwaͤrze zu anderer weitern Benutzung kennen zu lernen. Das hauptsaͤchlichste Studium des Volkslehrers ist nach der heiligen Schrift ja wohl Menschenkenntnis. Frech war der Elende, und mit gezwungener Wehmuth entpreßte sein Kieselherz dem Lasterauge eine ungewohnte Thraͤne, das die Wuͤrde der Thraͤnenquelle nicht kannte, bei dem Gestaͤndnis seiner wilden Lasterhaftigkeit und Verwerfung des Allmaͤchtigen; jedoch beantwortete er freymuͤthig alle meine praͤmeditirte Fragen, und erfuͤllte meine Wuͤnsche. Jch erfrug seinen genoß'nen Jugendunterricht, das gegebene Exempel seiner verstorbenen Eltern. Der Unterricht mußte gut gewesen seyn, er hatte bei einem sehr faͤhigen Kopf viel richtige und gute Erkenntnis, und war in allen48 Buͤchern der heiligen Schrift sehr bewandert; applicirte bei einer Menge lehrreicher Gesaͤnge manche Stelle der Schrift und Gleichnisse gut. Jch suchte demnaͤchst den Anfang die Quelle seiner Lasterhaftigkeit auf, und erfuhr, daß er in seinem neunten Jahre zuerst Kohl aus des Nachbaren Garten gestohlen habe, wozu seine Eltern gelaͤchelt haͤtten; habe aber nicht gewust, daß seine Nascherey so unerlaubt sey, ein gewisses Schaudern habe er zwar gefuͤhlt, nur das Laͤcheln der Eltern (die sonst keine Diebe waren) habe ihn leicht wieder beruhiget. Mit dergleichen Buͤbereien habe er nachher kontinnuirt; besonders bei seinen Schulkammeraden, unter denen (gemeinen Standes) dergleichen oft vorgefallen. Wie er aber nachmals bei andern Leuten als Knabe und Knecht gedienet, habe er durch Tausch, Handel auch Entwenden manche Acquisition gemacht und dadurch zur Dieberey immer mehr Neigung bekommen, bis es ihm zur Profession geworden. Seine Liederlichkeit reizte ihn endlich Soldat zu werden, und als solcher wurde er, nachdem er Diebereien wegen mehrmalen gezuͤchtigt worden, (wie mir bekannt war) nach Pohlen geschikt; von da er desertirte, auch in fremden Gegenden mehrmalen aus gefaͤnglicher Haft dem Strange entfloh, bis nun sein Maas voll zu seyn schien. Sein Hang zum Stehlen kontinuirte er, habe sich inzwischen aller Gefahren ohngeachtet dergestalt vermehret, daß ihn selbst das Exempel seines vor einigen Jahren aufgeknuͤpften49 Kompagnons Schnell, dessen Execution er aus einem nahen Gebuͤsche umstaͤndlich angesehen, nicht habe anders Sinnes machen koͤnnen; habe auch ohne sonderliche Empfindung als schwebe er nicht in gleicher Gefahr, zusehen koͤnnen. Jn der folgenden Nacht aber, als er unter dem Galgen durchgegangen und Schnells Schiksal auch dessen Verlust beklagt habe, sey ihm ein fuͤrchterlicher Schreck uͤberfallen, habe sich darauf entfernt, und fest vorgenommen neu nicht wieder zu stehlen, sey auch mit diesem Vorsatz ein paar Stunden weiter gegangen, eine unvermuthete Gelegenheit aber habe ihn in der Morgendaͤmmerung unwiderstehlich zu einem neuen Diebstahle gereizt, und er habe stehlen muͤssen. Auf meine eingestreute Erinnerungen, sein Jnners zu ruͤhren, versezte er: er habe manchen guten Eindruk gehabt z. B. beim Voruͤbergehen eines Gottesdienstes, habe selbst manche Kirche besucht und fleißig zugehoͤrt, sey oft in guten Gesellschaften gewesen, habe sich aber nie recht getroffen gefuͤhlt und immer ohne Ruͤhrung geblieben, als ginge ihn von allem Guten nichts an. Endlich nach vielem offenherzigen Erzehlen, das ihm jedoch nicht schaden konnte, und vielen Antworten, frug er, was ich denn nun wohl von seinem Seelenzustande hielte; mehr aus Neugierde als Ernst! ob er wohl selig werden und zu Gnaden kommen koͤnnte? denn er arbeitete recht eifrig an seinem Durchbrechen. So laͤßt sich mancher gute Geistliche hinters Licht fuͤhren, der mit der Gnade50 schon so bereitwillig war. Jch ging darauf nach der Geschichte, die er mir von seinem Herzen an die Hand gegeben hatte, sein zeitheriges Leben mit ihm durch, und wollte ihm seine jetzige Angelegenheit, da er verstellt etwas Ernst blicken ließ, (denn sein heimliches Unternehmen witterte kein Mensch) wichtig machen, zeigte ihm daß eine gaͤnzliche Sinnesaͤnderung mit ihm vorgehen muͤßte; er muͤsse nach der von ihm so lange und muthwillig verachteten Lehre Christi ein neuer Mensch werden u.s.w.; sezte aber hinzu: ich zweifle nach Gruͤnden der H. S. und meiner wenigen Menschenkenntnis, daß er in kurzer Zeit eine so wichtige Veraͤnderung nuͤzlich und zu seiner vollen Beruhigung als bei der Sinnesaͤnderung vorgehen muͤsse, mit sich vornehmen koͤnne? Jezt habe er dazu zwar noch die Mittel in Haͤnden, haͤtte er die aber bisher zu gebrauchen zu schwer gefunden, da er so viele Gelegenheit, Anleitung und Reiz dazu gehabt, wie weit schwerer es ihm jezt werden wuͤrde, sie gehoͤrig zu gebrauchen, da ihm alle Gelegenheit fehle, sie anzuwenden und durch eigne Erfahrung von dem Nutzen ihres Gebrauchs, von seiner wirklichen Besserung und Sinnesaͤnderung sich zu uͤberzeugen. Denn Worte glauben, Vertrauen, Lesen, Beten etc. das waͤren nur Mittel, und die Zeit sie zu seinem eigenen Besten zu gebrauchen, sey nun voruͤber und eben durch diese Mittel muͤßten wir neue andere Menschen und die Sinnesaͤnderung bewuͤrkt werden, ausser dem gingen wir dem51 Erloͤser nichts an, der nur wirklich gebesserte Menschen in sein Reich haben wolle; die Buße des Sterbebettes und so die Galgenbuße bei langjaͤhrig verblendeten Menschen, waͤre selten rechter Art, nach dem Spruͤchwort: wie der Kranke genas etc. Jch zeigte ihm darauf wie seine Buße oder Sinnesaͤnderung beschaffen seyn, und er von seinem vorigen Wege ganz abtreten muͤße, wenn sie rechter Art seyn sollte, eine solche traue ich ihm aber schlechterdings nach der Geschichte seines Herzens nicht zu, koͤnne ihm meiner Seits daher keine Hofnung zu einer voͤlligen Begnadigung machen. Schon mehrmalen sey er der Hand Gottes entflohen, und habe immer wieder den alten Weg betreten und jezt sey wieder der Fall da; auch jezt wuͤrde er sicher der Alte bleiben, wenn er freye Fuͤße gewinnen koͤnnte; ich muͤße also glauben, daß er auch noch unterm Galgen bei all seinem Haͤnderingen, Flehen und Weinen das alte Herz behalten wuͤrde. Gute Vorsaͤtze und Angelobungen goͤlten nur dann, wenn sie gehalten wuͤrden, und das gewiß zu wissen, dazu waͤre seine Seele schon zu verwildert und verblendet. Einem solchen Menschen, der nur die Gestalt noch uͤbrig habe, sey mit Grunde keine Hofnung zu machen. Jst denn gar keine Gnade fuͤr mich zu hoffen und doch war seine Seele des Entwischens und dann der Alte zu bleiben voll rief er, als ich nach zwey bei ihm zugebrachten Stunden gehen wollte. Noch nicht Gering, es sey dann u.s.f. versezte ich. Jndeß rief der Wacht -52 meister, ey Herr Prediger: ich bin kommen die Suͤnder zur Buße zu rufen und nicht die Frommen, spricht der Heiland, und sie wollten ihm das so schwer machen! Huͤte er sich mein Freund ein solcher Frommer zu werden, war meine Antwort, solche Fromme, wie hier gemeint waren, sind Pharisaͤer die sich selbst vermaßen, und sich schon fuͤr gut genug hielten, und von Gering waͤre zu wuͤnschen, daß er ein solcher Suͤnder wie die gemeinten waͤre, noch ist ers nicht! O wie mancher Lasterhafte wird mit solchen uͤbel verstandenen Kraftworten sanft eingeschlaͤfert, als wenn Haͤndefalten und ein Paar Thraͤnen aus banger Brust eben einen solchen Suͤnder d.i. Wahrheits - und Besserungsbegierigen Menschen anzeigten! Die Antwort kenne ich, aber wozu nuzt alles leidige Disputiren bessere den Lasterhaften wenn du kannst, sonst schweig und benutze das Evangelium fuͤr dich allein! Ueber diese schließliche Unterredung kam denn ein Geistlicher herein, ein Mitbruder der Gesellschaft zur Befoͤrderung reiner Lehre etc. Dieser nun brachte dem Armensuͤnder, indem ich wegging und meine Absicht erreicht hatte, das rechte Labsal mit; da muste nun alles, was ich gesagt hatte, nicht so strikte zu verstehen seyn; da wurde das Werk der Bekehrung leicht gemacht, wer nur Glauben hatte, denn kann der Lasterknecht bald Engel werden nur fuͤrchte ich diesen Glauben kannte Gering durchaus nicht, hat ihn auch nicht erlanget, wie die Folge zeigen wird seine Seele war unheilbar krank. 53Diese gutgemeinte Zubereitung oder vielmehr die fleißig hingebrachten andern Mittel, zur Begnadigung zu gelangen, die dem uͤbrigens redlichen und frommen Geistlichen von Herzen gingen, musten Gering, der schon ein ruhiger und wiederkehrender Suͤnder zu seyn schien, nicht misfallen; denn er arbeitete nicht nur fleißig an seiner leiblichen Erloͤsung, wie sich das nach einigen Wochen auswies, sondern mag auch sicher geglaubt haben: nach dieser Methode ist es mit deiner Bekehrung immer fruͤh genug, nimmer zu spaͤt, bist immer willkommen, wirst immer zu Gnaden aufgenommen, wenn du nur koͤmmst. Gering entkam endlich, nachdem er sich muͤhsam mit Kunst und Fleiß durchgebrochen, vollkommen nach Wunsch, sezte auch seine alte Profession wo ich nicht irre dreyviertel Jahr eifrig fort, bis er auf der Osnabruͤckschen Graͤnze ertapt, wohl gemaͤstet und weit korpulenter zuruͤkgebracht wurde. Seine Ruͤkreise von einigen Tagen bis[ Bielefeld] war indeß die lezte Gelegenheit, wo er seinen moralischen Character in der aller allerschwaͤrzesten und schaͤndlichsten Gestalt zeigen konnte. Spott uͤber die ehrwuͤrdigsten Gegenstaͤnde, Laͤsterungen uͤber die allwaltende Hand, der er leicht zu entkommen glaubte, nur diesesmal sich irrte, besonders ließ er den gottlosesten Witz sehen, und das mußte auch der Geistliche in einer benachbarten Landstadt erfahren, der beim Voruͤbergehen in das eben von Gering eingenommene Logis aus Neugierde trat, und mit ein paar54 kraftvollen biblischen Worten anredete, aber unverhoft eine witzig angebrachte Replic aus dem A. T. erhielt, die sein Herz so wie seinen Kopf kennbar machten. Das alte Schloß Sparenberg wurde nun seine lezte Wohnung. Scham uͤber seine gottlose Verstellung kannte er nicht, kein demuͤthiger Blick bezaͤhmte sein freches Auge, als er seine verlaßne Wohnung und gehabte Bekanntschaft wieder sah. Gering, Gering rief bei seiner Ankunft ein sehr wuͤrdiger junger Officier ihm zu, ihr betruͤgt euch, wie wirds mit euch werden! Gottes Barmherzigkeit ist unendlich; ich habe viel gesuͤndigt, aber bei Gott ist viel Erbarmen, war seine Antwort natuͤrlich, wie seine Grundsaͤtze so die Sprache, in denen er wie schon gesagt bestaͤrkt worden war. Wenn er in seinem Gefaͤngniß besucht wurde, bat er Platz zu nehmen, und machte die Honoͤrs; begafte ihn der Poͤbel, so fuͤllten die zotigsten Poͤbelein, die garstigsten Raͤnke und Erzehlungen seine Gespraͤche; noch Tages vor seiner Execution er mit gierigstem Appetit, und seine Seele empfand nichts als den Geschmack. Zwey Tage vor seiner Hinrichtung ließ er mich durch einen Menschen aus meiner Gemeinde bitten, ihn noch einmal zu besuchen; ich fand aber keinen Beruf, das Werk der Bekehrung an ihm zu versuchen und ihn zu bessern mich zu schwach, wozu er auch nicht gebracht seyn wuͤrde. Seine Hinreise nach dem Ort der Execution war feierlich, und in Absicht meiner Meinung von Unzu -55 laͤnglichkeit der Galgenbuße, interessant. Voͤllig ungeruͤhrt, und mit kindischem Leichtsinn flatterten seine Augen vom Wagen unter den begleitenden Haufen herum. Vier Geistliche sangen mitlerweile fleißig, und das Chor Waisenhaͤuser Schuͤler ging mit hellem Klange voran; er wurde oft ermahnt mit zu singen, allein seine Thierseele konnte diesmal nichts als umher sehen, als suchte er sich der Last des Singens zu entledigen, und sich zum letztenmale schadlos zu halten. Jch beklagte bei dieser Gelegenheit die wuͤrdigen Geistlichen seine Begleiter, und wuͤnschte zur Ehre ihres Berufs, daß dieses die lezte Begleitung solcher Menschen seyn moͤchte. Und nun war der Galgen nahe, wo der Elende seinen ungluͤcklichen durch eigne Schuld verwahrloseten unheilbar erkrankten Geist aufgeben sollte. Philipp ich wuͤnsche dir eine gute Hinfahrt! rief der anwesende General mit vielem Effect nur nicht fuͤr Philipp, als er vom Wagen in den eroͤfneten Kreis trat. Dieser Wunsch erbitterte sichtbarlich Gerings wachen Geist. Die Verlesung des Urtheils spornte ihn darauf an mit funkelnden ergrimmten Blicken seine Schritte zu seiner lezten Gesellschaft der Henker zu verdoppeln. Da ward an keine gefaltete Hand gedacht, und die Thraͤne der Verstellung die er ehedem weinte, saß da fest, denn Reue, Wehmuth, Schmerz uͤber verdientes Elend kannte er nicht! Muthig ließ er sich hinauf ziehen in die toͤdtliche Hoͤhe des schimpflichen Holtzes; wie Belial56 warf er seinen lezten Blick seinem zur Linken hangenden ehemaligen Spiesgesellen und nunmehrigen Gesellschafter Schnell zu; dieser Anblick erschuͤtterte sein hart verschloßnes Jnnere ploͤtzlich, und nun wollte er noch einige Seufzer nachholen, stoßte kaum eine fruchtlose Floskel der Andacht aus, und der toͤdtende Strick ergrif seinen Hals. Dieser Lasterhafte, ders unveraͤndert blieb, war, wers nicht besser wuste, ein gebohrner Dieb, mit dem Strick gebohren, so bekannt war er als ein solcher in dieser Gegend; er konnte das Stehlen nicht laßen, ob er gleich mehrmalen dem Strick entronnen war. Seine Jugend war Anfangs schuldlos, voll der besten Anlagen des Geistes und Herzens hatte viel gute Erkenntniß, und wurde doch in kurzer Zeit ein so durchaus inkorrigibler Dieb, wie dazu gebohren; der Todt selbst schien eine zu schwache Kur zu seiner Besserung zu seyn. Hier ists offenbar, daß das natuͤrliche Seelentemperament der Hauptsache nach ganz und gar keinen nothwendigen Einfluß in den sittlichen Character des Menschen habe, also kein Mensch durch seine Natur zu irgend einer boͤsen Neigung gezwungen sey; also weg mit den Temperamentssuͤnden, die der Kluͤgling so delicat zu bemaͤnteln weiß. Jst es wahr, daß der große fromme Saurin und andere das Naschen nicht laßen konnten, so war vernachlaͤßigte Aufmerksamkeit in Jugendjahren alleine Schuld, und nun wurd 'es Gewohnheit, wofuͤr das urspruͤngliche Seelentemperament nichts57 konnte, und woran selbst der sittliche Charakter bei Saurin keinen Theil hatte. Jedes Herz kann durch vernachlaͤßigte Aufmerksamkeit und Verwahrlosung boͤse, nehmlich durchaus lasterhaft werden.

24Zur HellenPrediger in der Grafschaft Ravensberg.

58

Zur Seelennaturkunde.

1. Psychologische Bemerkungen uͤber Traͤume und Nachtwandler. 25Fortsetzung. (Siehe vorhergehendes Stuͤck.)

Ein sehr merkwuͤrdiges Beispiel von einem Nachtwandler kommt unter dem Artikel: Somnambule und Somnambulisme, in der Encyclopedie, oder Dictionnaire universel raisonné des connoissances humaines, Tome XXXVIII vor, welches vor allen andern angefuͤhrt zu werden verdient, und welches der Erzbischof von Bourdeaux dem Encyclopedisten erzaͤhlt hat. *) *) Siehe hieruͤber nach in Goͤttingischen gemeinnuͤtzigen Abhandlungen 1772. St. 1. Herrn Hofrath Feders Erklaͤrung dieses Phaͤnomens.

» Als besagter Erzbischof noch auf dem Seminarium war, kannte er einen jungen Geistlichen,59 welcher nachtwandelte. Um die sonderbare Beschaffenheit dieser Krankheit kennen zu lernen, ging er alle Naͤchte in seine Stube, sobald der Geistliche eingeschlafen war, und beobachtete unter andern Folgendes. Der junge Mann richtete sich auf, nahm Papier und arbeitete geistliche Reden aus, die er auch zugleich aufschrieb. Wenn er eine Seite geendigt hatte, las er sie von oben bis unten noch einmahl laut her, (wenn man anders, sezt der Encyclopedist hinzu es Lesen nennen kann, da er sich seiner Augen nicht bediente.) Wenn ihm eine Stelle in seiner Ausarbeitung nicht gefiel; so strich er sie aus, und schrieb mit vieler Richtigkeit die Verbesserung daruͤber. Jch habe den Anfang einer Predigt gesehen, die dieser junge Geistliche im Schlaf gemacht hatte; sie schien mir sehr gut ausgearbeitet, und correct geschrieben zu seyn. Aber es fand sich eine auffallende Verbesserung darin. Er hatte an einer Stelle geschrieben: ce divin enfant. Beim Wiederdurchlesen glaubte er statt des Worts divin, adorable setzen zu muͤssen, deswegen strich er das erstere Wort aus, und sezte das zweite gerade druͤber. Da er aber zugleich bemerkte, daß der Artikel ce nicht vor dem Wort adorable, welcher vor divin stand, stehen bleiben koͤnne; so sezte er sehr geschikt zu dem Woͤrtchen ce noch ein t hinzu, so daß man nun also die Worte: cet adorable enfant laß.

Um sich zu uͤberzeugen, ob der Nachtwandrer durchaus keinen Gebrauch von seinen Augen waͤhrend60 dieser Art von Arbeit mache, so hielt der Erzbischof ihm eine Pappe unter das Kinn, damit er nicht das Papier worauf der Geistliche schrieb, sehen koͤnnte; aber er schrieb fort, ohne daß er merkte, was jener mit ihm vornahm. Um ferner zu wissen, wie der Nachtwandrer die Gegenwart der Objecte, die sich vor ihm befanden, erkenne, so nahm ihm jener das Papier weg, worauf er schrieb, und legte ihm verschiedene andre Papiere unter; aber in den Augenblick wurde es der junge Geistliche gewahr, weil sie von ungleicher Groͤße waren. Wenn man ihm aber ein Papier unterschob, welches dem seinigen vollkommen gleich war, so hielt er es auch fuͤr das Seinige, und schrieb die Verbesserungen auf die Seiten, die mit dem Seinigen uͤberein kamen. Durch diesen Kunstgriff bekam man denn verschiedene seiner naͤchtlichen Schriften in die Haͤnde.

Der Erzbischof von Bourdeaux, faͤhrt der Encyclopedist fort, hat sie mir mitgetheilt. Das Erstaunenswuͤrdigste davon sind seine ziemlich genau geschriebenen musicalischen Stuͤcke. Er bediente sich dazu eines Stocks statt des Lineals, zog die fuͤnf Linien in gehoͤriger Entfernung von einander, sezte den Schluͤssel, die Vorzeichnungen und halben Toͤne an ihre rechte Stelle, und bezeichnete dann die Noten, die er anfangs nicht ausfuͤllte, wenn aber das musicalische Stuͤck geendigt war, diejenigen ganz schwarz zeichnete, die es seyn mußten. Die Worte waren darunter geschrieben. Es be -61 gegnete ihm einstmahls, daß die Worte zu groß geschrieben waren, und nicht grade unter ihre correspondirenden Noten zu stehen kamen. Er erkannte aber sogleich seinen Fehler, und wischte, indem er mit der Hand daruͤber fuhr, seine Arbeit wieder aus; aber weiter unten machte er eine neue musicalische Linie mit der groͤßten Genauigkeit.

Eine nicht weniger bemerkenswerthe Sonderbarkeit ist diese. Er bildete sich nehmlich einstmahls des Nachts mitten im Winter ein, daß er am Ufer eines Flußes spazieren gienge, und ein badendes Kind[ in den] Fluß hinabstuͤrzen sehe. Die Strenge der Kaͤlte hielt ihn nicht ab, dem Kinde zu Huͤlfe zu eilen; er warf sich augenblicklich uͤber sein Bette, in der Lage eines Schwimmenden. Er machte alle Bewegungen eines solchen nach, und da er sich bei dieser Bewegung einige Zeit abgemattet hatte; so bemerkte er im Winkel seines Bettes eine zusammen gewickelte Decke, glaubte, daß diese das Kind sey, ergriff es mit der einen Hand, und bediente sich der andern, um durchs Schwimmen wieder ans Ufer des vermeintlichen Flußes zu kommen. Hier sezte er nun sein Paquet ab, und ging vor Kaͤlte schaudernd, und mit den Zaͤhnen klappernd weiter, grade als wenn er wuͤrklich aus einem gefrornen Fluße gestiegen waͤre. Er sagte zu den Umstehenden: daß es friere, und daß er vor Kaͤlte halb erstarret sey! Er foderte ein Glas vom Lebenswasser, um sich wieder zu erwaͤrmen, weil aber keines vorhanden war,62 so gab man ihm von dem gewoͤhnlichen Wasser, welches in der Kammer stand. Aber er merkte den Betrug sogleich, als er es gekostet hatte, und foderte nun mit noch mehrerer Lebhaftigkeit jenes Lebenswasser, indem er zeigte, daß er ohne dasselbe sterben muͤßte. Jezt brachte man ihm ein Glas Liqueur; er nahm es mit vielem Vergnuͤgen, und sagte, indem er dran roch: daß er sich schon viel besser befinde! Jnzwischen erwachte er nicht, legte sich wieder hin, und schlief ganz ruhig fort. Der junge Mann hat noch eine Menge andrer sehr sonderbarer Handlungen unternommen. Das Auffallendste und Merkwuͤrdigste hiebei ist noch dies, daß wenn man seine Gedanken von unangenehmen und traurigen Bildern der Phantasie abziehen wollte, man nur seine Lippen mit einer Feder bestreichen duͤrfte, wo er denn augenblicklich auf ganz andre Sachen fiel. «

Der Encyclopedist hat bei dieser Gelegenheit seine Gedanken uͤber das Nachtwandeln zugleich mitgetheilt. Sie sind zum Theil interessant genug, um sie hierher zu setzen, obgleich durch seine Untersuchungen jenes Phaͤnomen noch lange nicht ganz erklaͤrt wird, das auch wirklich nicht erklaͤrt werden kann, so lange man alles bloß aus der Einbildungskraft begreiflich zu machen sucht.

» Ob man gleich, sagt er, einen Nachtwandler durch dergleichen unwiderlegliche Facta, wie wir angefuͤhrt haben, kennen lernen kann; so ists doch63 nicht leicht, die Ursache und den Mechanismus seines Uebels zu entdecken. Schon die Abstammung des Worts dieser Krankheit ist eine gefaͤhrliche Klippe fuͤr alle die Hypothesenmacher und Halbgelehrten, welche nichts glauben, was sie nicht erklaͤren, und sich nicht vorstellen koͤnnen, daß die Natur fuͤr ihren Kopf undurchdringliche Geheimnisse habe. Man kann sie fragen.

a) Wie es zugeht, daß ein Mensch im tiefen Schlaf hoͤrt, geht, schreibt, sieht, und mit einem Wort seine Sinne gebrauchen, und mit Genauigkeit verschiedene Bewegungen machen kann. Um die Aufloͤsung dieses Problems zu erleichtern, wollen wir hinzusetzen, daß der Nachtwandler keine andern Objecte bemerkt, als deren er zu seinen Geschaͤften alsdenn noͤthig hat, und die seiner Jmagination gegenwaͤrtig sind. Der Geistliche, von dem wir geredet haben, sahe, wenn er seine Predigten abfaßte, sein Papier sehr gut, seine Dinte, seine Feder, und wuste es, wenn sie schrieb, oder nicht schrieb. Er verwechselte nie das Dintenfaß mit der Streubuͤchse, und ließ sichs uͤbrigens nicht einfallen, daß jemand in seiner Kammer sey; er sah und hoͤrte keinen Menschen, wenigstens redete er sie nicht an. Bisweilen foderte er von denen, die er neben sich anzutreffen meinte, uͤberzuckerten Anies, und fand ihn sehr gut, wenn man ihm davon gab; wenn man ihm aber dergleichen zu einer andern Zeit in den Mund steckt, ohne daß seine Einbildungs -64 kraft grade so hoch gespannt war; so fand er keinen Geschmack daran, und warf ihn weg.

b) Wie kann man Sensationen ohne Huͤlfe der Sinne bekommen; wie z. B. sehen, ohne die Augen zu gebrauchen? Unser Nachtwandler schien offenbar die Objecte zu sehen, die sich auf seine Vorstellungen bezogen, indem er nehmlich musicalische Noten schrieb. Er kannte diejenigen genau, welche schwarz oder unausgefuͤllt seyn mußten, und ohne sich zu irren, machte er einige schwarz, die andern ließ er, wie sie waren, stehen; und wenn er oben wieder zu schreiben anfangen mußte, und die untersten Linien noch nicht trocken waren; so hielt er die eine Hand daruͤber, um die Noten nicht auszuloͤschen, wenn sie aber trocken waren, so unterließ er diese unnoͤthige Vorsicht. Es ist zwar wahr, daß, wenn man ihm ein aͤhnliches Papier unterschob, er es fuͤr das Seinige hielt; aber um von der Aehnlichkeit desselben urtheilen zu koͤnnen, so brauchte er nicht mit der ganzen Hand daruͤber zu fahren; vielleicht sahe er nichts, als das Papier ohne die Character zu unterscheiden. Man hat Ursach zu vermuthen, daß die andern Sinne, deren er sich bediente, nicht mehr disponirt waren, als seine Augen. Man haͤtte sich davon uͤberzeugen koͤnnen, wenn man ihn an den Ohren gezupft, ihn gekniffen, oder ihm Tabac gegeben haͤtte.

c) Wie ging es zu, daß er sich im Schlaf an das erinnerte, was ihm in Wachen begegnet war,65 daß er auch das wuste, was er in andern Traͤumen vorgenommen hatte, und daß er hingegen beim Aufwachen nicht das mindeste davon wuste. Er bezeugte bisweilen waͤhrend des Schlafs seine Verwunderung daruͤber, daß man ihn des Nachtwandelns beschuldige, daß er waͤhrend der Nacht arbeite, schreibe, rede. Er konnte nicht begreifen, wie man ihm dergleichen Vorwuͤrfe machen koͤnne, da er doch so fest schliefe, und so schwer aufgeweckt werden koͤnnte. Dieses doppelte Gedaͤchtniß ist ein seltsames Phaͤnomen.

d) Wie ist es moͤglich, daß ohne Einwirkung aͤußerer Gegenstaͤnde man eben so empfindet, als ob man wirkliche Jmpressionen von aussen bekommen haͤtte, und unser Nachtwandler empfand ohne aus dem Bette gestiegen zu seyn, alle Symptome, die das gefrierende Wasser hervorbringt, gerade als wenn er wirklich einige Zeit in solchem Wasser gelegen haͤtte. Wir koͤnnten noch die Aufloͤsung vieler andern Phaͤnomene an den Nachtwandlern fodern, aber man wuͤrde uns doch daruͤber keine Auskunft mehr geben koͤnnen. Man gestehe nur gerade zu, daß es sehr viele Dinge giebt, wovon wir die Ursachen nicht wissen, und die man auch ganz vergebens aufsuchen wuͤrde. Die Natur hat ihre Geheimnisse. Man nehme sich ja in Acht, hinein dringen zu wollen, vorzuͤglich, wenn kein Nutzen daraus entspringt. «

66

Jch gehe noch weiter. Man wird nicht nur jene erzaͤhlten Phaͤnomene nicht aufloͤsen koͤnnen, sondern sie machen selbst die, welche man begriffen zu haben glaubt, unerklaͤrbar, und die Untersuchungen, die man entschieden zu haben glaubt, dunkel und zweifelhaft. Z.B.

a) Man glaubt gemeiniglich, daß der Schlaf in einer gaͤnzlichen Erschlaffung besteht, welcher den Gebrauch der Sinne und aller willkuͤrlichen Bewegungen aufhebt; aber bedient sich denn der Nachtwandler nicht einige seiner Sinne; bewegt er nicht verschiedene Theile seines Koͤrpers mit Absicht und Kenntniß der Ursach? und demohnerachtet ist der Schlaf sehr tief. b) Wenn er sich nicht seiner Sinne bedient, um Empfindungen zu bekommen, wie dies bisweilen unlaͤugbar geschieht; so kann man mit Grunde schließen, daß selbst koͤrperliche Objecte sich dem Verstande ohne Sinne vergegenwaͤrtigen und darstellen koͤnnen. Eine offenbare Ausnahme des beruͤhmten Grundsatzes: nihil est in intellectu, quod prius non fuerit in sensu. Man muß diese Erscheinungen nicht mit denen eines Traͤumenden verwechseln. Ein Traͤumender eben so wie ein Wahnwitziger sehen Gegenstaͤnde als gegenwaͤrtig, die es nicht sind. Dies ist ein Fehler des Bewußtseyns, und bisweilen des Verstandes; aber bei dem Nachtwandler sind die Objecte der Jmaginationen gegenwaͤrtig, als wenn sie durch die Sinne hinein gekommen waͤren. 67Es sind die nehmlichen, als der Nachtwandler sehen wuͤrde, wenn ihm die Augen geoͤfnet wuͤrden. Sie existiren vor ihm grade so, wie er sie sich denkt, das Bewustseyn, das er durch die Zwischenzeit der Sinne erhielt, wuͤrde nicht verschieden davon seyn. c) Die groͤßten Beweise, welche der Philosoph uͤber die Existenz der Koͤrper geben kann, gruͤnden sich auf die Eindruͤcke, die jene in uns hervorbringen. Diese Beweise verliehren nothwendig viel von ihrer Staͤrke, wenn wir die nehmlichen Wirkungen, ohne daß die Koͤrper wirklich auf uns influiren, empfinden. Dies ist gerade der Fall beim Nachtwandler, welcher friert und schaudert, ohne daß er sich im gefrornen Wasser befunden hat, was er sich nur lebhaft einbildete. (Wuͤrde er sich aber dies haben einbilden koͤnnen, ohne vorher jemals eine Empfindung an Eiß und Kaͤlte gehabt zu haben? Wie unphilosophisch ist also nicht das Raisonnement des Encyclopedisten, daß die Beweise von der Existenz der Koͤrper ihre meiste Staͤrke dadurch verlohren, daß wir uns Wirkungen ohne ihre Ursachen vorstellen koͤnnten. Beim Nachtwandler thut die Seele ja nichts, als daß sie ehemalige wirkliche Empfindungen, von wirklichen Koͤrpern entweder repetirt, oder auch im Traum, wie oben gezeigt worden, wenigstens dunkle Empfindungen von aussen her bekommt.) Daraus erhellet, daß bloße idealische Jmpressionen bisweilen eben solche Wirkungen auf den Koͤrper als wirkliche aͤußern,68 und daß man kein sicheres Kennzeichen hat, diese von jenen zu unterscheiden. d) Die Entdeckung neuer Phaͤnomene verdunkelt oder zernichtet sehr oft unsre Kenntnisse, wirft unsre Systeme um, und huͤllt das in Zweifel ein, was uns noch so ausgemacht schien. Das Spruͤchelchen des Socrates, daß wir nur das gewiß wissen, daß wir nichts wissen, fuͤhrt der Encyclopaͤdist zur Bestaͤtigung seiner zum Theil wenig scharfsinnigen Gedanken[ an.]

Uebrigens leitet er, physiologisch betrachtet, das Nachtwandeln von einer großen Lebhaftigkeit der Jmagination, oder einer ungewoͤhnlichen Spannung der Gehirnfiebern, und davon außerordentlicher Empfindlichkeit ab, und sezt die Bemerkung hinzu, daß diejenigen, welche viel, sonderlich des Nachts studiren, oder den Kopf durch andre Geschaͤfte erhitzen, vorzuͤglich dem Nachtwandeln unterworfen sind.

» Die Gesundheit der Nachtwandler, faͤhrt er fort, scheint eigentlich keine Veraͤnderungen zu leiden. Jhre Handlungen folgen mit der Leichtigkeit eines Gesunden auf einander, und ihr Zustand verdiente kaum den Namen einer Krankheit, wenn man nicht befuͤrchten muͤßte, daß er sich verschlimmern koͤnne, daß die Spannung der Nerven des Gehirns nicht zunehme, und hinterher in eine Erschlaffung ausarte. Die[ Manie], oder der Wahnsinn scheint an das Nachtwandeln zu graͤnzen, vielleicht69 ist sie die erste Stufe desselben, und ist von ihm wesentlich nicht unterschieden. «

» Es scheint also sehr nothwendig zu seyn, diese Krankheit zu heilen, ehe sie tiefer einwurzelt, staͤrker und hartnaͤckiger wird. Aber die Heilmittel sind noch nicht bekannt, und scheinen nicht leicht aufgefunden werden zu koͤnnen. Vorzuͤglich kommt es wohl hier auf die Behandlung dieser Leute an. Man muß ihnen Zerstreuungen verschaffen, sie reisen lassen, sie von zu ernsthaften Geschaͤften abziehen, und andre ihnen angenehme darbiethen, ohne daß sie sie zu sehr anziehen. Hiemit koͤnnte man kalte Baͤder verbinden, welches vortrefliche, aber bisher wenig gebrauchte Mittel sind, um das in Unordnung gebrachte Nervensystem wieder zu beruhigen. Was diejenigen Nachtwandler betrift, die aus ihren Betten aufstehen, hin - und her laufen, und daher oft in Gefahr in Abgrund und aus den Fenstern zu stuͤrzen kommen, wie es einem Nachtwandler gieng, der den Cartesius, Aristoteles, und andere Philosophen bei sich zu haben meinte, und als sie sich durchs Fenster wegbegaben, sie begleiten wollte, wenn man ihn nicht zuruͤckgehalten haͤtte; so muß man sie an ihre Betten anbinden, die Thuͤren fest zuschließen, die Fenster verriegeln, und wenn sie aufstehen, mit Peitschenhieben aufwecken. Dies Mittel hat bei vielen gefruchtet. Ein gewisser Nachtwandler wurde auch durch ein andres Mittel geheilt, das ich aber nicht vorschlagen moͤchte. 70Er stuͤrzte sich aus einem hohen Fenster, brach den Arm, und seit der Zeit wurde er nicht mehr von seiner Krankheit befallen. «

Der seltsamste Nachtwandler, den man noch gefunden hat, ist ein gewisser Johann Baptist Negretti von Vicenza, bei dem Marquis Ludewig Sale ehemals in Diensten. Er war ein schwarzbrauner Mensch; hatte einen sehr trockenen Koͤrper, war hitzig, zornig und betrank sich gern. Er war seit dem eilften Jahre mondsuͤchtig gewesen; doch kamen die Anfaͤlle nur im Maͤrz, und dauerten hoͤchstens bis in die Haͤlfte des Aprils. Die Herren Reghelim und Pigatti machten sich ein Vergnuͤgen, seinen Zustand genau zu beobachten. Der leztere hat im Jahre 1745 einen Bericht davon aufgesezt, dessen vornehmste Umstaͤnde im Monat Julius des Journal encyclopedique vom Jahre 1762 zu finden sind. Wenn sich Negretti des Nachts im Vorzimmer auf einen Stuhl gesetzt hatte, schlief er ein, und brachte eine Viertelstunde ruhig schlafend zu. Er richtete sich sodann sitzend in die Hoͤhe, und blieb in dieser Stellung unbeweglich, nicht anders, als ob er nach etwas saͤhe. Endlich stand er auf, ging im Zimmer herum, zog eine Schnupftabacksdose aus der Tasche, und wollte eine Prise nehmen. Da er aber nicht viel darinn fand, stellte er sich erboßt an, gieng zu einem Stuhle, auf welchem ein71 Cavalier insgemein zu sitzen pflegte, nannte diesen beim Namen, und verlangte eine Prise Taback von ihm. Man reichte ihm eine offene Dose; er nahm Taback. Hernach trat er in die Stellung eines Menschen, der auf etwas hoͤret; sobald er einen Befehl empfangen zu haben glaubte, lief er mit einem Wachsstocke nach einem Orte, wo insgemein ein brennendes Licht stand. Er glaubte seinen Wachsstock anzuzuͤnden, trug ihn, wie sichs gehoͤrt, ging damit durch den Saal, die Treppe hinunter, wobei er sich bisweilen umkehrte und stehen blieb, gleich als ob er jemanden die Treppe hinunter leuchtete. Er kam an die Thuͤre des Hauses, blieb seitwaͤrts stehen, ließ die Personen hinaus, die er in seiner Einbildung hinunter gefuͤhrt hatte, und beugte sich, so wie er glaubte, daß sie vor ihm vorbei giengen; hernach loͤschte er seinen Wachsstock aus, stieg geschwind die Treppe hinan, und setzte ihn wieder an seinen Ort. Er spielte an einem Abende diese Comoͤdie dreimal. Er verließ ferner den Vorsaal, gieng in den Speisesaal, suchte in seiner Tasche den Schluͤssel zum Glaͤserschranke, und rief da er ihn nicht fand, den Bedienten beim Namen, der ihm alle Abende denselben uͤbergeben sollte. Man brachte ihm den Schluͤssel, er oͤffnete damit den Schrank, setzte vier Flaschen auf einen silbernen Teller, und ging in die Kuͤche um sie vermuthlich mit Wasser zu fuͤllen, brachte sie aber leer wieder zuruͤck. Jm Hinaufsteigen der Treppe setzte72 er alles, was er in den Haͤnden hatte, auf einen Schemmel, der mitten auf der Treppe stand, stieg vollends hinauf, und klopfte an die Thuͤre; da man ihm nun nicht aufmachte, stieg er die Treppe wieder hinunter, suchte den Cammerlaquai, that einige Fragen an ihn, rannte geschwind die Treppe wieder hinan, stieß mit dem Ellbogen an den hingesetzten Teller, und schlug die darauf stehenden Flaschen entzwei, wie es nicht anders seyn konnte. Er klopfte nochmals an die Thuͤre, und da sie noch nicht aufgemacht wurde, stieg er abermals hinab, nahm im Vorbeigehen den Teller mit, und setzte ihn hernach, da er wieder in den Speisesaal kam, auf einen Tisch. Von da gieng er in die Kuͤche, nahm einen Wassereimer, lief damit an die Plumpe, ließ ihn vollaufen, und trug ihn wieder in die Kuͤche. Er kam sodann wieder zum Teller, und da er keine Flaschen darauf fand, entruͤstete er sich, und sagte: daß sie da seyn muͤßten, weil er sie darauf gesetzt habe; er fragte die andern Bedienten, ob sie dieselben etwan weggenommen haͤtten? Nach langem Suchen gieng er wieder an den Glaͤserschrank, nahm zwo andre Flaschen, spuͤhlte sie aus, goß Wasser hinein, und setzte sie auf den Teller. Er trug hierauf alles zusammen in das Vorzimmer, bis an die Thuͤre des Saals, wo der Kammerlaquai sie von seinen Haͤnden zu empfangen pflegte. Man nahm ihm demnach den Teller mit den Flaschen ab, und gab sie ihm nach einiger Zeit wieder; er trug sie73 wieder in den Glaͤserschrank, und setzte sie an ihren Ort. Hierauf gieng er in die Kuͤche, wischte einige Schuͤsseln mit einer Serviete ab, hielt sie ans Feuer, als ob er sie troknen wollte, und wischte auch die andern Schuͤsseln ab. Als dieses geschehen war, kam er wieder an den Glaͤserschrank, legte das Tischtuch und die Servieten in einen kleinen Korb, und ging damit zu einer Tafel, auf welcher insgemein ein angezuͤndetes Licht stand. Er that, als wenn er mit diesem Lichte, ein Messer und eine Gabel suchte, trug den Korb wieder zuruͤck und schloß den Glaͤserschrank zu. Nachdem er alles, was er aus diesem Schranke genommen, ins Vorzimmer getragen, und auf einen Stuhl gesetzt hatte, nahm er einen runden Tisch, an welchem die Frau vom Hause zu speisen pflegte, und deckte ihn sehr ordentlich. Es stand daneben noch ein anderer Tisch von eben der Gestalt; an welchen er bisweilen aus Versehen kam; aber er fand sich allemal wieder zu den, den er decken wollte. Als er damit fertig war, ging er hin und her, schnautzte sich die Nase, zog die Tabacksdose wieder heraus, steckte die Finger hinein, ohne etwas zu nehmen, gleich als ob er sich nach zwo guten Stunden erinnerte, daß er nichts darinn gefunden habe; indeß war noch so viel darinn, daß er ihn auf die Hand schuͤtten konnte. Hiermit endigte sich die erste Scene, indem man ihm ein Glas Wasser ins Gesicht goß, und ihn aufweckte.

74

Den folgenden Tag hatte der Marquis Abends Gesellschaft bei sich, welches nicht oft geschahe. Man foderte einen Stuhl nach dem andern, so wie ein Gast nach dem andern kam. Negretti schlief unterdessen ein; nach einem kurzen Schlafe stand er auf, schneuzte sich, nahm Taback, und lief geschwind in ein andres Zimmer, um Stuͤhle zu holen. Das Merkwuͤrdigste ist, daß, da er einen Stuhl mit beiden Haͤnden trug, und damit an eine Thuͤre kam, welche nicht offen war, er nicht anklopfte, sondern mit einer Hand die Thuͤre oͤfnete, den Stuhl mit beiden Haͤnden hindurch trug, und ihn grade auf die Stelle setzte; wo er stehen sollte. Er gieng hierauf an den Schenktisch, suchte den Schluͤssel, und ward verdruͤßlich, da er ihn nicht fand. Er nahm ein Licht, und sahe sich in allen Winkeln um, besonders auf den Stufen der Treppe; er that dabei sehr eilfertig, und tappte mit den Haͤnden, als ob er den verlohrnen Schluͤssel suchte. Der Cammerdiener steckte ihn demselben heimlich in die Tasche. Nach langem Suchen steckte endlich Negretti die Hand in die Tasche, fand den Schluͤssel, und aͤrgerte sich, daß er so lange gesucht hatte. Er oͤfnete den Schenktisch, nahm eine Serviete, eine Schuͤssel und ein paar Semmeln heraus; er schloß den Schrank wieder zu, und gieng in die Kuͤche. Hier machte er einen Salat zurechte, nahm alles dazu gehoͤrige aus dem Kuͤchenschranke, und setzte sich, als er fertig war, an75 einen Tisch, um zu essen. Man nahm ihm die Schuͤssel weg, und setzte ihm ein Kohlgeruͤchte vor, daß er statt des Salats ; waͤhrend dem Essen nahm man ihm auch den Kohl weg, und setzte ihm einen Kuchen vor, den er eben so verzehrte, ohne daß er einen Unterschied in dem, was er , zu bemerken schien; woraus man sehen kann, daß die Werkzeuge des Geschmacks nicht mitwirkten, sondern bloß die Seele ohne Zuthun des Koͤrpers geschaͤftig war. Ueber dem Essen horchte er bisweilen, weil es ihm vorkam, als ob er gerufen wuͤrde. Er glaubte einmal wirklich, daß er waͤre gerufen worden; er stieg geschwind die Treppe hinab, um sich in den Saal zu begeben, und da er sahe, daß man ihm nichts zu sagen hatte, gieng er in die Antichambre, und fragte die Bedienten: ob er nicht waͤre gerufen worden? worauf er sich ziemlich verdruͤßlich wieder an seinen Tisch in die Kuͤche setzte. Nachdem er gegessen hatte, sagte er, daß er gerne ins Wirthshaus gehen moͤchte, um einmal zu trinken, wenn er nur Geld haͤtte, er suchte in allen Schubsaͤcken, und fand nichts. Endlich gieng er doch, und sagte: er wolle Morgen bezahlen, man werde ihm schon so lange Credit geben. Er eilte die Treppe hinunter, und lief ins Wirthshaus, das zwei Buͤchsenschuͤsse weit vom Schlosse war. Er klopfte an die Thuͤre, ohne erst zu untersuchen ob sie verschlossen sey, gleich als ob er es wußte, daß sie um diese Zeit nicht offen seyn wuͤrde. 76Man machte ihm auf; er ging hinein, rief den Wirth und foderte ein halbes Noͤßel Wein. Man gab ihm anstatt des Weins ein halbes Noͤßel Wasser, er trank es fuͤr Wein, und sagte, da er es ausgetrunken hatte: daß man ihm wohl bis morgen borgen wuͤrde. Hierauf ging er wieder aus dem Wirthshause nach dem Schlosse zuruͤk. Er kam in die Antichambre, und fragte die Bedienten: ob ihn der Herr gerufen habe? Er stellte sich ganz aufgeraͤumt an, und sagte, daß er einmal im Gasthofe getrunken habe, und ihm jezt besser um den Magen sey! Man oͤfnete ihm die Augen mit den Fingern, und er erwachte.

Nun kommt noch die dritte Scene. An einem Feiertage zu Nacht fiel ihm ein, daß der Hofmeister der Kinder im Hause zu ihm gesagt habe: daß er ihm, wenn er diese Nacht mondsuͤchtig waͤre, eine Suppe machen, sie ihm bringen, und ein Trinkgeld dafuͤr erhalten sollte. Er stand daher des Nachts im Schlafe auf, und sagte ganz laut: daß er den Hofmeister anfuͤhren wolle. Er gieng in die Kuͤche hinunter, um zu essen, begab sich sodann in das Zimmer des Hofmeisters, und bat ihn, sein Wort zu halten. Der Hofmeister gab ihm etliche Groschen, Negretti nahm sodann den Cammerdiener beim Arme, fuͤhrte ihn in den Gasthof, erzaͤhlte ihm beim Trinken, wie er den Hofmeister auf eine feine Art angefuͤhrt, und Geld von ihm heraus gelockt habe. Er lachte von ganzem Her -77 zen, trank einigemahl des Hofmeisters Gesundheit, und kehrte vergnuͤgt nach dem Schlosse zuruͤck.

Eines mahles, als sich Negretti in diesem Zustande befand, schlug ihn einer mit dem Stocke auf die Beine. Negretti, welcher glaubte, daß ihm ein Hund an die Beine liefe, fing an zu schmaͤlen; da man aber mit dem Stocke fortfuhr, suchte er eine Karbatsche, und hieb auf den vermeinten Hund los, um ihn fort zu jagen. Endlich wurde er es uͤberdruͤßig, und fieng an auf den Hund gewaltig zu fluchen, da er ihn mit Schlaͤgen nicht los werden konnte. Er zog endlich ein Stuͤck Brodt aus der Tasche, lokte damit den Hund, und hielt die Karbatsche hinter dem Ruͤcken verborgen. Man warf ihm einen Muff entgegen, den er fuͤr den Hund annahm, und seine Wuth an ihm ausließ.

Herr Pigatti beobachtete diesen Negretti sehr oft, und merkte an, daß er alle Naͤchte etwas anderes vornahm. Er bemerkte auch, daß derselbe, so lange er sich in diesem Zustande befand, den Gebrauch des Gesichts, des Gehoͤrs, des Geruchs und Geschmacks nicht hatte. Wir haben gesehen, daß man ihm verschiedene Gerichte vorsetzen konnte, ohne daß er etwas von der Veraͤnderung des Geschmacks gewahr wurde; Er hoͤrte das staͤrkste Geraͤusch und Laͤrmen nicht; sahe es nicht, als man ihm ein Licht so nahe vor die Augen hielt, daß die Augenbraunen davon versengt wurden; er fuͤhlte es nicht, als man ihm mit einer Feder in der Nase78 kitzelte; mit einem Worte, nichts machte einen Eindruck auf ihn. Das Gefuͤhl hatte er zwar bisweilen sehr fein; aber oͤfters fuͤhlte er auch wieder gar nichts.

Jch finde in dem allgemeinen Magazin der Natur, Theil 10. Leipzig 1759 diesen sonderbaren Menschen auch angefuͤhrt, aber die Erzaͤhlung ist daselbst sehr kurz ausgefallen, und man hat sie nur daselbst angefuͤhrt, um die außerordentlichen Wirkungen des Electrisirens auch bei dergleichen Uebeln zu zeigen. Man hatte bei dem Nachtwandler Negretti mancherlei Arten von Gegenmitteln gebraucht; aber alles vergebens und vielmehr zum Nachtheile. Darauf kam sein Herr auf den Gedanken, daß es helfen muͤßte, wenn man ihn electrisirte, und that es stufenweise bis zu der groͤßern Erschuͤtterung mit der Flasche. Da man dies mehrmals zu der Stunde, da ihn der Schlaf uͤberfallen sollte, gethan hatte; so schlief er schon seit dem ersten Abend geruhig, ohne das geringste von den wunderlichen Dingen, die er sonst zu thun pflegte, vorzunehmen, auch nicht laͤnger als eine halbe Stunde und erwachte von selbst. Nach Verlauf von acht Tagen aber schlief er nicht mehr zur Unzeit ein, und schlief nachher die Nacht uͤber ruhig. Das Electrisiren konnte den Negretti auf eine zweifache Art geheilt haben, durch eine Staͤrkung seiner Nerven, oder dadurch, daß er sich der im Nachtwandeln erhaltenen electrischen Schlaͤge im Traume wieder erinnerte,79 und aus Furcht, sie nicht wieder zu bekommen, nach und nach ruhig zu werden anfieng.

Mehrere Erzaͤhlungen von Nachtwandlern, die uns die Ärzte aufgezeichnet haben, halte ich fuͤr hoͤchst unwahrscheinlich, zumal wenn sie wieder die Natur unsrer Seele streiten, und man haͤtte nicht so leichtglaͤubig seyn sollen, solche Facta wirklich fuͤr wahr zu halten. Selbst die Erzaͤhlung des Alemannus, daß ein Nachtwandler mit dem Degen an der Seite im Schlafe uͤber die Seine geschwommen, und denjenigen ums Leben gebracht habe, den er zu ermorden sich wachend vorgenommen gehabt, und daß er durch den Strom nach vollbrachter abscheulicher That wieder nach Hause zuruͤkgekehrt sey, kommt mir verdaͤchtig vor. Am allermeisten aber was man von der Gabe mehrerer Nachtwandler erzaͤhlt hat, daß sie im Schlaf Sprachen verstanden und gesprochen haͤtten, die ihnen sonst ganz unbekannt waren. Dies klingt alles zu fabelhaft, als daß ein vernuͤnftiger Mensch dergleichen glauben koͤnnte; daß aber dergleichen Menschen waͤhrend ihres Paroxismus vielleicht durch eine außerordentliche Anstrengung der Natur, Jdeen schaffen koͤnnen, zu denen sie jezt in wachendem Zustande keine Faͤhigkeit mehr haben, die sie aber sonst schon einmal gedacht, erfunden hatten, ist wohl nicht zu laͤugnen. Gelehrte Nachtwandler koͤnnen auch wohl gelehrt traͤumen, aber ein unwissender Mensch80 wird gewiß auch im Traum keine hellen und großen Jdeen hervorbringen, was man auch hiervon fuͤr Histoͤrchen erzaͤhlen mag.

Zum Beschluß der hier angefuͤhrten Sammlung merkwuͤrdiger Nachtwandler muß ich noch ein Beispiel aus den Memoires de l' Academie Royale des Sciences zu Paris vom Jahr 1742 S. 409 ff. anfuͤhren, welches Sauvages de la Croix im Jahre 1737 von einer zwanzigjaͤhrigen Magd erzaͤhlt, und die Ueberschrift hat: observation concernant une fille cataleptique & somnambule en même temps. Diese Weibsperson, sagt S. de la Croix war von sehr empfindlicher Natur. Sobald ihr ein Verdruß gemacht wurde, gerieth sie in cataleptische Zufaͤlle, und fiel in eine fuͤhllose Erstarrung, wodurch sie genoͤthigt wurde sich ins Spital zu begeben.

Diese Anfaͤlle hat sie oͤfters bekommen; sie sind aber nicht von einerlei Dauer gewesen, indem sie bald in einer halben Viertelstunde voruͤber gewesen, bald auch wohl drei bis vier Stunden angehalten. Wenn sie damit befallen gewesen, ist ihr Puls sehr schwach und langsam gewesen, daß er kaum funfzigmal innerhalb einer Minute geschlagen. Jhr Gebluͤt ist so dick und zaͤhe gewesen, daß wenn man ihr die Ader geoͤfnet, es nur Tropfenweise aus der Ader gekommen. So haben auch die staͤrksten Purganzen bei ihr nur sehr langsam und schlecht, oder gar nicht gewirket.

81

Wenn ihre Zufaͤlle heran genahet, hat sie solches daran vorher gemerkt, daß ihr die Stirne warm und der Kopf schwer geworden. Dann ist sie mit eins davon befallen worden, wo sie sich befunden, im Bette, auf der Treppe, oder wo sie sonst gewesen. Jm Bette hat man es daran bemerkt, daß sie nicht mehr geantwortet, und sich kein Athemholen merken ließ, der Puls aber langsamer und schwaͤcher geworden. Sie blieb in der Stellung des Leibes, darinn sie befallen worden. Haͤtte sie gestanden, so blieb sie starr stehen. Hatte sie im Treppensteigen einen Fuß gehoben, nach der folgenden Stufe; so erstarrete sie auch so auf einem Fuße stehend. Wenn jemand waͤhrend der Zeit ihr einen Arm erhob, oder den Hals und Kopf drehete, sie aufrichtete u.s.w. so blieb sie in der Stellung, wenn der Koͤrper nur dabei im Gleichgewichte war. Stand sie, und man stieß sie fort; so ging sie nicht, wie D. Fernel[ einmal] gesehen, sondern ruͤckte so fort, als wenn man eine stehende Saͤule fortschiebet.

Man merkte an ihr sonst keine Bewegung, als das Schlagen des Herzens und der Ader. Sie gab kein Zeichen der Empfindung von sich, man mochte sie anschreien, stechen, ein brennendes Licht vor ihre Augen halten, oder sie unter den Fußsolen kratzen, buͤrsten u.s.w. Endlich verließ sie ihr Zufall wieder ohne gebrauchte Huͤlfsmittel: denn was man auch fuͤr Mittel brauchte; so verkuͤrzten82 dieselben doch dessen gewoͤhnliche Dauer nicht. Das Gaͤhnen und Ausstrecken der Aerme, waren Anzeigen ihrer beginnenden Erwachung, und sie hatte keinen Begriff von allem, was ihr unterdessen widerfahren war; außer daß sie vom Stechen, und den gewoͤhnlichen Stellungen einige Schmerzen und Muͤdigkeit empfand.

So waren ihre ersten Zufaͤlle beschaffen, da im Jahre 1737 im April und May sich ein anderer Zufall dazu gesellete, und mehr als funfzigmal ihr begegnete. Jm Anfange und Ende derselben hatte sie die vorige Unbeweglichkeit und Unempfindlichkeit; aber die Zwischenzeit, welche zuweilen vom Morgen bis an den Abend waͤhrte, konnte eine Belebung heißen, wenn jene einer Ersterbung aͤhnlich schien. Herr Lazerme und viele andere sind glaubwuͤrdige Zeugen von dem, was ich erzaͤhlen werde, und welches ich selbst wuͤrde fuͤr Verstellungen gehalten haben, wenn mich nicht unzaͤhlige Proben versichert haͤtten, daß dabei keine Verstellung statt haben konnte.

Den 5ten April gedachten Jahres besuchte ich das Hospital des Morgens um 10 Uhr, und fand sie krank im Bette, von Mattigkeit und Kopfschmerzen. Sie erstarrete darauf, wie sonst; aber nach fuͤnf oder sechs Minuten fing sie an zu gaͤhnen, richtete sich im Bette auf zum Sitzen, und fing folgendes Schauspiel an, welches sie schon mehrmal getrieben hatte. Sie redete mit einer Leb -83 haftigkeit und Munterkeit des Geistes, die sie außer diesem Zufalle nicht hatte, da sie sehr niedergeschlagen und furchtsam war. Was sie redete, das hing mit dem zusammen, oder war eine Folge von dem, was sie im vorigen Zufalle geredet hatte, oder wiederholte von Wort zu Wort eine Catechismus Lehre, die sie des Abends vorher angehoͤrt hatte. Bald redete sie eine bald mehrere ihrer Bekannten aus dem Hause an; und deutete unter verdeckten Namen die Sittenlehren zuweilen schalkhaft auf sie, mit offenen Augen und dergleichen Gebehrden u.s.w. als sie den vorigen Abend gemacht hatte.

Doch wachte sie dabei nicht; sondern war noch im Schlafe, davon ich mich folgender Gestalt versicherte. Weil sie die Augen offen hatte, schlug ich mit der Hand ihr etlichemal ploͤtzlich und nahe an die Augen; aber sie that weder die Augenlieder zu, noch machte sie die geringste Ausbeugung, noch ließ sie sich dadurch in ihrer Rede in mindesten stoͤhren. Jch stieß mit einem Finger schnell und so nahe gegen ihre Augen, als es seyn konnte, ohne sie zu beruͤhren; ich hielt unversehens und jaͤhlings einen brennenden Wachsstock ihr so nahe vor die Augen, daß beinahe die Haͤrchen der Augenlieder angezuͤndet waͤren, ohne daß sie dieselben nur ein einzigmal in etwas sollte bewegt oder zugethan haben.

Eine andere Person mußte sich ihr hinter dem Ruͤcken nahen, und ihr mit eins gewaltig ins Ohr schreien, auch einen Stein stark an das Bettgestelle84 hinter dem Hauptkuͤssen werfen, daruͤber sie bei wachendem Zustande wuͤrde erschrocken seyn und gezittert haben. Aber jezt merkte sie nichts von allen weil sie nicht das geringste Zeichen gab, daß sie etwas davon vernommen hatte. Jch goß ihr in die Augen und in den Mund Franzbrantewein, und den Geist von Salmiack; in ihre Nase blies ich starken Spaniol; ich stach sie mit Stecknadeln; drehete ihr die Finger u.s.w. welches sie alles, als eine unbelebte Maschine oder Marionettenpuppe litte. Endlich beruͤhrte ich auch ihren Augapfel mit der Fahne einer Feder, und gar mit der Spitze des Fingers, ohne die geringste Anzeige einer Empfindung dadurch zu erhalten.

Da sie noch munterer und heftiger zu reden begann, sagten die, welche sie vorhin beobachtet hatten, nun wuͤrde sie bald singen und springen. Und in der That sang sie bald darauf, lachte uͤberlaut, bemuͤhete sich aus dem Bette zu kommen, sprang endlich heraus, und machte ein Freudengeschrei. Jch fuͤrchtete, sie wuͤrde sich an die Bettstellen in dem Raume stoßen; allein sie hielt die Zwischengaͤnge so gut, als ob sie wachte, vermied den Anstoß an Stuͤhle und Bettstaͤdte u.s.w. wandte geschikt um nach den andern Gaͤngen zwischen den Bettstellen, und verschlagenen Kaͤmmerlein, ohn alles Tappen oder Betasten der Oerter. Nachdem sie herum war, kehrte sie wieder zu ihrem Bette, legte sich, deckte sich zu, und erstarrete dann wieder,85 wie zu Anfange. Als diese Zufaͤlle kaum eine Viertelstunde gedauert hatten, kam sie wieder zu sich, als aus einem tiefen Schlafe erwachend, und erkannte an dem Aussehen der Umstehenden, daß sie wieder muͤßte ihre Zufaͤlle gehabt haben, die man ihr vorhin erzaͤhlet hatte; ward daruͤber so beschaͤmt, daß sie den Rest